Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

SHMF stellte diesjährige "Musikfeste auf dem Lande“ vor

31. Mai 2010 (HL-Red-RB) Heute wurden im Lübecker Palais Rantzau durch das Schleswig-Holstein Musik Festival „Die Musikfeste auf dem Lande“ 2010 vorgestellt. "Am Rande" standen selbstverständlich auch die nun offenkundig beabsichtigen Maßnahmen der Landesregierung zur Haushaltskonsolidierung auf das Festival bezogen in der Fragestellung der Medien. Nur sei dazu so viel gesagt, dass das SHMF schon an diesem Thema gearbeitet und sogar seine Rücklagen von 1,1 Millionen Euro an das Land abgegeben hat, womit auf zu erwartende Zuschuss-Kürzungen Einfluss genommen werden sollte. Angetragenen Gesprächen im Gesamtzusammenhang wurden bisher landesseitig nicht nachgekommen. So hat das Festival selbst ebenfalls bisher nur aus Medien erfahren, was beabsichtigt sein soll. Sicherlich hätten "Stichworte" wie der Wegfall des Zuschusses für die Konzertreihe Jazz baltica oder ein offenbar beabsichtigter Verkauf des Landeskulturzentrums Schloss Salzau erhebliche Auswirkungen auf das Festival. Insoweit will Lübeck-TeaTime auch nicht weiter darauf eingehen, da zwischen "Empfehlungen, Absichten und Entscheidungen im Landtag" noch soviel Bandbreite liegt, dass "Spekulationen" in keinem Fall Vorschub geleistet werden soll.




Foto (© Reinhard Bartsch – Lübeck): (von li.) Verwaltungsdirektor/Stellv. Intendant
Burkhard Stein, Wiebke Schwarz, Leiterin der Musikfeste auf dem Lande und der Meisterkurse, Bettiner Brinker (Öffentlichkeitsarbeit) und Andreas Eckel, Geschäftsführer der Sponsorengesellschaft Schleswig-Holstein Musik Festival mbH stellten gleichzeitig
einen Bastelbogen zu den Musikfesten vorgestellt, den die Kinder bei der Kindermusikwerkstatt "schneiden und kleben) können.


Der eigentliche Gesprächsanlass:
Schleswig-Holstein Musik Festival:
„Die Musikfeste auf dem Lande“ 2010

Auch in diesem Jahr bietet das Schleswig-Holstein Musik Festival mit den „Musikfesten auf dem Lande“ allen Musikfreunden an fünf Wochenenden das etwas andere Konzerterlebnis. Anders als bei einem abendlichen Konzert bestechen die Musikfeste durch das perfekte Miteinander von herrlichem Ambiente und abwechslungsreichen Konzertprogrammen. Angereichert mit entspannenden Picknickpausen können Musikliebhaber mit Freunden und Familie den ganzen Tag Kultur und Natur pur genießen.

Ob „Polnisch gestimmt“, „Märchenhaft musikalisch“ oder „Jugendlich frisch aufgespielt“, ob Barockes, Romantisches, Swing oder Klezmer – die fünf „Musikfeste auf dem Lande“ bieten mit jeweils acht Konzerten für jeden Musikgeschmack etwas. Sei es Obsthalle, Reithalle, Kuhstall, Scheune oder Holzhalle, auch die wunderschönen Spielstätten stellen in ihrer Einzigartigkeit den Besucher vor die Qual der Wahl. Vom 17. Juli bis zum 15. August heißen Stocksee, Emkendorf, Hamburg-Marmstorf, Wotersen und Pronstorf die Besucher willkommen, um – umrahmt von viel Musik – ein ganz besonderes Wochenende zu verbringen.

Nicht nur die musikalischen Epochen und Stile bieten viel Abwechslungsreiches, auch die auftretenden Künstler bilden einen bunten Reigen aus hochkarätigen Stars des Hauptprogramms und großartigen jungen Talenten, die sich auf der Karriereleiter auf dem Weg nach oben befinden.

Traditionell werden die kleinen Konzertbesucher musikalisch betreut, während die Erwachsenen das Konzert genießen. Die Kindermusikwerkstatt begeistert seit Jahren den Nachwuchs mit ihrer besonderen spielerischen Art, die Kinder an die Musik heran zu führen. Sie findet jeweils während der Konzertblöcke A, C und D statt.

Der Musikalische Nachschlag am Samstagabend gehört mittlerweile dazu, genau wie die Kindermusikwerkstatt oder das Picknick. Direkt im Anschluss an das letzte Konzert können Publikum, Musiker und Festivalmitarbeiter bei Gesprächen und Live-Musik in der Musikfestgastronomie den Musikfesttag entspannt ausklingen lassen.



Klassik à la carte

Ebenfalls schon Tradition hat die Produktion der NDR Kultur Sendung „Klassik à la carte“ bei den Musikfesten: In Hamburg-Marmstorf wird die niederländische Geigerin Isabelle van Keulen, ein gern gesehener Gast des SHMF, Rede und Antwort stehen. Sie wird begleitet vom Kammerorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals, das sich aus Mitgliedern der Orchesterakademie zusammensetzt. Isabelle van Keulen wird erstmals beim Festival als Solistin und Leiterin des Kammerorchesters auftreten.



Das Musikfest in Stocksee zum Länderschwerpunkt Polen:
„Polnisch gestimmt“

Traditionell widmet sich das Musikfest in Stocksee dem Länderschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Polen bietet eine Vielfalt von großartiger Musik und hervorragenden Musikern aller Stilrichtungen. In Stocksee werden am 17. und 18. Juli unter dem Motto „Polnisch gestimmt“ vielfältige Facetten der polnischen Musik vom A-capella-Werk bis zu Jazz und Chanson dargeboten.

Umgeben von üppigen Obstplantagen und einer Parkanlage mit neoklassizistischem Herrenhaus, Teichen und jahrhundertealten Bäumen wird auf Gut Stockseehof polnische Musiktradition von verschiedenen Seiten beleuchtet. In Polen lebende Künstler werden zu Gast sein und bei uns weniger bekannte polnische Komponisten präsentieren. Zudem wird natürlich Frédéric Chopin anlässlich seines 200. Geburtstags besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

So sind seine Werke nicht nur im „Original“, sondern auch in verschiedenen Bearbeitungen zu hören. Das Klavierkonzert Nr. 1 erklingt in der Fassung für Klavier und Streichquintett mit Yoko Kikuchi und dem Fabergé Quintett. Das Stradivari Quartett bringt Chopins Walzer und Mazurken im Streichersound zum Klingen. Ein vokales Glanzlicht bietet der Poznan Chamber Choir unter Leitung von Bartosz Michałowski mit A-cappella-Werken verschiedener polnischer Komponisten. Der großartige Gitarrenvirtuose Łukasz Kuropaczewski versetzt das Publikum mit spanischen Gitarrenklängen auf eine andalusische Finca. Das Raschèr Saxophone Quartet gibt den Startschuss in das Wochenende und der Samstagabend gehört dem polnischen Jazz. Das Jasha Lieberman Trio spielt zusammen mit dem Schlagzeuger Sławomir Berny von Jazz bis Klezmer. Die Pianistin Elisaveta Blumina und der Fagottist Matthias Baier stellen die beiden polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg und Alexandre Tansman vor. Zum Abschluss entführt Margaux und die BANDiten die Zuhörer in eine lebendige, phantasievolle Klangwelt mit Juwelen polnischer und deutscher Chansons.


Die Musikfeste in Emkendorf und Wotersen:

„Von fremden Ländern und Menschen – 25 Jahre Festival“

Für eingefleischte Musikfeste-Fans ist das zwischen Kiel und Rendsburg gelegene Emkendorf das Mekka der „Musikfeste auf dem Lande“. Kein Wunder: Das in einem riesigen englischen Park eingebettete Gut mit seinem frühklassizistischen Herrenhaus und der als Konzertsaal dienenden Scheune mit der beeindruckenden Balken-konstruktion ist bestens geeignet für ein Fest für alle Sinne. In Emkendorf und Wotersen blicken wir zurück auf 25 Jahre Schleswig-Holstein Musik Festival und lassen einige der vergangenen Länderschwerpunkte Revue passieren. Da es derer mittlerweile so viele sind, machen wir dies an zwei Musikfestwochenenden, um das Festival-Jubiläum gebührend zu feiern.

In der eindrucksvollen Scheune werden am 24. und 25. Juli ausgewählte Länderschwerpunkte von Nord nach Süd zum Leben erweckt, so unter anderem Norwegen, Großbritannien, Italien, Spanien und die USA. Das Barrios Guitar Quartet zieht musikalisch in den sonnigen Süden spanischer und kubanischer Klänge. Erneut zu Gast bei den Musikfesten ist die Sinfonia Baltica unter der Leitung von Gerd Müller-Lorenz mit zwei spannenden Programmen. Zum einen erklingen „3 Winter“ des jungen Lübecker Komponisten Carsten Borkowski, gefolgt von der wunderschönen Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester von Benjamin Britten. Zum anderen sind die 2. Symphonie von Arthur Honegger und Zwei elegische Melodien von Edvard Grieg zu hören. Der späte Samstagabend steht wieder im Zeichen der flotten Unterhaltung: tonalrausch, das junge preisgekrönte Vokalquintett aus Leipzig, bietet Musik von Jazz bis Pop in großartigen Arrangements.

Klassisch geht es am Sonntag weiter mit dem Barock-Ensemble L‘Art du Bois und einer musikalischen Reise durch Italien sowie dem Boulanger Trio mit Werken von Beethoven und Schumann. Auch in Emkendorf darf Chopin nicht fehlen: Die junge Pianistin Leonie Rettig spielt seine vier virtuosen Balladen. Zum Schluss sorgen BRASSerie mit einer Mischung aus Vivaldi, Händel, Wagner und Hits von Ennio Morricone oder Carlos Jobim für einen schwungvollen Ausklang.


In Wotersen steht das Musikfest am 7. und 8. August ebenso im Zeichen des Festival-Jubiläums. Von Ost nach West werden unter anderem die ehemaligen Länderschwerpunkte Österreich, Russland, Japan und die Niederlande neu angerichtet. Die Konzerte finden in der historischen Reithalle statt, Teil der wunderschönen Gutsanlage, die als Kulisse für die Fernsehserie „Das Erbe der Guldenburgs“ große Bekanntheit erlangte. Der malerische Park von Wotersen ist an diesem Wochenende exklusiv für Musikfeste-Besucher geöffnet.

Mit strahlenden Trompeten- und Posaunenklängen eröffnet Stockholm Chamber Brass das Musikfest Wotersen und mit viel russischer Leidenschaft endet der Samstagabend mit Peter Wassiljewski und dem Leschenko Orchester. Dazwischen sind zwei pianistische Highlights zu erleben. Die junge japanische, vielfach preisgekrönte Mizuka Kano spielt Clara und Robert Schumann, die jüngst wiederentdeckte Rubinstein-Schülerin Janina Fialkowska Mozart, Schumann und – natürlich Chopin. Am Sonntag singt die österreichische Mezzo-Sopranistin Daniela Lehner, begleitet von Jose Luis Gayo, Lieder ihrer Landsmänner Korngold, Kienzl, Ginastera und anderen. Im vergangenen Jahr gewann die koreanische Geigerin Hyeoon Park als jüngste Preisträgerin den ARD-Wettbewerb und machte damit einen gewaltigen Schritt auf der Karriereleiter. Sie wird von der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert und spielt gemeinsam mit Mara Mednik Werke von Janáček, Brahms und Sarasate. Des Weiteren ist Klaviermusik von Schumann und Dvořák vom Trio Bonnard zu hören, bevor Wishful Singing, die fünfstimmige Frauenpower aus den Niederlanden, ein kunterbuntes A-cappella-Feuerwerk entzündet.



Das Musikfest in Hamburg-Marmstorf:
„Märchenhaft musikalisch“


Die Premiere der Musikfeste in der fantastischen Baumschule Lorenz von Ehren im Süden Hamburgs war 2009 ein voller Erfolg. Das umfangreiche Gelände, das nicht nur die Herzen von Gartenfreunden höher schlagen lässt, lädt in den Pausen zum Lustwandeln ein und manch einer lässt sich vielleicht für die Gestaltung des heimischen Gartens inspirieren. Die große Halle, in der sonst Pflanzen sortiert und versandfertig gemacht werden, wandelt sich in diesem Sommer wieder zum perfekten Konzertsaal, der sich durch eine ausnehmend gute Akustik auszeichnet. Passend zur Umgebung wird das Musikfest am 31. Juli und 1. August von Märchen und Phantasie inspiriert sein.

Gemeinsam mit dem Klavierduo Friederike Haufe/Volker Ahmels entführt Christoph Bantzer die Zuhörer in die Welt der Marionetten und Hexen. Aus den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm liest der Wiener Burgschauspieler Cornelius Obonya, musikalisch begleitet von Liedern und Balladen, die der Bariton Klemens Sander und der Pianist Christopher Hinterhuber zu Gehör bringen. Die Bratscherin Laura Möhr, der Klarinettist Sasha Rattle und die Pianistin Zeynep Özsuca bringen unter anderem Schumanns „Märchenerzählungen“ zum Erklingen. Alle drei sind Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben. Das Saguaro Piano Trio, das sich 2007 in den USA gründete, gewann im vergangenen Jahr den Internationalen Kammermusikwettbewerb in Hamburg in der Kategorie Klaviertrio und debütiert mit Trios von Ravel und Chopin bei den Musikfesten. Ein ganz anderes Trio gibt sich ebenfalls in Marmstorf die Ehre: das Motion Trio aus Polen. Die drei außergewöhnlichen Akkordeonisten spielen einen ganz eigenen Stil und haben Fans rund um den Globus. Zu „Klassik à la carte“ lädt NDR Kultur die niederländische Geigerin Isabelle van Keulen ein, die in diesem Jahr auch das Kammerorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals leitet. Das Cuarteto SolTango bittet am Samstagabend zur Milonga und wenn es danach beim Musikalischen Nachschlag aufspielt, darf gerne getanzt werden. Das Ensemble Oxalys bietet ein phantasievolles Programm mit „Phantasy“ von Vaughan-Williams und Britten.



Das Musikfest in Pronstorf:
„Jugendlich frisch aufgespielt“


In diesem Jahr wird auf Gut Pronstorf der Förderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe vergeben. Wie im vergangenen Jahr werden Wettbewerbsteilnehmer in der Ensemblewertung des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ Anfang Juni ausgewählt und zum Musikfest eingeladen, um die Gunst der Jury und des Publikums zu erspielen. Der von der Sparkassen-Finanzgruppe gestiftete Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, zusätzlich wird ein Publikumspreis in Höhe von 500 Euro vergeben. Im Anschluss an die Vorspielrunde präsentieren sich sowohl die frischgekürten Preisträger, als auch die Publikums-preisträger 2009, Vanessa und Jessica Porter, am Schlagzeug. Eine weitere ehemalige Gewinnerin und ARD-Preisträgerin, die Pianistin Marianna Shirinyan, präsentiert sich in diesem Jahr solistisch mit einem Chopin-Programm. Ganz im Zeichen des Nachwuchses steht das Musikfest in Pronstorf. Das Quartet New Generation ist bereits hochdekoriert und zeigt eindrucksvoll, was vier Blockflöten Virtuoses und Spannendes zu Gehör bringen können. Ein weiterer Preisträger des Internationalen Kammermusikwettbewerbs in Hamburg 2009 ist das Arcadia String Quartet aus Rumänien, das beim SHMF mit Haydn und Ravel debütiert. Das Duo Daniel und Anton Gerzenberg, Sieger des letztjährigen Bundeswettbewerbs „Jugend Musiziert“ spielen Schubert, Ravel und Rachmaninoff zu vier Händen. Das Hamburger A-cappella-Ensemble LaLeLu unterhält am Samstagabend das Publikum mit Gesang und Comedy. Das Duo Gerassimez Brüder, Stipendiaten der Stiftung Musikleben und Sieger des Deutschen Musikwettbewerbs 2010, beendet die diesjährigen Musikfeste mit einem virtuosen Feuerwerk für Klavier und Percussion.


Auch in diesem Jahr bietet das Schleswig-Holstein Musik Festival mit den „Musikfesten auf dem Lande“ allen Musikfreunden an fünf Wochenenden das etwas andere Konzerterlebnis. Anders als bei einem abendlichen Konzert bestechen die Musikfeste durch das perfekte Miteinander von herrlichem Ambiente und abwechslungsreichen Konzertprogrammen. Angereichert mit entspannenden Picknickpausen können Musikliebhaber mit Freunden und Familie den ganzen Tag Kultur und Natur pur genießen.

Ob „Polnisch gestimmt“, „Märchenhaft musikalisch“ oder „Jugendlich frisch aufgespielt“, ob Barockes, Romantisches, Swing oder Klezmer – die fünf „Musikfeste auf dem Lande“ bieten mit jeweils acht Konzerten für jeden Musikgeschmack etwas. Sei es Obsthalle, Reithalle, Kuhstall, Scheune oder Holzhalle, auch die wunderschönen Spielstätten stellen in ihrer Einzigartigkeit den Besucher vor die Qual der Wahl. Vom 17. Juli bis zum 15. August heißen Stocksee, Emkendorf, Hamburg-Marmstorf, Wotersen und Pronstorf die Besucher willkommen, um – umrahmt von viel Musik – ein ganz besonderes Wochenende zu verbringen.

Nicht nur die musikalischen Epochen und Stile bieten viel Abwechslungsreiches, auch die auftretenden Künstler bilden einen bunten Reigen aus hochkarätigen Stars des Hauptprogramms und großartigen jungen Talenten, die sich auf der Karriereleiter auf dem Weg nach oben befinden.


Traditionell werden die kleinen Konzertbesucher musikalisch betreut, während die Erwachsenen das Konzert genießen. Die Kindermusikwerkstatt begeistert seit Jahren den Nachwuchs mit ihrer besonderen spielerischen Art, die Kinder an die Musik heran zu führen. Sie findet jeweils während der Konzertblöcke A, C und D statt.


Der Musikalische Nachschlag am Samstagabend gehört mittlerweile dazu, genau wie die Kindermusikwerkstatt oder das Picknick. Direkt im Anschluss an das letzte Konzert können Publikum, Musiker und Festivalmitarbeiter bei Gesprächen und Live-Musik in der Musikfestgastronomie den Musikfesttag entspannt ausklingen lassen.



Klassik à la carte

Ebenfalls schon Tradition hat die Produktion der NDR Kultur Sendung „Klassik à la carte“ bei den Musikfesten: In Hamburg-Marmstorf wird die niederländische Geigerin Isabelle van Keulen, ein gern gesehener Gast des SHMF, Rede und Antwort stehen. Sie wird begleitet vom Kammerorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals, das sich aus Mitgliedern der Orchesterakademie zusammensetzt. Isabelle van Keulen wird erstmals beim Festival als Solistin und Leiterin des Kammerorchesters auftreten.



Das Musikfest in Stocksee zum Länderschwerpunkt Polen:
„Polnisch gestimmt“


Traditionell widmet sich das Musikfest in Stocksee dem Länderschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Polen bietet eine Vielfalt von großartiger Musik und hervorragenden Musikern aller Stilrichtungen. In Stocksee werden am 17. und 18. Juli unter dem Motto „Polnisch gestimmt“ vielfältige Facetten der polnischen Musik vom A-capella-Werk bis zu Jazz und Chanson dargeboten.

Umgeben von üppigen Obstplantagen und einer Parkanlage mit neoklassizistischem Herrenhaus, Teichen und jahrhundertealten Bäumen wird auf Gut Stockseehof polnische Musiktradition von verschiedenen Seiten beleuchtet. In Polen lebende Künstler werden zu Gast sein und bei uns weniger bekannte polnische Komponisten präsentieren. Zudem wird natürlich Frédéric Chopin anlässlich seines 200. Geburtstags besondere Aufmerksamkeit gewidmet.


So sind seine Werke nicht nur im „Original“, sondern auch in verschiedenen Bearbeitungen zu hören. Das Klavierkonzert Nr. 1 erklingt in der Fassung für Klavier und Streichquintett mit Yoko Kikuchi und dem Fabergé Quintett. Das Stradivari Quartett bringt Chopins Walzer und Mazurken im Streichersound zum Klingen. Ein vokales Glanzlicht bietet der Poznan Chamber Choir unter Leitung von Bartosz Michałowski mit A-cappella-Werken verschiedener polnischer Komponisten. Der großartige Gitarrenvirtuose Łukasz Kuropaczewski versetzt das Publikum mit spanischen Gitarrenklängen auf eine andalusische Finca. Das Raschèr Saxophone Quartet gibt den Startschuss in das Wochenende und der Samstagabend gehört dem polnischen Jazz. Das Jasha Lieberman Trio spielt zusammen mit dem Schlagzeuger Sławomir Berny von Jazz bis Klezmer. Die Pianistin Elisaveta Blumina und der Fagottist Matthias Baier stellen die beiden polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg und Alexandre Tansman vor. Zum Abschluss entführt Margaux und die BANDiten die Zuhörer in eine lebendige, phantasievolle Klangwelt mit Juwelen polnischer und deutscher Chansons.



Die Musikfeste in Emkendorf und Wotersen:
„Von fremden Ländern und Menschen – 25 Jahre Festival“


Für eingefleischte Musikfeste-Fans ist das zwischen Kiel und Rendsburg gelegene Emkendorf das Mekka der „Musikfeste auf dem Lande“. Kein Wunder: Das in einem riesigen englischen Park eingebettete Gut mit seinem frühklassizistischen Herrenhaus und der als Konzertsaal dienenden Scheune mit der beeindruckenden Balken-konstruktion ist bestens geeignet für ein Fest für alle Sinne. In Emkendorf und Wotersen blicken wir zurück auf 25 Jahre Schleswig-Holstein Musik Festival und lassen einige der vergangenen Länderschwerpunkte Revue passieren. Da es derer mittlerweile so viele sind, machen wir dies an zwei Musikfestwochenenden, um das Festival-Jubiläum gebührend zu feiern.


In der eindrucksvollen Scheune werden am 24. und 25. Juli ausgewählte Länderschwerpunkte von Nord nach Süd zum Leben erweckt, so unter anderem Norwegen, Großbritannien, Italien, Spanien und die USA. Das Barrios Guitar Quartet zieht musikalisch in den sonnigen Süden spanischer und kubanischer Klänge. Erneut zu Gast bei den Musikfesten ist die Sinfonia Baltica unter der Leitung von Gerd Müller-Lorenz mit zwei spannenden Programmen. Zum einen erklingen „3 Winter“ des jungen Lübecker Komponisten Carsten Borkowski, gefolgt von der wunderschönen Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester von Benjamin Britten. Zum anderen sind die 2. Symphonie von Arthur Honegger und Zwei elegische Melodien von Edvard Grieg zu hören. Der späte Samstagabend steht wieder im Zeichen der flotten Unterhaltung: tonalrausch, das junge preisgekrönte Vokalquintett aus Leipzig, bietet Musik von Jazz bis Pop in großartigen Arrangements.

Klassisch geht es am Sonntag weiter mit dem Barock-Ensemble L‘Art du Bois und einer musikalischen Reise durch Italien sowie dem Boulanger Trio mit Werken von Beethoven und Schumann. Auch in Emkendorf darf Chopin nicht fehlen: Die junge Pianistin Leonie Rettig spielt seine vier virtuosen Balladen. Zum Schluss sorgen BRASSerie mit einer Mischung aus Vivaldi, Händel, Wagner und Hits von Ennio Morricone oder Carlos Jobim für einen schwungvollen Ausklang.


In Wotersen steht das Musikfest am 7. und 8. August ebenso im Zeichen des Festival-Jubiläums. Von Ost nach West werden unter anderem die ehemaligen Länderschwerpunkte Österreich, Russland, Japan und die Niederlande neu angerichtet. Die Konzerte finden in der historischen Reithalle statt, Teil der wunderschönen Gutsanlage, die als Kulisse für die Fernsehserie „Das Erbe der Guldenburgs“ große Bekanntheit erlangte. Der malerische Park von Wotersen ist an diesem Wochenende exklusiv für Musikfeste-Besucher geöffnet.

Mit strahlenden Trompeten- und Posaunenklängen eröffnet Stockholm Chamber Brass das Musikfest Wotersen und mit viel russischer Leidenschaft endet der Samstagabend mit Peter Wassiljewski und dem Leschenko Orchester. Dazwischen sind zwei pianistische Highlights zu erleben. Die junge japanische, vielfach preisgekrönte Mizuka Kano spielt Clara und Robert Schumann, die jüngst wiederentdeckte Rubinstein-Schülerin Janina Fialkowska Mozart, Schumann und – natürlich Chopin. Am Sonntag singt die österreichische Mezzo-Sopranistin Daniela Lehner, begleitet von Jose Luis Gayo, Lieder ihrer Landsmänner Korngold, Kienzl, Ginastera und anderen. Im vergangenen Jahr gewann die koreanische Geigerin Hyeoon Park als jüngste Preisträgerin den ARD-Wettbewerb und machte damit einen gewaltigen Schritt auf der Karriereleiter. Sie wird von der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert und spielt gemeinsam mit Mara Mednik Werke von Janáček, Brahms und Sarasate. Des Weiteren ist Klaviermusik von Schumann und Dvořák vom Trio Bonnard zu hören, bevor Wishful Singing, die fünfstimmige Frauenpower aus den Niederlanden, ein kunterbuntes A-cappella-Feuerwerk entzündet.



Das Musikfest in Hamburg-Marmstorf:
"Märchenhaft musikalisch“

Die Premiere der Musikfeste in der fantastischen Baumschule Lorenz von Ehren im Süden Hamburgs war 2009 ein voller Erfolg. Das umfangreiche Gelände, das nicht nur die Herzen von Gartenfreunden höher schlagen lässt, lädt in den Pausen zum Lustwandeln ein und manch einer lässt sich vielleicht für die Gestaltung des heimischen Gartens inspirieren. Die große Halle, in der sonst Pflanzen sortiert und versandfertig gemacht werden, wandelt sich in diesem Sommer wieder zum perfekten Konzertsaal, der sich durch eine ausnehmend gute Akustik auszeichnet. Passend zur Umgebung wird das Musikfest am 31. Juli und 1. August von Märchen und Phantasie inspiriert sein.

Gemeinsam mit dem Klavierduo Friederike Haufe/Volker Ahmels entführt Christoph Bantzer die Zuhörer in die Welt der Marionetten und Hexen. Aus den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm liest der Wiener Burgschauspieler Cornelius Obonya, musikalisch begleitet von Liedern und Balladen, die der Bariton Klemens Sander und der Pianist Christopher Hinterhuber zu Gehör bringen. Die Bratscherin Laura Möhr, der Klarinettist Sasha Rattle und die Pianistin Zeynep Özsuca bringen unter anderem Schumanns „Märchenerzählungen“ zum Erklingen. Alle drei sind Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben. Das Saguaro Piano Trio, das sich 2007 in den USA gründete, gewann im vergangenen Jahr den Internationalen Kammermusikwettbewerb in Hamburg in der Kategorie Klaviertrio und debütiert mit Trios von Ravel und Chopin bei den Musikfesten. Ein ganz anderes Trio gibt sich ebenfalls in Marmstorf die Ehre: das Motion Trio aus Polen. Die drei außergewöhnlichen Akkordeonisten spielen einen ganz eigenen Stil und haben Fans rund um den Globus. Zu „Klassik à la carte“ lädt NDR Kultur die niederländische Geigerin Isabelle van Keulen ein, die in diesem Jahr auch das Kammerorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals leitet. Das Cuarteto SolTango bittet am Samstagabend zur Milonga und wenn es danach beim Musikalischen Nachschlag aufspielt, darf gerne getanzt werden. Das Ensemble Oxalys bietet ein phantasievolles Programm mit „Phantasy“ von Vaughan-Williams und Britten.


Das Musikfest in Pronstorf:
"Jugendlich frisch aufgespielt“


In diesem Jahr wird auf Gut Pronstorf der Förderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe vergeben. Wie im vergangenen Jahr werden Wettbewerbsteilnehmer in der Ensemblewertung des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ Anfang Juni ausgewählt und zum Musikfest eingeladen, um die Gunst der Jury und des Publikums zu erspielen. Der von der Sparkassen-Finanzgruppe gestiftete Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, zusätzlich wird ein Publikumspreis in Höhe von 500 Euro vergeben. Im Anschluss an die Vorspielrunde präsentieren sich sowohl die frischgekürten Preisträger, als auch die Publikums-preisträger 2009, Vanessa und Jessica Porter, am Schlagzeug. Eine weitere ehemalige Gewinnerin und ARD-Preisträgerin, die Pianistin Marianna Shirinyan, präsentiert sich in diesem Jahr solistisch mit einem Chopin-Programm. Ganz im Zeichen des Nachwuchses steht das Musikfest in Pronstorf. Das Quartet New Generation ist bereits hochdekoriert und zeigt eindrucksvoll, was vier Blockflöten Virtuoses und Spannendes zu Gehör bringen können. Ein weiterer Preisträger des Internationalen Kammermusikwettbewerbs in Hamburg 2009 ist das Arcadia String Quartet aus Rumänien, das beim SHMF mit Haydn und Ravel debütiert. Das Duo Daniel und Anton Gerzenberg, Sieger des letztjährigen Bundeswettbewerbs „Jugend Musiziert“ spielen Schubert, Ravel und Rachmaninoff zu vier Händen. Das Hamburger A-cappella-Ensemble LaLeLu unterhält am Samstagabend das Publikum mit Gesang und Comedy. Das Duo Gerassimez Brüder, Stipendiaten der Stiftung Musikleben und Sieger des Deutschen Musikwettbewerbs 2010, beendet die diesjährigen Musikfeste mit einem virtuosen Feuerwerk für Klavier und Percussion.

Quelle: SHMF








Impressum