Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Kampnagel nach "Resümee" Blick auf 2010/2011

19. Juli 2010 (HH/HL-Red-RB) "Kampnagel" übermittelte folgenden Beitrag: "Intendantin Amelie Deuflhard und ihr Team konnten zum Ende der Spielzeit 2009/10 einen Besucherrekord melden: Zu ihrem spartenübergreifenden Programm aus Theater, Tanz, Musik, Theorie und Kunst kamen bis Anfang Juni bereits 143.000 Zuschauer. Die Mischung aus internationalen Gastspielen und Koproduktionen, Neuentdeckungen, Hamburger Produktionen, Konzerten und erweiterten künstlerischen Formaten folgte dabei einer Programmgestaltung, bei der die Vielfalt zum Besonderen wird, sich Formate und Produktionen ergänzen und befruchten und thematische Schwerpunkte spartenübergreifend gesetzt werden.

Am 29.9.2010 eröffnet Kampnagel die Spielzeit 2010/11 mit der Barock-Oper MONTEZUMA von Carl Heinrich Graun nach einem Libretto von Friedrich II. Das Stück über die Eroberung Mexikos inszeniert der mexikanische Regisseur Claudio Valdés Kuri, der mit seiner Gruppe Teatro de Ciertos Habitantes bereits zweimal zu Gast auf Kampnagel war. Der argentinische Barock-Spezialist Gabriel Garrido dirigiert ein internationales Sänger- und Musikerensemble aus Lateinamerika und Europa. Das Stück ist eine internationale Produktion des Festivals Theater der Welt und Kampnagel in Koproduktion mit Edinburgh International Festival, Teatro Real Madrid, Festival Internacional Cervantino und Instituto Nacional des Bellas Artes México. Mit MONTEZUMA liefert Kampnagel einen eigenen Beitrag zu den Bicentenario-Feiern 2010 in Lateinamerika, der auch die anderen Eröffnungsproduktionen gewidmet sind: Die in Hamburg lebende mexikanische Künstlerin Yolanda Gutiérrez entwickelt auf Kampnagel ihr Stück SUPERHERO, das Tanz und Wrestling vereint (mit dabei: der deutsche Wrestling-Europameister Karsten Kretschmer, Premiere am 30.9.2010). Außerdem widmet sich eine Konferenz von Pictoplasma am 2. Oktober 2010 mit Filmen, Vorträgen und einer Party dem Character Design mit einem speziellen Fokus auf Lateinamerika.





SPIELZEIT 2010/11
INTERNATIONALES ZENTRUM FÜR SCHÖNERE KÜNSTE
Kampnagel ist das pulsierende Zentrum für schönere Künste in Hamburg: Intendantin
Amelie Deuflhard und ihr Team können zum Ende der Spielzeit 2009/10 einen
Besucherrekord melden: Zu ihrem spartenübergreifenden Programm aus Theater, Tanz,
Musik, Theorie und Kunst kamen bis Anfang Juni bereits 143.000 Zuschauer.
Die Mischung aus internationalen Gastspielen und Koproduktionen, Neuentdeckungen,
Hamburger Produktionen, Konzerten und erweiterten künstlerischen Formaten folgte dabei
einer Programmgestaltung, bei der die Vielfalt zum Besonderen wird, sich Formate und
Produktionen ergänzen und befruchten und thematische Schwerpunkte spartenübergreifend
gesetzt werden.
SPIELZEITERÖFFNUNG: 29.09.2010
Kampnagel eröffnet die Spielzeit 2010/11 mit der Barock-Oper MONTEZUMA von Carl
Heinrich Graun nach einem Libretto von Friedrich II. Das Stück über die Eroberung Mexikos
inszeniert der mexikanische Regisseur Claudio Valdés Kuri, der mit seiner Gruppe Teatro de
Ciertos Habitantes bereits zweimal zu Gast auf Kampnagel war und zu den wichtigsten
zeitgenössischen Theatermachern Mexikos gehört. Der argentinische Barock-Spezialist
Gabriel Garrido dirigiert ein internationales Sänger- und Musikerensemble aus Lateinamerika
und Europa. Das Stück ist eine internationale Produktion des Festivals Theater der Welt und
Kampnagel in Koproduktion mit Edinburgh International Festival, Teatro Real Madrid,
Festival Internacional Cervantino und Instituto Nacional des Bellas Artes México.
Mit MONTEZUMA liefert Kampnagel einen eigenen Beitrag zu den Bicentenario-Feiern 2010
in Lateinamerika, der auch die anderen Eröffnungsproduktionen gewidmet sind: Die in
Hamburg lebende mexikanische Künstlerin Yolanda Gutiérrez entwickelt auf Kampnagel ihr
Stück SUPERHERO, das Tanz und Wrestling vereint (mit dabei: der deutsche Wrestling-
Europameister Karsten Kretschmer, Premiere am 30.9.2010). Außerdem widmet sich eine
Konferenz von Pictoplasma am 2. Oktober 2010 mit Filmen, Vorträgen und einer Party dem
Character Design mit einem speziellen Fokus auf Lateinamerika.
-----------------------------------------------------------------
PRESSE Mareike Holfeld, T: 040 270 949 17, E: mareike.holfeld@kampnagel.de
KARTEN: 040 270 949 49 Mo-Fri / 13-19Uhr, Sa, So 16-19Uhr
Kampnagel Hamburg, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg, www.kampnagel.de
PROGRAMMATISCHE SPUREN
Die Spielzeit 2010/2011 besteht aus mehreren thematischen Blöcken, internationalen
Gastspielen, über 20 Uraufführungen von Hamburger Künstlern, Konzerten, Lesungen,
theoretischen Exkursen und Stadt-Interventionen. Inhaltlich wird das Programm durch
thematische Spuren definiert, die spartenübergreifend all die Themen aufgreifen, mit denen
sich die Künstler und Kampnagel beschäftigen. Einige seien hier beispielgebend genannt.
Auf der WELTBÜHNE präsentiert Kampnagel interessante internationale Künstler und
Positionen wie beispielsweise die neue Arbeit des indonesischen Choreografen Jecko Siompo
(Mai 2011), der in der Spielzeit 2009/10 sein erfolgreiches Europa-Debüt auf Kampnagel
gegeben hat. Ebenfalls eingeladen sind der Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui mit seinem
neuen Stück BABEL (Februar 2011) und RADIO MUEZZIN von Rimini Protokoll (Dezember
2010).
Mit der der thematischen Spur KUNST ALS TARNUNG verfolgt Kampnagel die Strategie,
ungewöhnliche Inhalte in ästhetische Formen zu schmuggeln: RUE PRINCESSE ist ein
Festival des Künstlerduos gintersdorfer/klaßen (5.10. – 10.10. 2010), für das europäische
Künstler von Carsten „Erobique“ Meyer bis Gob Squad zusammen mit einer jungen
Künstlergeneration der Côte d'Ivoire in Afrika und Europa Projekte entwickeln, die unter dem
Deckmantel der Kunst soziale, politische und kulturelle Strategien verfolgen.
Auch in der kommenden Spielzeit mischt sich Kampnagel in den urbanen Diskurs ein und
geht mit künstlerischen Projekten in den öffentlichen Raum. Unter der programmatischen
Spur BÜHNE UND BEUTE entwickelt Christian von Borries mit GLOBAL DESIGN ein
Musikstück für ein Containerschiff (Oktober 2010).
Der Titel ist Programm in der Spur WACHSENDE STÄDTER, die sich kritisch und engagiert
mit den Perspektiven, Chancen und Ängsten der jüngsten Generation auseinandersetzt. Die
Hamburger Performance Gruppe Showcase Beat Le Mot zeigt erneut ein Stück für Kinder:
DIE BREMER STADTMUSIKANTEN (Dezember 2010) und im Mai 2011 gibt es die zweite
Ausgabe des YoungStar Festivals, für das verschiedene Künstler spartenübergreifend Stücke
mit Jugendlichen erarbeiten.
Wenn Künstler biografisches Fremd- oder Eigenmaterial auf der Bühne verarbeiten, heißt
das auf Kampnagel BIOFIKTION. Als internationale Koproduktion zeigt Kampnagel den
zweiten Teil der Produktion LIFE AND TIMES der New Yorker Performance Gruppe Nature
Theater of Oklahoma (Mai 2011), ein Musical über das Leben einer Performerin. Der
Künstlerzwilling deufert+plischke produziert die dritte Folge der Serie ANARCHIV, SONGS
-----------------------------------------------------------------
PRESSE Mareike Holfeld, T: 040 270 949 17, E: mareike.holfeld@kampnagel.de
KARTEN: 040 270 949 49 Mo-Fri / 13-19Uhr, Sa, So 16-19Uhr
Kampnagel Hamburg, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg, www.kampnagel.de
OF LOVE AND WAR, für die deufert+plischke ihr Material in die Hände anderer Künstler
geben.
Für die Spur [k]TUNES steht Musik als performatives Medium im Kontext von Tanz, Theater,
Kunst und Theorie. In Kooperation mit Rockcity e.V. produziert Kampnagel im Dezember
2010 mit der Hamburger Künstlerin Jessica Broscheit die popmusikalische Oper KRRKKRRK!.
Neben zahlreichen Spezial-Konzerten (u.a. LAMBCHOP perform „is a woman“,
30.11.2010) werden auf dem gesamten Kampnagel-Gelände erstmalig die Hamburger
Jazztage EXIT JAZZ, mit Stil übergreifenden Musikern stattfinden (29. / 30. 10. 2010).
TREIBSTOFF WISSEN beackert das Spannungsfeld zwischen Rückblick, Tagesaktualität und
zukunftsträchtigem Forscherdrang. Hier werden Produktionen gezeigt, die das Theater als
Medium begreifen, das sich aus anderen Medien speist. Beispielsweise die Arbeiten, die im
November 2010 zu SIMPLE LIFE eingeladen werden, einem Festival, das sich mit
andersartigen Lebensformen beschäftigt. (u.a. mit ALVIS HERMANIS, PEEPING TOM, PIPO
DELBONO). „Gespräche über Morgen“ wird es ebenfalls geben u.a. mit einem Kongress über
ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle (Oktober 2010).
KOOPERATIONEN
In der Spielzeit 2010/11 werden erfolgreiche Kooperation fortgesetzt, wie beispielsweise die
Reihen ELBPHILHARMONIE AUF KAMPNAGEL, JAZZ TODAY und DAS NDR
SINFONIEORCHESTER AUF KAMPNAGEL. Auch die Neue Musik-Festivals klangwerktage
(November 2010) und katarakt (Januar 2011) finden wieder statt. Neue Kooperationen gibt
es im Oktober mit dem Hamburger Theater Festival und im November 2010 mit dem
Hamburger Krimifestival, das komplett auf Kampnagel stattfinden wird.
Das Netz an Partnern, Freunden und Künstlern wächst beständig und Kampnagel taucht
durch vielfältige Kooperationen von Mexico City bis Abidjan auch international auf und
arbeitet mit Institutionen von der Klinik Alsterdorf bis zum Teatro Real in Madrid zusammen.
Über die europäische Kooperation „A Space for Live Art“ mit acht internationalen
Partnerinstitutionen, wird im Mai 2011 zum dritten Mal das Live Art Festival auf Kampnagel
ermöglicht.
Programmauswahl ohne Produktionen und Konzerte, die noch
in Planung sind, Stand: 10.6.2010
SPIELZEITERÖFFNUNG: 29.09.2010
Gabriel Garrido (Genf/Buenos Aires), Claudio Valdés Kuri (Mexiko Stadt)
CARL HEINRICH GRAUN: MONTEZUMA
Heldenoper in drei Akten
29.09. + 01. + 02.10. 2010
Zur Eröffnung präsentiert Kampnagel die international koproduzierte Neuinszenierung
der Barockoper Montezuma, die 1755 an der Berliner Staatsoper Unter den Linden
uraufgeführt wurde. Carl Heinrich Graun instrumentierte die barocke
Emotionslandschaft, komponierte dichte Arien, ließ aber in den virtuosen Rezitativen
Raum für detaillierte Handlungsschilderungen. Das Libretto von Friedrich II. verkürzt
die Eroberung Mexikos durch die spanischen Conquistadores unter Hernán Cortés
und dessen Komplott gegen Montezuma auf einen Tag. Historische Begebenheiten
und frei Erfundenes vermischen sich in den letzten Stunden des aztekischen
Gottkönigs. Claudio Valdés Kuri, Regisseur und ausgebildeter Sänger, holt die lange
vergessene Oper im 200. Jahr der Unabhängigkeit Mexikos zurück in sein
Heimatland. In seiner Regie und unter der musikalischen Leitung des Argentiniers
Gabriel Garrido, mehrfach ausgezeichnet für seine Interpretationen
lateinamerikanischer Barockmusik, erschaffen Solisten, Chor und das Orchester
Concerto Elyma ihre Version der Geburt des modernen Mexiko. Außer auf Kampnagel,
wo auch die Proben für das Stück stattgefunden haben, wird MONTEZUMA u.a. am
Teatro Real in Madrid und beim Festival Internacional Cervantino in Guanajuato zu
sehen sein.
Musik Carl Heinrich Graun / Libretto Friedrich II. / Musikalische Leitung Gabriel
Garrido / Regie Claudio Valdés Kuri / Bühne Herman Sorgeloos / Kostüme Ximena
Fernández / Licht Carsten Sander / Mit Flavio Oliver, Lourdes Ambriz, Rogelio Marín,
Lucía Salas, Lina López, Adrián Popescu, Christophe Carré, Chor des Ciertos
Habitantes und Concerto Elyma / Produktion Kampnagel, Theater der Welt 2010 /
Koproduktion Edinburgh International Festival, Teatro Real Madrid, Festival
Internacional Cervantino, Instituto Nacional des Bellas Artes México. Mit freundlicher
Unterstützung der Anglo Mexican Foundation, Pro Helvetia / Premiere bei Theater der
Welt in Mühlheim: 30. Juni 2010
• [k]tunes, Weltbühne
Yolanda Gutiérrez, Hamburg
SUPERHERO - Tanz-Theater-Film-Wrestling
30.9. – 02.10.2010
Was passiert, wenn Tanz und Wrestling aufeinander treffen? Welche
Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt’s? Wie könnte eine Begegnung zwischen
Tänzern und Wrestlern aussehen? Nach zweijähriger Recherche mit dem Weltmeister
Karsten Kretschmer inszeniert die in Hamburg lebende mexikanische Choreografin
Yolanda Gutiérrez dieses ungewöhnliche und in ihrer Art einzigartige Stück. In
Anlehnung an die mexikanische Art des Wrestlings „lucha libre", die Gutiérrez seit
ihrer Kindheit kennt, werden zwei Tänzerinnen und zwei Wrestler gegeneinander
antreten. Mit Maske und Kostüm verkörpert jeder einen Superhero mit Superkräften
und entsprechenden Charaktereigenschaften. Mit Hilfe des bekannten Moderators
Michel Abdollahis wird das Publikum im Laufe des Abends einen Superhero als
Sieger küren. Die Superhelden verkörpern im Auge der Choreografin den universellen
Wunsch, dass die Welt von Superhelden gerettet werden könnte. Die heutige Welt der
Rezession und schweren Krisen ist eine gute Zeit für Superhelden
Konzept, Choreografie, Regie und Kamera Film Yolanda Gutiérrez / Dramaturgie
Nadine Jessen / Kostüme Zohra Opoku / Film Schnitt Andrew Simon Tucker und
Irene Petropoulou -limelight productions- / Mit den Wrestlern: Axel Dieter Jr und
Karsten Kretschmer / Tanz Trinidad Martínez, N.N. / Moderation Michel Abdollahi
• Kunst als Tarnung
Christian von Borries, Berlin
GLOBAL DESIGN (ARBEITSTITEL)
Drei Tage und ein Vorabend im Bauch eines Containerschiffs im Hamburger
Freihafen
30.09. – 02.10.2010
Der Berliner Künstler und Musiker Christian von Borries ist in den vergangenen
Jahren immer wieder mit groß angelegten Musikprojekten im öffentlichen Raum
aufgetreten. Nun widmet er sich der globalen Wirtschaftskrise dort, wo der Handel
stattfindet: Im Containerhafen Hamburg wird Borries ein Orchester mit
internationalen Musikern dirigieren und die Musik mit Live-Kommentaren von drei
weltberühmten Wirtschaftspezialisten verschneiden: Nouriel Roubini (Ökonom aus
New York), Gian Trepp (Schweizer Wirtschaftsjournalist mit Schwerpunkt Islamic
Banking) und Wang Hui (Literaturwissenschaftler und Soziologe der Tsinghua
Universität Peking).
• [k]tunes, Treibstoff Wissen, Kunst als Tarnung
gintersdorfer/klaßen, Hamburg/Berlin
RUE PRINCESSE
05.10. – 10.10. 2010
Abidjan ist ein Ort intensiver ethnischer, kultureller und wirtschaftlicher Begegnung
und mittlerweile vergleichbar mit anderen Metropolen weltweit. In den letzten Jahren
hat eine junge Generation von DJs, Tänzern und Videofilmern in einer Situation der
extremen ökonomischen, politischen und sozialen Krise eine spezifische städtische
Lebensform und einen eigenen Stil geschaffen, der seinen Ursprung auf der Straße
hat und Vorstellungen unterschiedlicher Herkunft verbindet. Die Rue Princesse,
legendäre Vergnügungsmeile in Abidjan, steht dabei beispielhaft für den
Schmelztiegel der aktuellen westafrikanischen Kulturszene und macht die
Schnittstellen kultureller Produktion in ihrer Verknüpfung sichtbar. Europäische
Künstler von Carsten „Erobique“ Meyer bis Gob Squad und eine junge
Künstlergeneration der Côte d'Ivoire entwickeln gemeinsam in Afrika und Europa
Projekte, die unter dem Deckmantel der Kunst soziale, politische und kulturelle
Strategien verfolgen.
Mit Alexandliane, Marc Aschenbrenner, Anelka Chanel, Gotta Depri, Cornelia Dörr,
Ted Gaier, Gob Squad, Hauke Heumann, Nadine Jessen, Prince Kreol, Melissa
Logan, Magicien, N'Soleh, Peter Ott, Jacques Palminger/Carsten Erobique Meyer,
Jochen Roller, Shaggy Sharoof, Richard Siegal, SKelly, Franck Edmond Yao alias
Gadoukou la Star u.a.
Ein Projekt von Gintersdorfer/Klaßen in Zusammenarbeit mit Aenne Quiñones und
Franck Edmond Yao alias Gadokou la Star.
• Kunst als Tarnung, Weltbühne, [k]tunes
KINDERKINDER
Internationales Musik- und Theaterfestival
So 19.9.2010 – Mitte November 2010
Seit 1987 präsentiert das KinderKinder Festival jährlich besondere Musik- und
Theaterproduktionen für Kinder an verschiedenen Hamburger Theatern. Auf
Kampnagel zeigt Valeria Frabetti mit ON-OFF den ganz Kleinen ein Licht (-schalter)-
Spiel gegen die Angst vor der Dunkelheit. MOTHER OF HEART von Tiziana Ferro und
Vanni Zinola (Melarancio Theater Company) erzählt eine Geschichte über Ursprung
und Entwicklung menschlichen (Über-) Lebens. Regisseurin Melanie Florschütz
arrangiert mit der NDR Big Band ein Jazz-, Wort- und Bildermärchen über drei junge
Musiker, die DIE ROTE POSAUNE treffen und ein gefährliches Abenteuer erleben.
Musik und Magie gibt es beim ZAUBERKONZERT mit dem Ensemble Resonanz.
• Wachsende Städter
Jonathan Franzen, USA
FREIHEIT
13.10.2010 / K2
Die Lesungen des amerikanischen Erfolgsautors Jonathan Franzen sind mindestens
so gut wie seine Bücher. Mit seinem preisgekrönten Roman „Die Korrekturen“
erlangte er Weltruhm, jetzt liest er aus seinem neuen Buch „Freiheit“, ein
bedeutsames Buch über unser Leben in einer immer unübersichtlicher und fragiler
werdenden Welt.
• Treibstoff Wissen
HAMBURGER THEATERFESTIVAL
Barbara Frey, Zürich
HEINER MÜLLER: QUARTETT
14. – 15.10. 2010
Barbara Frey, Intendantin des Schauspielhaus Zürich, inszenierte „Quartett“ im
Sommer 2007 bei den Salzburger Festspielen mit Barbara Sukowa und Jeroen
Willems als Merteuil und Valmont. Seither war die Inszenierung zu Gast beim Holland
Festival in Amsterdam, beim Kunstfest Weimar und beim Ingmar Bergman Theatre
Festival Stockholm.
• Biofiktion
GESPRÄCHE ÜBER MORGEN – GRUNDEINKOMMEN FÜR ALLE?
Auftakt 23.09.2010 / 19:00 / K6, Festival 15. – 16. Oktober
Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens lädt dazu ein, in der Krise über sie
hinaus zu denken: Was würden Sie arbeiten, wenn Sie nicht müssten? Der
Grundeinkommensgedanke fasziniert durch die Vielfalt seiner Zugänge: Er lässt die
Unternehmerin mit dem Globalisierungskritiker ebenso zusammenkommen wie die
Künstlerin mit dem Schichtarbeiter, die Ingenieurin mit dem Hinz&Kunz-Verkäufer,
Eltern mit Nicht-Eltern. Die Grundeinkommensidee überwindet alte Fronten und
eröffnet eine neue Perspektive, ökonomische Vernunft mit größeren Lebenschancen
zu verbinden. Aber: Gehört dem Grundeinkommen deshalb schon die Zukunft? Oder
verbirgt sich dahinter nicht vielmehr eine Stillhalteprämie, die erwachsene Bürger zu
abhängigen Kostgängern stempelt? Viele wache Köpfe aus der ganzen Republik
wagen den Blick auf die Gesellschaft von morgen. Der Auftakt findet am Donnerstag,
23. September, auf Kampnagel statt. Das Wochenende am 15. und 16. Oktober wird
zum Festival der GESPRÄCHE ÜBER MORGEN.
Offene Bühne „Geld gegen Bares“am 15.10. ab 21:30 Uhr
Russendisko mit Wladimir Kaminer am 16.10. ab 22 Uhr
• Treibstoff Wissen
Ute Rauwald, Hamburg
LEA
Eine kulturübergreifende Theaterperformance mit israelischen Künstlern aus Tel Aviv
und Künstlern aus Deutschland
15. – 17.10. + 20. – 22.10.2010
Ute Rauwald verknüpft persönliche Familiengeschichten aus dem jetzigen Israel mit
Familiengeschichten aus Deutschland: Großstadtleben auf zwei Seiten des Meeres.
Dafür hat sie improvisiertes, szenisches Material von Deutschland nach Israel
geschickt, und umgekehrt szenisches Material aus Israel nach Deutschland.
Ausgehend von diesem Material entsteht mit deutschen und israelischen
Schauspielern und Tänzern ein Abend mit einem intimen Einblick in zwei Welten.
• Weltbühne
HAMBURGER THEATERFESTIVAL
Martin Wuttke, Berlin
GRETCHENS FAUST
21. + 22.10.2010
Einar Schleef hat es formuliert: die Frauen sind es, die die Drecksarbeit auf der
Bühne übernommen haben. Sie opfern sich für das Drama des Mannes. So auch in
diesem Faust – jede für sich. In Martin Wuttkes FAUST-Collage steht der Regisseur
und Schauspieler als einziger Mann umgeben von vielen Gretchen auf der Bühne.
Regie Martin Wuttke / Chorleitung Christine Groß / Bühne Marc Bausback / Kostüme
Wicke Naujoks / Dramaturgie Anna Heesen / Mit Anke Engelsmann, Larissa Fuchs,
Marie Löcker, Inka Löwendorf, Christina Papst, Ewa Rataj, Gitte Reppin, Janina
Rudenska, Ninja Stangenberg, Cornelia Werner, Martin Wuttke und Pudel Taxi
• Biofiktion
Dvorak / Fiedler / Wiehle
DUNKLE MÄDCHEN & MUSIQUE-HALL PRÄSENTIEREN "SOCRATE" VON ERIK
SATIE
22. – 24. + 26. – 27.10. 2010.
Die imaginäre Girlgroup "Dunkle Mädchen" (u.a. mit Julia Hummer) wird mit ihrer
Band "Musique Hall" eine zeitgenössische Interpretation des Musiktheaterstücks
"Socrate" von Erik Satie aus dem Jahr 1916 wagen. Saties Werk basiert auf drei
Dialogen Platons, die von Frauenstimmen gesungen werden. Dvorak, Fiedler und
Wiehle untersuchen die für die Musikgeschichte sehr bedeutende Rezeption Saties,
greifen inhaltliche und formale Aspekte daraus auf und spinnen sie weiter. Ein Abend
zwischen Musiktheater, sokratischem Dialog, Club-Kultur und Vernissage.
Von Jan Dvorak, Thomas Fiedler, Christian Wiehle Mit Julia Hummer, Jacqueline S.
Blouin, Pia Burnette und Cordula Grolle
• [k]Tunes
Hamburger Jazztage 2010
EXIT JAZZ
29. + 30. 10. 2010
In Kooperation mit Karsten Jahnke, dem NDR und dem Hamburger Jazzbüro e.V.
finden die Hamburger Jazztage zum ersten Mal auf Kampnagel statt. An zwei Tagen
werden in Hallen parallel Konzerte stattfinden, die den Begriff JAZZ dehnen – und
hinter sich lassen. Von Death Metal Jazz über Afro-Jazz Legenden bis zum Live-
Remix einer 50-köpfigen Big Band präsentiert das Festival experimentelle
Musikformen, bei denen das Zusehen genauso Spaß macht wie das Zuhören.
• [k]Tunes
NOVEMBER 2010
HAMBURGER KRIMIFESTIVAL
01. – 06.11.2010
Zum ersten Mal sind sämtliche Veranstaltungen des Hamburger Krimifestivals auf
Kampnagel zu sehen. An sechs Tagen gibt es 15 Veranstaltungen; ein
abwechslungsreiches Programm, das alle Facetten des beliebtesten Literatur-Genres
zeigt. Die Festivalmacher präsentieren die wichtigsten Autoren mit ihren neuesten
Büchern. Die Festivalbesucher können sich freuen auf spannende Lesungen mit
Ingrid Noll, Åke Edwardson, Val McDermid, Anders Roslund, Börge Hellström, Helene
Tursten, Ann Rosman, Zoran Drvenkar, Wolfgang Schorlau, Deon Meyer, Axel
Petermann, Jilliane Hoffman, Jan Seghers, John Katzenbach, Oliver Bottini, Frank
Göhre, Petra Oelker, Carmen Korn, Doris Gercke und Renate Kampmann.
Organisiert von der Buchhandlung Heymann, dem Literaturhaus Hamburg und dem
Hamburger Abendblatt.
• Treibstoff Wissen
Lions Club Hamburg
CLASSIC FILM MATINEE CHARLIE CHAPLIN
07.11.2010 / K6
Mit Stock, Charme und Melone hat Charlie Chaplin Film- und Kulturgeschichte
geschrieben. Er ist der unvergessliche Tramp und hat Generationen zu (Lach-) Tränen
gerührt. Er war Aushängeschild des amerikanischen Films und als Kriegsgegner und
Kapitalismuskritiker der US-Politik dennoch ein Dorn im Auge. Die
Auftaktveranstaltung der Reihe Classic Film des Hamburger Lions Clubs widmet sich
den vielen Facetten des Hollywoodstars, der seiner Wahlheimat Amerika zeitlebens
skeptisch gegenüberstand. Im klassischen 20er Jahre-Ambiente wird „Goldrausch“
gezeigt, der der damals erfolgreichste Film aller Zeiten, inklusive legendärem
Brötchenballett und Schnürsenkel-Spaghetti. Und Charly Chaplins Enkel Sistovaris
wird als Gast auf Kampnagel von seinem Großvater erzählen.
• Treibstoff Wissen, Kunst als Tarnung, Biofiktion
Elbphilharmonie auf Kampnagel
Anne Teresa De Keersmaeker / Jérôme Bel / Ictus Ensemble
3Abschied
12.11.2010
Wenn der Konzept-Choreograf Jérôme Bel mit der legendären ROSAS-Chefin einen
Abend zu Mahlers Lied von der Erde macht, verspricht das nicht wenig ...
Konzeption Jérôme Bel, Anne Teresa De Keersmaeker / Tanz Anne Teresa De
Keersmaeker / Mezzosopran Ursula Hesse von den Steinen / Klavier Jean-Luc
Fafchamps / Ensemble Ictus Ensemble / Musikalische Leitung Georges-Elie Octors /
Gustav Mahler: Der Abschied (Das Lied von der Erde) (Arrangement von Arnold
Schönberg)
• [k]Tunes
SIMPLE LIFE
ein Theater-Festival zu anderen Lebensformen
15. – 26.11.2010
Simple Life wird veranstaltet mit EUCREA Deutschland e.V. / Jutta Schubert und
zeigt internationale Produktionen, die Geschichten aus dem nicht so einfachen
„Alltag“ und der Peripherie der Gesellschaft beschreiben. Die eingeladen Gruppen
berichten von den Unwegsamkeiten des Lebens, den besonderen Bedingungen am
Rand der Gesellschaft, den alltäglichen Geschichten von Menschen aus Europa.
Geplante Produktionen (Stand Mai 2010):
• Vanessa van Durme/ Swan Lake (B) /Look mummy, I’ m dancing–
• Pippo Delbono (I)/QUESTO BUIO FEROCE – Diese grausame Finsternis
• Dance Theatre Chang (KOR)/ Story of B/Brother
• Cie. L’Oiseau Mouche (F)/ Et six Gisèle(s)
• Peeping Tom/32 rue Vandenbranden (B)
• Theater Stap/Sidi Larbi Cherkaoui/OOK (B)
• Alvis Hermanis/Kölner Affären (LV)
• Treibstoff Wissen, Kunst als Tarnung, Biofiktion
HAMBURGER KLANGWERKTAGE
Festival für zeitgenössische Musik
25.11. – 28.11.2010
Die fünfte Ausgabe der Klangwerktage steht wieder unter der Leitung von Christiane
Leiste und präsentiert Workshops, Gespräche, Installationen und Konzerte. Zur
Eröffnung spielen die Hamburger Symphoniker u.a. COMPASS von Liza Lim, ein
Stück für Didjeridu, Flöte und großes Orchester. Neben herausragenden Konzerten
u.a. mit dem Alphornquartett Hornroh und der deutschen Erstaufführung von
Salvatore SCIARRINOS STUDI PER LÍNTONATIONE DEL MARE mit 100
jugendlichen Saxophonisten und 100 jugendlichen Flötisten, legt das Festival einen
Schwerpunkt auf die Vermittlung von zeitgenössischer Musik.
• [k]Tunes, Treibstoff Wissen
DEZEMBER 2010
Showcase Beat Le Mot
Die Bremer Stadtmusikanten
02. – 05.12.2010
Was haben ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn gemeinsam? Es sind
Nutztiere. Und was geschieht mit Nutztieren, die dem Menschen nichts mehr
nutzen? Sie landen in der Pfanne oder werden verkauft. Doch ausgerechnet der Esel
beweist in dieser Geschichte seine Klugheit: „Etwas Besseres als den Tod findest du
überall“, sagt er sich und nimmt Reißaus. Damit beginnt die Geschichte von den
Bremer Stadtmusikanten, diesem frühen Roadmovie aus der Hausmärchensammlung
der Brüder Grimm. Unterwegs trifft der Esel den Hund, die beiden die Katze und sie
zu dritt den Hahn. Mitten in der dunklen Nacht kommen sie an ein
Räuberbandenhaus, das sie unter Anwendung einer List übernehmen und besetzt
halten. Für Essen und ein warmes Plätzchen ist nun gesorgt. Aber wie geht es weiter,
wenn die Kohlen ausgegangen und die letzten Vorräte verbraucht sind? Mit Kostümen
aus Instrumenten, Traummaschinen, einer fantasievollen Bühne und vielen Songs
wird die schönste Geschichte erzählt, die es je über eine Gemeinschaft der
Schwachen gegeben hat.
• Wachsende Städter
NDR Sinfonieorchester auf Kampnagel
METROPOLIS
03. – 04.12.2010
Erst im Februar 2010 hatte die rekonstruierte Originalfassung von Fritz Langs
Science-Fiction-Stummfilmklassiker METROPOLIS (1926) im Rahmen der Berlinale
ihre spektakuläre Premiere. In Hamburg legt das NDR Sinfonieorchester nun bereits
im Oktober nach. Unter der Leitung des Filmmusikspezialisten Frank Strobel wird es
den sinfonisch üppigen Originalsoundtrack von Gottfried Huppertz live und synchron
zum Geschehen auf der Leinwand spielen – ein absoluter Höhepunkt für alle Fans der
Filmkunst der 20er Jahre.
• [k]Tunes
Axel Hacke, Giovanni di Lorenzo
DIE WERTE UNSERES LEBENS
8.12.2010 / K6
Zwei Freunde, nahezu gleichaltrig, stellen fest, dass sie sich in Jahrzehnten über
vieles Private ausgetauscht haben, Leidenschaften, Ehen und Trennungen, Erfolge,
Ängste und Todesfälle, dass aber eines zwischen ihnen seltsam unbesprochen blieb:
An welche grundlegenden Werte glaubst du eigentlich, wenn es nicht um dich,
sondern um uns alle geht? Was ist wirklich wichtig in diesem Land? Für welche Ziele
der Gemeinschaft bist du bereit, dich einzusetzen? Kurz: Wofür stehst du? Mit DIE
WERTE UNSERES LEBENS – EINE SUCHE haben Giovanni di Lorenzo und Axel
Hacke zusammen ein ungewöhnliches Buch geschrieben: Keinen abstrakten
Tugendkatalog, sondern eine Art Inventur bisheriger Lebensführung. Manchmal jeder
für sich, dann wieder beide gemeinsam oder im Schlagabtausch, mal essayistisch,
mal im Stile von Reportern, geradezu psychoanalytisch suchend, bisweilen poetisch
und assoziativ, dann wieder sehr nüchtern reflektierend, immer subjektiv erzählend
und sehr selbstkritisch.
• Treibstoff Wissen
Stefan Kaegi/Rimini Protokoll
RADIO MUEZZIN
08. – 11.12.2010 / K2
Zum ersten Muezzin wurde ein freigelassener Sklave, weil er eine honigsüße Stimme
hatte. Noch bis in die 50er Jahre stiegen oft blinde Muezzine auf das Minarett, um
den Gebetsruf, den Adhan, in alle vier Himmelsrichtungen über die Stadt zu rufen.
Über Kairo, der Stadt der tausend Moscheen (in Wahrheit sind es um die 30.000),
vermischen sich die Rufe zu einem vielfältigen Klangteppich. Das soll sich jetzt
ändern: Der Minister für religiöse Angelegenheiten will nächstes Jahr den
zentralisierten Muezzin einführen. Über einen Radiosender soll jeweils ein Ausrufer
über einen Radiokanal gesendet und aus allen staatlichen Moscheen gleichzeitig
übertragen werden. Damit wird zwar nicht die Vielfalt der Gebetskulturen, aber doch
die Kakophonie abgeschafft. Und Tausende von ägyptischen Muezzinen verstummen?
Im Zentrum von Radio Muezzin stehen vier ägyptische Muezzine, die in einer
Moschee aus Teppichen und Ventilatoren zu Ich-Vertretern einer religiösen Kultur
werden, deren vielfältige Gesichter in Europa oft auf einfache Feindbilder reduziert
werden. Zwischen ihren Worten und den Videobildern ihres Alltags entstehen neue
Stimmbilder, die von der Transformation von Gebetsrufen im Zeitalter ihrer
technischen Reproduzierbarkeit erzählen.
• Biofiktion, Treibstoff Wissen
Christian von Richthofen, Stefan Gwildis, Hamburg
AUTO AUTO!
10. – 11.12.2010 / K6
Die schräge Musiktheaterperformance aus Hamburg, mit einem echten Auto als
Musikinstrument und einzigem Bühnenbild, feiert 10jähriges Bestehen. Mittlerweile
konnte die Show in vielen Ländern großen Erfolg verbuchen, wurde in Deutsch,
Englisch und Französisch gespielt und ist noch immer sehr gefragt. Ein Rezensent
der New York Times urteilte 2007: „AUTOAUTO! ist eine von drei
bemerkenswertesten Theaterereignissen der letzten Jahre beim Fringe Festival“. Und
die FAZ befand ein Jahr später anlässlich eines zweiwöchigen Gastspiels in London:
„MUSS man gesehen haben.“ In der Kampnagelfabrik gibt es im Dezember ein
Wiedersehen mit der Originalbesetzung: Stefan Gwildis und Christian v. Richthofen.
Der spielt dann anderntags auch die aktuelle Fassung mit Rolf Claussen („Hidden
Shakespeare“) und dem Ex-Ruben-Cossani-Drummer Leo Lazar als Gast.
• [k]Tunes
Jessica Broscheit / Andrew Krell
KRRK-KRRK!
16. – 18.12. 2010
KRRK KRRK! ist das Gewinnerprojekt eines von Rockcity e.V. und Kampnagel
veranstalteten Wettbewerbs für experimentelles Musiktheater. Die Hamburger
Künstlerin, Autorin, Musikerin und DJ Jessica Broscheit und der Hamburger
Kontrabassist, Songwriter, Sänger und Komponist Andrew Krell entwerfen eine
musikalisch-visuelle Insektenwelt. Die Handlung des gesellschaftskritischen
Bühnenstücks findet in den Wandspalten einer Großstadtwohnung statt; die
Protagonisten sind allesamt Insekten. KRRK-KRRK ist Spiegel der Gesellschaft im
Mikrokosmos. Aktuelle Themen wie Wirtschaftskrise, zunehmende Überwachung
durch den Staat oder Konsumterror werden genauso von den Insekten musikalisch
verhandelt wie die Welt der existenziellen Gefühle wie Liebe, Eifersucht und Tod.
• [k]Tunes
Angela Richter, Hamburg
TOD IN THEBEN
Deutschsprachige Erstaufführung des Stücks von Jon Fosse
16.12. – 19.12.2010
Als Koproduktion mit den Salzburger Festspielen zeigen wir die neue Arbeit von
Angela Richter, eine Bearbeitung des antiken Ödipus-Mythos durch den norwegischen
Autor Jon Fosse. Zum zweiten Mal nach DER FALL ESRA wird Katrin Brack die
Bühne entwerfen. Mit Yuri Englert, Eva Löbau, Jörg Ratjen, Oana Solomon u.a.
• Biofiktion, Treibstoff Wissen
JANUAR 2011
Hajusom, Hamburg
HOME AWAY FROM HOME: HAJUSOM IN BOLLYLAND
05.01, 07. – 09.01., 14.01,15.01. 2011
Mit dem eigens kreierten Format einer 'Melodrama-Performance' übersetzt Hajusom
die Formen-Sprache der Bollywoodfilme auf die Bühne und erforscht dabei ihre
Gültigkeit als Universalsprache: Können mit ihr auch Lebenswelten und Konflikte
sichtbar gemacht werden, die für die transnationalen Ensemblemitglieder von
Hajusom relevant sind? In dem transnationalen Kunst-Projekt Hajusom entwickeln
seit 11 Jahren junge Flüchtlinge und Migranten gemeinsam mit unterschiedlichen
Gastkünstlern zahlreiche interdisziplinäre Performances, die sie auf Kampnagel
präsentieren. Home away from Home ist nach Back Up Story mit Jimi Tenor und
Kabu Kabu die zweite Musiktheater-Produktion der Gruppe.
Von und mit Ensemble Hajusom / Musik Victor Marek / Sitar Ashraf Sharif Khan /
Choreografie, Gesang Rabia / Varsha Thakur / Mitarbeit Konzept, u. Chorografie
Katharina Oberlik / Kostüm Jelka Plate / Raum Michael Böhler, Markus Lohmann /
Künstlerische Leitung Ella Huck, Dorothea Reinicke
• Biofiktion, Wachsende Städter
Lucia Glass, Hamburg
DOLBY
18. – 23.1.2011
Die Hamburger Choreografin Lucia Glass entwirft mit DOLBY ein Tanzstück am
Übergang von Hören und Sehen. Sowohl als choreografisches wie als auditives Spiel
angelegt, ist das Stück eine synästhetische Versuchsanordnung über die Hörbarkeit
von Tanz und die Sichtbarkeit von Klang. Für DOLBY arbeitet Lucia Glass gemeinsam
mit Toningenieuren, Musikern und der Performerin Manon Santkin. Kampnagel
präsentiert den Abend als Teil des klub katarakt Festivals.
• [k]Tunes, Biofiktion
KLUB KATARAKT 2011
Festival für Neuste Musik und Anderes
19.1. – 22.1.2011
Jan Dvorak und Jan Feddersen präsentieren eine neue Ausgabe des klub katarakt
Festivals, diesmal mit einem Schwerpunkt um den Komponisten Terry Riley. Neben
Konzerten, Filmen und Installationen wird Jan Dvorak ein theatrales Musikprojekt
entwickeln mit dem Arbeitstitel BLOB - SCHRECKEN OHNE NAMEN - ein B-Movie-
Tanztheater.
In dem Sciencefiction-Klassiker THE BLOB aus dem Jahr 1958 bedroht eine
agressive Schleimmasse aus dem Weltall die Bewohner einer wohlgeordneten
amerikanischen Kleinstadt. Nachdem mehrere Bewohner der Stadt vom stetig
wachsenden „Blob“ gefressen wurden, gelingt es einem jungen Paar, ihn mit einer
Schneekanone einzufrieren. Gedreht von einem Spezialisten für christliche Lehrfilme,
Irvin Yeaworth, wollte THE BLOB eine subversiv antikommunistische Botschaft in den
Mainstream einspeisen. Jenseits dieser politischen Absicht hat sein Team eine
perfekte Metapher für das obszöne „Andere“ jenseits des bürgerlichen Kosmos
geschaffen: für das Exzessive, Sexuelle und Animalische.
THE BLOB soll ein Tanztheaterabend werden, der sich in klar abgegrenzten Bildern
mit solch schleimgewordenen Ängsten auseinandersetzt. Das italienische
Tanzensensemble ESPZ und das Trio NYX sind an dieser popkulturellen Aufarbeitung
beteiligt, die unterschiedliche Abstraktionsgrade von der naiven Filmnacherzählung
bis hin zu abstrakten Bewegungsstudien aufweisen soll. NYX besteht aus zwei
Musikern sowie einer Projektionskünstlerin und beschäftigt sich mit freier
Improvisation und Elektronik. ESPZ arbeitet an der Grenze zur Performance an der
Untersuchung reduzierter Bewegungsvorgänge.
• [k]Tunes
DIPLOME DER THEATERAKADEMIE HAMBURG
Januar und Februar
Insgesamt 5 Regiestudiumsabsolventen proben und zeigen ihre Abschlussarbeiten
auch 2011 wieder auf Kampnagel.
• Wachsende Städter
Constanza Macras
THE OFFSIDE RULES
26.1. – 29.1.2011
Johannesburg ist der Ort, an dem nach der Apartheid die Entwicklung des “New
South Africa” am stärksten umgesetzt wird. Die Stadt verkörpert sowohl die
utopischen Träume einer versöhnten “Rainbow Nation”, die hart dafür gekämpft hat,
ihre verhasste Vergangenheit zu überwinden, als auch eine Festung im Krieg mit sich
selbst. Die Kluft zwischen den bemühten Reichen und den verzweifelten Armen ist
integraler Bestandteil des städtischen Lebens. Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft
untersucht die argentinische Choreografin Constanza Macras das Gastgeberland
Südafrika mit all seinen Widersprüchen, Potentialen und Gefahren am Beispiel des
öffentlichen Nahverkehrssystems in Johannesburg. Die Renovierung der Infrastruktur
für die Weltmeisterschaft steht zugleich symbolhaft für die Überwindung der
überholten Strukturen, für Entgrenzung und Verbindung eines Landes. THE OFFSIDE
RULES beschäftigt sich mit der Bedeutung von Fußball für Politik und der
Wirtschaft, und damit, wie die Euphorie unmögliche Differenzen ausgleichen, oder
auf existierende Konflikte aufmerksam machen kann. Es untersucht die Funktion von
Sportereignissen, Projekte für die Öffentlichkeit durchzusetzen, die nach dem Event
unvollständig bleiben oder fehlerhaft sind. Wie zugänglich wird der Gewinn dieses
Events sein, und für wen?
• Weltbühne, Treibstoff Wissen
LIGNA, Hamburg
ÖDIPUS DER TYRANN. EINE GRUPPENPHANTASIE
Voraussichtlich Januar/Februar 2011
Wir sind in der Krise, ist allenthalben zu hören. Ödipus ist das Drama unserer Tage,
das Drama des Subjekts, das in die Krise geraten ist. „Erkenne Dich selbst“ ist das
ödipale Motto, das den Weg aus der Krise hinaus zu weisen scheint. Wir sind Ödipus.
Jeder, der ins Theater geht, um die Tragödie des Sophokles zu sehen, verwandelt sich
in den antiken Herrscher, der sich selbst blendet, weil er die Wahrheit seiner
unbewusst vollzogenen Taten nicht ertragen kann.
LIGNAS Drama findet in den Zuschauern selbst statt. Die Zuschauer werden mit
Kopfhörern ausgestattet, über die sie den Konflikt des Ödipus ebenso erzählt
bekommen, wie sie aufgefordert werden, selbst tätig zu werden und das Stück zu
verändern.
Von und mit: LIGNA
• Treibstoff Wissen, Kunst als Tarnung
FEBRUAR 2011
NDR Sinfonieorchester auf Kampnagel
BERNSTEIN NIGHT
05.02.2011
Nach seinem großartigen Erfolg mit der südamerikanisch inspirierten NACHT DER
MAYAS in der letzten Spielzeit kehrt der estnische Dirigent Kristjan Järvi an das Pult
des NDR Sinfonieorchesters auf Kampnagel zurück. Bei den Tänzen aus der WEST
SIDE STORY wird es in der BERNSTEIN NIGHT wohl kaum jemand den ruhig auf
dem Stuhl halten.
• [k]tunes
Opera piccola
PIERANGELO VALTINONI - DIE SCHNEEKÖNIGIN
06.02., 11. – 13.02., 18. – 20.02., 25. – 27.02. / k2
Das Märchen von der Schneekönigin kommt auf die opernhafte Kampnagelbühne!
Eine neue Produktion der Staatsoper in der Reihe „Opera piccola“ – Opern für
Kinder, Opern mit Kindern auf Kampnagel.
• Wachsende Städter
Sidi Larbi Cherkaoui, Brüssel
BABEL [WORDS]
09. – 12.02.2011
Nach dem großartigen Erfolg in Hamburg mit SUTRA (zur Spielzeiteröffnung
2009/10) zeigt der Ausnahmechoreograf Sidi Larbi Cherkaoui sein neues Projekt:
BABEL ist die dritte Arbeit in der philosophisch-religiösen Tanztheater-Trilogie von
Cherkaoui, zu der auch MYTH (2007) und FOI (2003) gehören. Im Zentrum von
»Babel« steht das Wort, seine Bedeutung, sein Rhythmus. Wie sehr steht es unserer
Suche nach Erlösung und Wahrheit im Weg? Oder liegt in der Vielsprachigkeit gar
eine Chance? Cherkaoui und sein Ensemble Eastman begeben sich tänzerisch auf die
Suche nach der Utopie einer polyglotten Identität. Ein spannungsgeladener Abend
der Gegensätze zwischen Körper, Sprache und Kulturen.
Choreografie Sidi Larbi Cherkaoui, Damien Jalet / Bühne und Design Antony Gormley
• Weltbühne
Volkmar Sippel, Hamburg
BEIN-FREIHEIT
11. – 13.02.2011
Dr. Volkmar Sippel ist nicht nur Oberarzt am Evangelischen Klinikum Alsterdorf,
sondern nebenbei auch Performer und Theatermacher. Für sein neues Projekt wird er
mit Hamburger Künstlern und Choreografen sowie mit Menschen mit körperlichen
Behinderungen zusammenarbeiten. BEIN-FREIHEIT geht um die Möglichkeit von
Bewegung – und über die unterschiedlichen Vorstellungen davon. Die Hälfte der
Aufführungen wird im Klinikum in Alsterdorf statt finden.
• Treibstoff Wissen
MÄRZ 2011
Gisele Vienne, Paris
THIS IS HOW YOU WILL DISAPPEAR
03. – 05.03.2010 / K6 / Deutsche Erstaufführung
Die junge französische Regisseurin Giselle Vienne war bereits 2009 mit den
international gefeierten Inszenierungen „Jerk“ und „Kindertotenlieder“ auf
Kampnagel zu Gast, ihre neue Produktion feiert im Juli auf dem Festival d’Avignon
Premiere. Mit THIS IS HOW YOU WILL DISAPPEAR will sie die Gegensätze ihrer
bisherigen Arbeiten aufeinander prallen lassen. Eine hyperrealistische und zugleich
tief symbolische Waldlandschaft wird zum Spiegel innerer Welten der Figuren, die sie
durchqueren. Jedes Ding auf der Bühne enthält Widersprüche, in deren verstörender
Kraft eine emotionale, physische und ästhetische Spannung liegt. Gisèle Vienne
komponiert Bilder von einer Welt in ständiger Bewegung, zwischen unmerklicher
Evolution und destruktivem Chaos. Selten haben Baumkronen so viel offenbart wie in
diesem Naturtheater.
Konzept, Regie, Choreografie und Szenografie Gisèle Vienne Musik Stephen O’Malley,
Peter Rehberg, KTL, Ensemble Pearl und andere MAX/MSP Programmierung Carl Faia
Text Dennis Cooper Licht Patrick Riou Video Shiro Takatani Nebelfigur Fujiko Nakaya
Kostüme José Enrique Oña Selfa Arbol reconstruction and consulting Hervé Mayon /
La Licorne Verte Hawker, Patrice Potier Performance Margrét Sara Gudjónsdóttir,
Jonathan Capdevielle, Jonathan Schatz
• Weltbühne
Nico and the Navigators & Franui
ANÆSTHESIA
eine Pasticcio-Oper zum 250. Todestag von Georg Friedrich Händel
März 2011
Mit dem Blick aus dem 21. Jahrhundert entdecken die Navigators und Franui das
Zeitalter des Barock neu. Die Regisseurin Nicola Hümpel, die Komponisten Andreas
Schett und Markus Kraler sowie der Bühnenbildner Oliver Proske entwerfen
gemeinsam mit ihren Ensembles eine barocke Fantasie, die das Publikum in
gegensätzliche Welten entführen will. Sie erforschen die Seelenlage einer Epoche,
nähern sich vergessenen Errungenschaften oder erinnern sich ehrenvoller
Niederlagen. ANÆSTHESIA sucht Bilder, zwischen rauschhaft betäubender Opulenz
und apollinischer Klarheit, zwischen den düsteren und wilden Leidenschaften jener
Zeit und den stilprägenden strengen Gesetzmäßigkeiten, zwischen festlichem Prunk
und einer fast asketischen Einsamkeit. Ein Tableau Vivant aus Bildern und Tönen,
das Barockes ironisch gebrochen und hingebungsvoll dramatisch ins Visier nimmt.
• [k]tunes
FREISCHWIMMER FESTIVAL 2011
„Freischwimmer. Plattform für junges Theater“ ist Werft und Landungsbrücke für ein
kommendes Theater und sein Publikum. Als Festival ‚on tour’ reist Freischwimmer
nach dem Auftakt in den Berliner Sophiensaelen nach Hamburg zu Kampnagel, ans
Düsseldorfer FFT, in das Theaterhaus Gessnerallee nach Zürich und ans
Koproduktionshaus brut in Wien. Sechs Theaterformationen aus dem
deutschsprachigen Raum präsentieren Projekte, die sie unter gleichen
organisatorischen Bedingungen und im Rahmen der inhaltlichen Programmatik der
fünf Gastgebertheater entwickelt haben. Dieses Mal gibt das Thema ÖFFENTLICH
den Rahmen, an dem sich die Künstler inhaltlich oder formal orientieren können.
• Kunst als Tarnung, Wachsende Städter
Elbphilharmonie auf Kampnagel
Amsterdam Sinfonietta / Sol Gabetta / Jeroen Williams / Michel van der Aa
LIEBESTOD
20.3.2011
Sol Gabetta: Violoncello / Jeroen Willems: Schauspiel / Pierre Audi: Regie / Michel
van der Aa: Komposition, Video Projektion und Regie / Amsterdam Sinfonietta:
Kammerorchester / Candida Thompson: Leitung
Richard Wagner: Vorspiel zu «Tristan und Isolde» (Arrangement für Streichorchester
von Adrian Williams) Alban Berg: Lyrische Suite (Bearbeitung für Streichorchester
mit szenischen Monologen für einen Schauspieler Michel van der Aa: Auftragswerk
für Violoncello, Streichorchester und Videoprojektion
• [k]Tunes
APRIL 2011
Yasmeen Godder
LOVE FIRE
06. – 09.04.2011
Die israelische Choreografin Yasmeen Godder entdeckt das älteste Thema der Welt
wieder neu. Sie untersucht das verrückte Gefühl „Liebe“ aus ganz persönlicher
Perspektive und mit der Bereitschaft, sich mitreißen zu lassen, unvoreingenommen
und ohne zu urteilen. In LOVE FIRE erklingen alle bekannten Walzerklänge von
Schostakovich bis Strauss und Godders persönliche und kulturelle Distanz zu dieser
Musik ermöglicht eine vielschichtige und humorvolle Reise durch die sehr
unterschiedlichen Vorstellungen davon, was „romantisch“ ist. Godder erforscht, was
hinter dem Wunsch steht, sich zu verlieben, die Kontrolle zu verlieren, sich in
Leidenschaft neu zu finden und gibt den Stereotypen von Männlichkeit und
Weiblichkeit und der klassischen Rollenverteilung in Partnerschaften eine neue
Wendung. In dieser Arbeit setzt Godder ihre langjährigen Zusammenarbeit mit dem
Dramaturgen Itzik Giuli und dem Tänzer Eran Shanny fort und holt den bildenen
Künstler Yochai Matos ins Team, der in Tel-Aviv für seine Guerilla-Straßenkunst und
seine Ausstellungen bekannt ist.
CHOREOGRAFIE Yasmeen Godder DRAMATURGIE Itzik Giuli TANZ Yasmeen Godder,
Eran Shanny INSTALLATION Yochai Matos
• Biofiktion, Weltbühne
Jenny Beyer, Hamburg
WALZER PROJEKT
06. – 09.04. + 14.-16.04.2011
In ihrem neuen Projekt untersucht Jenny Beyer die Norm und die Codes der Tanzform
des Walzers. Wie schon in ihren früheren Arbeiten analysiert die junge Choreografin
dabei die soziale Komponente von Tanz als gesellschaftlichem Ereignis. Ausgehend
von der den Wiener Opernball eröffnenden Aufforderung "Alles Walzer!" transformiert
das WALZER PROJEKT den Probenraum und die Bühne in einen Ballsaal, in dem
Musik und Tanz gleichwertig mit- und nebeneinander existieren und alles zu Walzer
wird.
Konzept, Choreografie Jenny Beyer / Musik, Soundkonzept Jassem Hindi /
Tanz Anja Müller, Jenny Beyer und zwei weitere Tanzpaare.
• Biofiktion
Begüm Erciyas, Hamburg
GLASS (AT)
14. – 16.04.2011
Das Performanceprojekt GLASS untersucht Verwendungsmöglichkeiten klinischer
Hypnose im Kontext des zeitgenössischen Tanzes vor dem Hintergrund des
Kontrollverlusts von Körpern im Zustand der Hypnose. Die beteiligten Performer
werden sich während des Probenprozesses größtenteils in Hypnose befinden und
teilweise in diesem Zustand auch auftreten. Die Performance GLASS schlägt vor,
Hypnose als Kommunikationsmedium im choreographischen Prozess zu benutzen und
damit einen sehr bestimmten Präsenzzustand zu erzeugen, dabei ist sie wie eine
Reihe von Experimenten strukturiert.
• Biofiktion
NDR Sinfonieorchester auf Kampnagel
SACRE, POÈME DE L'EXTASE
15. + 16.04.2011
Spätestens seit dem Film "Rhythm is it" ist Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps"
wieder in aller Munde. Auf Kampnagel präsentiert das NDR Sinfonieorchester in
Kooperation mit Elbphilharmonie Konzerte Strawinskys Tanzpoem nun in einer
multimedialen 3D-Inszenierung. Die Choreographie, die die Tänzerin Julia Mach auf
einer Extrabühne vor dem Orchester aufführt, wird von Kameras und elektronischen
Sensoren aufgenommen und per Computer in eine interaktive Performance
verwandelt, die auf eine riesige Leinwand projiziert wird. Das Publikum kann den
virtuellen Raum mit Hilfe seiner 3D-Brillen unmittelbar erfahren. Die 37-jährige
chinesische Dirigentin Xian Zhang kombiniert diese interaktive Umsetzung der
explosiven Rhythmen Strawinskys mit Skrjabins rauschhaftem "Poème de l’Extase".
• [k]tunes
deufert&plischke, Hamburg
SONGS OF LOVE AND WAR
20. – 28.04.2011
deufert&plischke beschäftigen sich in ihrer neuen Arbeit mit der Begegnung und
komplexen Überlagerung von musikalischen, sprachlichen und choreographischen
Texturen. Zeitgleich zur Choreografie sollen in Zusammenarbeit mit Alain Franco,
Marcus Steinweg und Judith Butler Lieder so ausgewählt und einstudiert werden,
dass sie in der Aufführung mit der Choreografie überlagert werden. Alle Akteure
bewegen sich und singen gleichzeitig. Diese Arbeit ermöglicht eine Reduzierung des
technischen Aufwandes (da nicht mit aufgezeichneter oder verstärkter elektronischer
Musik gearbeitet wird) und eine Erweiterung der kompositorischen Komplexität. Der
„suround sound“ wird live und physisch im Durch-Einander von Bewegung, Sprache
und Klang erzeugt.
Konzept und Regie deufert&plischke / Text Judith Butler (angefragt), Marcus
Steinweg / Live-Musik Alain Franco / Akteure Fabian Barba, Kattrin Deufert, Thomas
Plischke, Cecilie Ullerup Schmidt
• Biofiktion
YOUNGSTAR FEST
30.04. – 15.05.2011
Das YoungStar Fest ist ein internationales Festival der Künste, das Produktionen von
renommierten Künstlern und Künstlerinnen der verschiedenen Sparten mit
Jugendlichen initiiert und produziert. Beispielhafte internationale Gastspiele, die die
künstlerische Arbeit mit Jugendlichen auf hohem professionellen Level präsentieren,
ergänzen das Programm.
Das erste YoungStar Fest fand 2009 mit großem Erfolg auf Kampnagel statt: 500
Jugendliche und mehr als 40 KünstlerInnen waren an dem vielseitigen Programm
beteiligt. Das YoungStar Fest 2011 will die Lebenswirklichkeit der 14-21Jährigen
unter künstlerischen Aspekten befragen und präsentieren. Die Produktionen des
YoungStar Festes sind Herausforderung und Risiko auf drei Ebenen: zunächst fordern
sie von den Künstlern die Anwendung ihrer Arbeitsweisen auf die Themen der
Jugendlichen, weiterhin führen sie die Jugendlichen durch einen anspruchsvollen
künstlerischen Arbeitsprozess bis zur Präsentation und drittens werden sie auf den
Bühnen von Kampnagel einem breiten Publikum präsentiert.
• Wachsende Städter
MAI 2011
Nature Theater Of Oklahoma, NYC
LIFE AND TIMES – EPISODE 2
Ende Mai
Nachdem der erste Teil dieser wegweisenden Alltags-Saga zum Theatertreffen 2010
eingeladen wurde und beim Internationalen Sommerfestival gezeigt wird, entwickelt
die New Yorker Theatergruppe den zweiten Teil. Nach der Premiere am Burgtheater
im November 2010, wird die Tourversion von LIFE AND TIMES – EPISODE 2 auf
Kampnagel uraufgeführt. Basierend auf den spontan erzählten Lebenserinnerungen
einer 36-jährigen behandelt dieser Teil die Lebensjahre acht bis vierzehn. Ausgehend
von der uramerikanischen Tanzform des „Show Choir“ entwickeln NTOO mit
bemerkenswerter konzeptueller Strenge bei gleichzeitig überbordender Spielfreude
einen Abend, bei dem die persönliche Erzählung durch Musik, Theater und Tanz
abstrahiert und zur kollektiven Erinnerung von uns allen wird. Neben den
amerikanischen Schauspielern der Gruppe wirkt u.a. die Rosas-Tänzerin Fumiyo
Ikeda mit.
Konzept & Regie Kelly Copper & Pavol Liska / Bühne & Kostüme: Peter Nigrini
• Biofiktion, [k]tunes
She She Pop, Hamburg/Berlin
SIEBEN SCHWESTERN
Mai 2010
SIEBEN SCHWESTERN ist eine Onstage/Backstage-Perfromance, in der sich She She
Pop mit Tschechows Drama „Drei Schwestern“ auseinandersetzt. Die Performance
entwickelt sich auf verschiedenen Ebenen. Einerseits entsteht eine Inszenierung des
Dramas mit den Mitteln der Performance. Andererseits ist die Produktion ein
performativer Diskurs über Theater in Form einer konspirativen Dramaturgie Sitzung
mit dem Publikum, die aus dem Backstage heraus die Inszenierung torpediert und
vorantreibt. Neben der Bühne entwickelt sich die Performance in mehreren anderen
Räumen und Tschechows Motive wandern von der Bühne über die Garderobe ins
Konversationszimmer und zurück.
Von und mit: SHE SHE POP
• Kunst als Tarnung
Jecko Siompo, West Papua
A NEW WORK
26. – 28.5.2011
Nach seinem Europa-Debüt in der Spielzeit 2009/2010 auf Kampnagel mit ROOM
EXIT und anschließenden Einladungen zu internationalen Festivals wird Jecko
Siompo seine neue Arbeit auf Kampnagel zeigen.
• Biofiktion, Weltbühne
LIVE ART FESTIVAL
27.5. – 12.6.2011
Die dritte Ausgabe des LIVE ART FESTIVALS zeigt wieder eine große Bandbreite an
internationalen Gastspielen, Installationen, Workshops und Hamburger Produktionen.
U.a. wird der Choreograf Jochen Roller gemeinsam mit der Hamburger Choreografin
Monica Antezana das Stück SHARE / WEAR uraufführen: Eine online gestaltete
Choreografie, bei der die beiden die Internet-Community der Online-Plattform
youtube einbinden. Seit gut einem Jahr gibt es auf youtube eine Flut von Tanzclips,
die von Tanzamateuren gemacht und online gestellt sind. Die Funktion dieser Clips
ist es, eine Botschaft an die Community der Nutzer zu übermitteln, die in einen Tanz
übersetzt ist. Roller und Antezana wollen das Phänomen der Tänze auf youtube
untersuchen. Außerdem wird der Hamburger Choreograf Philip van der Hejden
gemeinsam mit der Regisseurin Franziska Henschel ICH WEISS GAR NICHT WIE
DAS GEHEN SOLL: SICH VEREINIGEN uraufführen. Henschel und van der Hejden
nehmen in ihrer neuen Arbeit den zwanzigsten Jahrestag der verpassten Chance zum
Anlass, um über die Utopie, den Begriff der Vereinigung und Wieder Vereinigung zu
forschen: politisch, persönlich und vor allem künstlerisch.
JUNI 2011
Antje Pfundtner, Hamburg
VERTANZT
Ausgangspunkt von VERTANZT sind die 99 Erzählungen von Raymond Quesneau aus
"Exercices de Style" (Stilübungen), in denen er die Variationsfähigkeit einer banalen
Alltagsanekdote durcharbeitet und sie formal 99 Mal modifizierend wiederholt. Seine
Geschichte ist trivial, ohne Pointe, Leitfaden oder Sinn. Die sich in VERTANZT aus
dieser literarischen Vorlage ableitende Untersuchung einer wiederkehrenden Situation
fußt auf der zentralen Frage, wie und aufgrund welcher Wahrnehmungsprozesse
Inhalte entstehen.
• Biofiktion
PERFORMANCE STUDIES ABSCHLUSSARBEITEN
Auch 2011 zeigen wir wieder die Abschlussarbeiten der Master-Studenten des
einzigartigen Studiengangs PERFORMANCE STUDIES an der Universität Hamburg.
• Wachsende Städter
THEATERTREFFEN DEUTSCHSPRACHIGER SCHAUSPIELSTUDIERENDER
HAMBURG 2011
Ende Juni 2011
Für eine Woche wird Kampnagel zur Heimstatt von knapp 200 jungen
Theaterhoffnungen, die darauf warten, gesehen und entdeckt zu werden. Insgesamt
16 Schauspielschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen hier
zusammen und zeigen ihre Produktionen. Im Rahmen des 21. Bundeswettbewerbs
zur Förderung des Schauspielnachwuchses vergibt eine unabhängige Jury
verschiedene Förderpreise für die besten Einzel- und Ensembleleistungen. Dazu
kommen Workshops, Late Night-Veranstaltungen, Diskussionen und Konzerte.
• Treibstoff Wissen, Wachsende Städter."

www.kampnagel.de

Impressum