Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

Lohmühle: Neue Fahrspuren verbessern Verkehrsfluss

10. August 2012 (HL-Red-RB) Ampelschaltung an Kreuzung zur Karlstraße geändert – Kein Linksabbieger mehr: Am vergangenen Mittwoch wurden die Signalprogramme an den Lichtsignalanlagen auf dem Streckenzug Bei der Lohmühle – Karlstraße angepasst. Bereits in der vergangenen Woche wurden in einem ersten Schritt die Fahrstreifen in der Karlstraße ummarkiert und so auf drei Fahrspuren umgestellt. In einem zweiten Schritt werden nun noch die Fahrstreifen im Kreuzungsbereich zur Schwartauer Allee (der Linksabbiegestreifen wird aufgehoben) und die Signalprogramme aller Lichtsignalanlagen angepasst. Beides wird den Verkehrsfluss deutlich verbessern.
Durch die geänderte Fahrstreifenaufteilung im Kreuzungsbereich zur Schwartauer Allee behindern rechtsabbiegende Fahrzeuge zukünftig nicht mehr den nachfolgenden Verkehr, da diese dann einen eigenen Abbiegestreifen haben. Durch den ungehinderten zweistreifigen Abfluss in Richtung Lohmühle bzw. Autobahn kann damit die Leistungsfähigkeit gesteigert werden und durch den Wegfall der Linksabbiegephase der Karlstraße wird die Grünphase für den Abfluss von der Lohmühle Richtung Karlstraße verlängert, so dass es zukünftig kürzere Rückstaus gibt.
Die Zweistreifigkeit in der Karlstraße beginnt bereits auf der Karlstraßenbrücke. Der jetzige Linksabbiegestreifen kann dann auch zum Geradeausfahren genutzt werden. Damit die Linksabbieger in die Katharinenstraße nicht zu Behinderungen führen, wird die dortige Ampelschaltung angepasst.
Weitere Änderungen sind eine zweite, zusätzliche Linksabbiegephase an der Ampelanlage zum Gelände Max Bahr / Verbrauchermärkte sowie eine Einbindung der Fußgängersignalanlage am Lohmühlenteller in die Grüne Welle. Somit ist dann ein ungehinderter Abfluss in Richtung Autobahn möglich und der Verkehr aus dem Kreisverkehr wird gezielt in die Grüne Welle eingespeist. Damit für die querenden Fußgänger und Radfahrer die Wartezeiten nicht zu lang werden, wird diese Anlage so geschaltet, dass während der Signalumläufe eine zweimalige Anforderung der Fußgängersignale möglich ist.
Die neue Signalisierung der Grünen Welle basieren auf den Ergebnissen des Ingenieurbüros, das im Auftrag der Stadtverwaltung umfangreiche Untersuchungen vorgenommen und Verbesserungsvorschläge zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse auf diesem Streckenzug erarbeitet hat.

Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum