Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

Heute ist Freitag, der "Dreizehnte" - na und oder o Gott?

13. Januar 2012 (HL-Red-RB) Warum "o Gott"? Der Blick in WIKIPEDIA zeigt es - die Zahl "13" steht aus christlicher Tradition heraus für diesen Volksglauben: "Der Freitag der 13. gilt im Volksglauben als ein Tag, an dem besonders viele Unglücke passieren. Der Wochentag als Jesu Todestag und die 13 als Unglückszahl (siehe Triskaidekaphobie) stammen aus christlicher Tradition. Die krankhafte Angst vor einem Freitag dem 13. wird Paraskavedekatriaphobie genannt. Dieses Phänomen kann im Einzelfall so weit führen, dass Betroffene Reisen und Termine absagen oder sich an einem Freitag, dem Dreizehnten, nicht aus dem Bett trauen.
Auswertungen von Unfalldaten haben ergeben, dass sich an einem Freitag dem 13. nicht mehr Verkehrsunfälle mit schwerem Sachschaden ereignen als an einem Freitag dem 6. oder 20. Eine Untersuchung der Unfallmeldungen im Jahr 2009 durch den ADAC hat ergeben, dass an einem Freitag dem 13. die Anzahl der Unfallmeldungen 894 betrug, während an anderen Tagen 975 Unfälle zur Meldung kamen."

Man sagt übrigens, man könne auch das "Unglück herbei reden". Das allerdings ist dann "tagesungebunden". Ansonsten ein Trost: Es gibt mindestens einen bis höchsten drei Freitage, die je nach Jahr auf einen "13" fallen. 2012 sind es drei - nämlich im Januar, April und Juli.

Übrigens berichtet WIKIPEDIA weitere sehr interessante Geschehnisse um diesen Tag. Also - reinschauen!

Impressum