Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Zeichensetzung: Exilvorlesungen der Universität Lübeck in Berlin

05. Juni 2010 (HL-Red-RB) Exilvorlesungen der Universität Lübeck in Berlin -Demonstration für den Erhalt der Universität vor der Landesvertretung: „Palliativmedizin – Totgesagte leben länger“, „Interaktion zwischen Medizin und Medizintechnik – Das Böse sichtbar machen“ und „Sauerstoffversorgung und Durchblutung – In der Not hilft nur Druck“: Dies sind die Themen von drei Vorlesungen, die eine Professorin und zwei Professoren der Universität zu Lübeck am Montag, dem 7. Juni 2010, unter freiem Himmel in Berlin halten.

Die Vorlesung über Palliativmedizin hält Prof. Dr. Barbara Wollenberg,
Direktorin der Lübecker Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und
Ohrenheilkunde. Über Medizintechnik spricht Prof. Dr. Johannes Knobloch,
stellvertretender Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und
Hygiene. Die Sauerstoffversorgung ist Thema von Prof. Dr. Cor de Wit, dem
stellvertretenden Direktor des Lübecker Instituts für Physiologie.

Die Vorlesungen finden ab 16.30 bis etwa 19 Uhr im oder am Tiergarten in
Berlin statt (Ahornsteig Ecke Bellevueallee). Es schließt sich eine
Demonstration zur Landesvertretung Schleswig-Holstein (In den
Ministergärten) an, wo ab etwa 19.45 bis 21 Uhr ein lebendes, schweigendes
Mahnmal für den Erhalt der Universität zu Lübeck gebildet wird.

In der Landesvertretung findet am Abend die Veranstaltung „Life Science
Nord – Medizintechnik auf Innovationskurs“ statt, an der der
Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen, und
der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust,
teilnehmen.

Die Studierenden reisen zu den Vorlesungen mit Bussen an, die um 8.30 Uhr
vor dem Lübecker Audimax starten. Sie sind an diesem Tag von zeitgleich
stattfindenden Praktika in Biochemie und Physiologie befreit.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte es eine Exilvorlesung des
SARS-Forschers Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Rolf Hilgenfeld, Direktor des
Instituts für Biochemie der Universität zu Lübeck, im mecklenburgischen
Schönberg gegeben.


Quelle:
Universität zu Lübeck

Impressum