Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Kopernikus nach 500 Jahren rehabilitiert

13. Juni 2010 (HL-Red-RB) Den heutigen Sonntag beginnt Lübeck-TeaTime wieder - eigentlich wie gewohnt - mit einem "christlichen" Thema. Mit freundlicher Genehmigung der CFS GmbH - Otto W. Ziegelmeier und damit "theology.de" wird dazu aus deren Juni NEWSletter der in der Überschrift genannte Beitrag vorgestellt: "Die katholische Kirche hat am nach fast einem halben Jahrhundert den Astronom Nikolaus Kopernikus (1473-1543) rehabilitiert. Sein Leichnam wurde im Dom von Frombork in Ostpreußen in ein geweihtes Grab gebettet. Der Fromborker Bischof Jacek Jezierski sprach bei der Beisetzung am 22.05.2010 von „einer Geste der Versöhnung zwischen Wissenschaft und Glauben“.



Der Wissenschaftler Kopernikus hatte im Mittelalter mit Hilfe mathematischer Berechnungen die Theorie entwickelt, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums sei, sondern sich die Erde um die Sonne drehe.
Diese Lehre hatte das christliche Weltbild erschüttert, da daraus folgte, dass die Erde und somit auch die Menschheit nicht mehr das Zentrum des Kosmos ist, weshalb die katholische Kirche die Lehre als ketzerisch ablehnte. Dies geschah jedoch erst nach dem Tod des Kopernikus.

Der Astronom war im Dom zu Frombork in einem unmarkierten Grab beigesetzt worden, weshalb seine Ruhestätte bis 2004 nicht bekannt war. Erst auf Initiative des Bischofs Jacek Jezierski wurden seine sterblichen Überreste gesucht und identifiziert. Die Suche nach den Gebeinen Kopernikus' begann auf Initiative von Jezierski vor sechs Jahren. Schließlich wurden der Schädel und Knochen eines etwa 70-jährigen Mannes in einem unmarkierten Grab gefunden. Mit gerichtsmedizinischen Untersuchungen und DNA-Analysen gelang der Nachweis, dass es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um die Überreste des Astronomen handelt.
Eine sichere Identifizierung war nur mit DNA-Analysen möglich, denn eine Suche nach noch lebenden Nachkommen von Kopernikus verlief ergebnislos, da die Stammlinie nur bis ins 18. Jahrhundert verfolgt werden konnte. Allerdings fanden sich zwölf Haare in einem Buch, das einst im Besitz von Kopernikus war, und dann als Beutekunst der Polnisch-Schwedischen Kriege des 17. Jahrhunderts in die Bibliothek der Universität Uppsala gelangt war.

... lang hat's gedauert!

Weitere Informationen bei RP-Online.de

Quelle: www.theology.de

Impressum