Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Allgemein/ Pol/RettungsD Verkehr

Zeugen gesucht zum tödlichen Verkehrsunfall bei Lensahn

14. Januar 2009 (Lübeck). Wie bereits mitgeteilt, kam es am Mittwoch, um kurz nach 11.00 Uhr, auf der BAB 1 in Fahrtrichtung Norden zwischen den Anschlussstellen Neustadt/Pelzerhaken und Lensahn zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen ist ein 43-jähriger Niederländer mit Wohnsitz in Finnland mit seinem Saab etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Lensahn auf dem Standstreifen stehen geblieben. Verkehrsteilnehmer wollen beobachtet haben, dass der Niederländer dann vom Standstreifen auf den rechten Fahrstreifen gesprungen ist und frontal von einem MAN-Sattelzug mit Auflieger erfasst wurde. Der Niederländer wurde 50 Meter weiter geschleudert und tödlich verletzt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Niederländer möglicherweise in suizidaler Absicht gehandelt hat. Die BAB 1 wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten bis 12.30 Uhr in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt, es entstand ein Rückstau von drei Kilometern.

Der 34-jährige LKW-Fahrer aus Bremerförde erlitt einen Schock und musste ambulant behandelt werden. Inzwischen wird er seelsorgerisch betreut. An der Sattelzugmaschine entstand ein Sachschaden von 3.000.- Euro.

Eine Blutuntersuchung auf Alkohol- oder Medikamenteneinfluss wurde angeordnet.

Das in Finnland zugelassene Fahrzeug wurde sichergestellt, eine Spurensuche im und am Fahrzeug kann eventuell nähere Aufschlüsse über die Unfallursache geben.

In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler des Polizeiautobahnreviers Scharbeutz weitere Zeugen:

Wenige Minuten vor dem tödlichen Unfall gingen bei der Polizei erste Notrufe ein. Demnach soll der Niederländer bereits vor der Anschlussstelle Neustadt/Pelzerhaken aufgefallen sein. Auch hier hat er das Fahrzeug in einer Nothaltebucht abgestellt und sei anschließend auf die Fahrbahn gesprungen. Dabei wurde er von einem vorbei fahrenden LKW berührt und anschließend vermutlich auch noch von einem Sprinter leicht angefahren. Dieser Vorgang soll auch noch vom Fahrzeugführer eines grünen PKW beobachtet worden sein. Anschließend hat der Niederländer seine Fahrt bis zum nächsten Halt kurz vor Lensahn fortgesetzt. Sachdienliche Hinweise bitte an das Autobahnrevier Scharbeutz unter 04524-70770. Insbesondere der Sprinterfahrer kann ein wichtiger Zeuge sein.

Quelle: Polizeidirektion Lübeck

Impressum