Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Ausstellung: „Von Danzig nach Lübeck. Günter Grass und Polen“

09. Juli 2010 (HL-Red-RB) Günter Grass engagiert sich seit Jahrzehnten für die deutsch-polnische Verständigung und setzt sich in seinem Werk intensiv mit dem Nachbarland auseinander. Den vielfältigen Beziehungen des Schriftstellers, bildenden Künstlers und Bürgers Günter Grass zu Polen widmet das Günter Grass-Haus in Lübeck die Sonderausstellung Von Danzig nach Lübeck. Günter Grass und Polen noch bis 31. Januar 2011). Sie ist zugleich Festivalausstellung des Schleswig -Holstein Musik Festivals (SHMF), das in diesem Sommer den Länderschwerpunkt Polen hat. „Ich bin glücklich über die Kooperation mit dem SHMF und freue mich, dass Lübeck in diesem Jahr erneut die Festivalausstellung präsentiert“, erklärte Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Geschäftsführender Direktor der Lübecker Museen, in einem Vorgespräch.




Foto (Nina Smolarz): Günter Grass 1981 vor Danzig


Im vergangenen Jahr war die Ausstellung „Deutsche Bilder“ in
der Kunsthalle St. Annen die SHMF-Festivalausstellung (Länderschwerpunkt 2009:
Deutschland).
In der Ausstellung Von Danzig nach Lübeck. Günter Grass und Polen stellen Manuskripte,
bildkünstlerische Arbeiten sowie seltene Bild- und Tondokumente das Leben und Werk von
Günter Grass aus deutscher und polnischer Perspektive vor und gewähren zugleich Einblicke
in die Beziehungen der beiden Länder zueinander.
Seite 2 von 5...
„Günter Grass ist ein Mittler zwischen Polen und Deutschen. In seinem Werk, aber auch in
seiner Person, spiegelt sich ein Teil der deutsch-polnischen Geschichte. Dies wird in der
Ausstellung auf spannende Weise veranschaulicht.“, erklärte der Leiter des Günter Grass-
Hauses, Jörg Philipp Thomsa.
Die Kindheit und Jugend in der damals »Freien Stadt Danzig«, in der das Schicksal von
Einwohnern deutscher, polnischer und kaschubischer Herkunft eng miteinander verwoben
war, prägt Günter Grass entscheidend. In seinem Werk verarbeitet der Schriftsteller
Eindrücke, die er im kleinbürgerlichen Elternhaus im Vorort Danzig-Langfuhr gesammelt hat.
Dieser Mikrokosmos dient ihm als Schauplatz und Kulisse für die literarische
Auseinandersetzung mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus, dem Zweiten Weltkrieg
und der Shoa.
1958 kehrt er erstmals in das polnische Gdansk zurück, um für seinen Debütroman „Die
Blechtrommel“ vor Ort zu recherchieren. Er besucht Bibliotheken und Archive und spricht mit
den neuen Einwohnern. Von da an bildet die Stadt als Schauplatz und Inspirationsort eine
wichtige Konstante in seinem Werk.
Als Bürger verfolgt und kommentiert Günter Grass die deutsch-polnischen Beziehungen
engagiert. Bereits 1961 plädiert er öffentlich für eine Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze
und unterstützt die neue Ostpolitik Willy Brandts. 1970 begleitet er den Bundeskanzler zum
Abschluss des Warschauer Vertrages in die polnische Hauptstadt und wird Zeuge seines
berühmten Kniefalls. Auch an den polnischen Streikbewegungen der 70er und 80er Jahre
und den Aktivitäten der Gewerkschaft „Solidarnosc“ nimmt Grass regen Anteil. Der
Austausch mit polnischen Schriftstellern, Intellektuellen und Politikern schärft seinen Blick
für die Entwicklungen des Landes.


Begleitprogramm:
---------------------
Fr | 30.7.2010 | 19:30 Uhr | Günter Grass-Haus
Lesung und Gespräch mit dem Danziger Lyriker Tadeusz Dabrowski und dem Übersetzer und
Dichter Andre Rudolph. Moderation: Viktoria Krason.
Eintritt: 9,- / 6,- €
Fr | 20.8.2010 | 19:30 Uhr | Günter Grass-Haus
The Chopin Project. Eine szenische Installation. In Zusammenarbeit mit FACTORYTheaterproduktionen.
Eintritt: 15,- / 12,- €
Sa | 28.8.2010 | 18:00-00:00 Uhr | Günter Grass-Haus
10. Museumsnacht. Länderschwerpunkt Polen im Günter Grass- Haus. Lesung: Andreas
Hutzel und Anne Schramm. Gesang: Anna Wawrzyniak und Ewa Buchholz. Vorträge und
Führungen, auch auf Polnisch. In Kooperation mit der Musikhochschule Lübeck, der Lubeka
95 und dem Theater Lübeck.
Eintritt für alle Häuser: 10,- / 5,- €
Do | 9.9.2010 | 15:30-17:30 Uhr | Günter Grass-Haus
Lehrerfortbildung zur Sonderausstellung. Mit U. Häckermann. Teilnahme kostenlos!
Anmeldung über 0451/122 4230
Mi | 20.10.2010 | 19:30-20:30 Uhr | Theater Lübeck
»Über Deutschland und Polen«. Politiker beider Länder im Gespräch. U. a. mit den
ehemaligen Außenministern Hans-Dietrich Genscher, Joschka Fischer, Frank Walter
Steinmeier. Moderation: Theo Sommer (DIE ZEIT). In Kooperation mit DIE ZEIT, Theater
Lübeck, Willy-Brandt-Haus, Radisson Blu Senator Hotel.
Eintritt: 20,- / 15,- €
Di | 2.11.2010 | 19:00 Uhr | VHS Lübeck
»Günter Grass und das Thema der Vertreibung«. Vortrag von Jörg-Philipp Thomsa. In
Zusammenarbeit mit der VHS Lübeck. Kursnummer 201-005.
Eintritt: 5,- / 4,- €
Do | 18.11.2010 | 19:30 Uhr | Günter Grass-Haus
»Zaungäste – Zza p³otu«. Filmvorführung und Gespräch mit Regisseur und Produzent Matl
Findel. Moderation: Viktoria Krason.
Eintritt: 5,- / 2,50 €*
Di | 30.11.2010 | 18:00-19:30 Uhr | Günter Grass-Haus
Abendführung durch die Sonderausstellung. Mit Jörg-Philipp Thomsa. In Zusammenarbeit mit
der VHS Lübeck. Kursnummer 201-006.
Eintritt: 10,- / 8,- €
Mi | 12.1.2011 | 19:00 Uhr | Günter Grass-Haus
Literatur im Gespräch. Zurück im Krebsgang zu »Im Krebsgang« von Günter Grass.
Moderation: Prof. Dr. Jürgen Manthey. Eine Veranstaltung des Freundeskreises des Günter
Grass-Hauses. Eintritt: 5,- € / Für Mitglieder Eintritt frei!
So | 30.1.2011 | 16:00 Uhr | Günter Grass-Haus
Finissage der Sonderausstellung. Eintritt: 5,- / 2,50 € / 5
Jeden ersten Samstag im Monat | 15:30 Uhr
Einstündige öffentliche Führung durch die Sammlungs- und
Sonderausstellung.

Hinweis:
Die Ausstellungstexte sind in polnischer und deutscher Sprache geschrieben.
Zudem erscheint ein zweisprachiger Begleitkatalog (14,80 €, ISBN 978-3-942310-01-
7, Bestellung unter 0451 122 4230).
Führungen werden auf Wunsch in deutscher, englischer und polnischer Sprache angeboten.

Quelle:
die LÜBECKER MUSEEN


Impressum