Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Theater Lübeck informiert - Dezember Teil II

14. Dezember 2008 (Lübeck). Das Theater Lübeck informiert zur 2. Hälfte Dezember:
Junges Studio: Jetzt mit Sitzkissen!
Ab sofort sind die Sitzgelegenheiten im Jungen Studio mit Sitzkissen ausgestattet. Das Theater Lübeck setzt damit den Wunsch des Publikums um, die Stuhlreihen der kleinsten Bühne des Hauses bequemer zu gestalten. Das Raumkonzept des Jungen Studios stammt von der Bühnenbildnerin Isabelle Krötsch und wurde zur Spielzeit 2007/08 umgesetzt. Die von ihr entwickelten „Kirchen-Küchen-Bänke“ sind beweglich und bieten dem Jungen Studio ein hohes Maß an Flexibilität für die Bespielung.

Das Junge Studio bietet eine Bandbreite an Stücken für jeden und jedes Alter: Von „Hoffmanns Erzählungen für Kinder“ über Stücke wie „Die fetten Jahre sind vorbei“ nach dem Film von Hans Weingartner bis zu Szenischen Lesungen, wie aktuell „Ein ganz gewöhnlicher Jude“ von Charles Lewinsky.


Wer nimmt Oma - Alle Jahre wieder
Schreckliche gemütliche Weihnachten von und mit Hans Scheibner
Ohne die Geschichte von Oma Beerbaum und ihrer Flucht nach Mallorca vor der gestressten
Familie – ist Weihnachten für manche Fans schon gar nicht mehr denkbar. Das Programm ist inzwischen Kult geworden. Aber jedes Jahr kommen auch immer wieder neue urig- komische
Geschichten über ganz normale Weihnachtskatastrophen dazu. Denn Weihnachten ist alles anders. Weihnachten steht alles auf dem Prüfstand: die Liebe, die Ehe, die Verwandtschaft, das Portemonnaie und die Nerven! Aufregung im Himmel: Warum ist Ersatzweihnachtsmann Wladimir nicht zurückgekehrt? Nikolaus vom BND abgehört! Der Weihnachtsmann mit Callgirl erwischt! Engel Marion möchte so gerne Superstar werden. Weihnachtsgans verschwunden, Schwiegermutter dreht durch! Tannenbaumbrand bei Walther, Hund Willy und Irmgard!

Verarmter Bankvorstand als Bettler an der Krippe. Von Beusts Geschenk für die GAL: Samowar
statt Kohlekraftwerk. Politik und Familie, Große Kinder, kleine Kinder: Weihnachtsrummel und
Wahnsinn im Supermarkt – mit einem Wort : wieder mal schrecklich gemütliche Weihnachten!
Mit: Hans Scheibner
Am Klavier: Dominik Heins
Termin: Dienstag, 16. Dezember 2008, 20.00 Uhr, Kammerspiele


Oliver Twist
Nach Charles Dickens - Gastspiel der American Drama Group – in englischer Sprache für Jugendliche ab der 8./9.Klasse Charles Dickens erzählt die Geschichte eines Waisenkindes, das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Arbeiterviertel von London aufwächst. Ganz auf sich gestellt, muss er schon als Minderjähriger sein eigenes Brot verdienen. Er wird von verschiedenen Arbeitgebern schlecht behandelt und landet notgedrungen in einer Bande jugendlicher Diebe, deren Anführer Fagon heißt. Schließlich schafft es Oliver Twist, sich mit eigener Kraft aus dem Teufelskreis von Elend und Kriminalität zu befreien und kann hoffnungsvoll in eine sichere Zukunft blicken. Charles Dickens ist einer der wenigen Schriftsteller, der es verstanden hat, einen sozialkritischen Roman zu schreiben, der auch von der von ihm unter Beschuss genommenen Klasse gelesen wurde. Der Roman wurde ein Welterfolg. Vor allem durch seine drastische Schilderung von Kinderarbeit, Verbrechen und Massenarmut zur Zeit der Frühindustrialisierung erregte er erhebliches Aufsehen. Die renommierte American Drama Group Europe präsentiert das Stück in einer anspruchsvollen und spannenden Inszenierung mit muttersprachlichen Akteuren. Für die Vorbereitung des Theaterbesuchs in der Schule kann das englische Textbuch unter der Telefonnummer 0451-
7088115 kostenlos bestellt werden.
Termin: Mittwoch, 17. Dezember 2008, 9.00 + 11.30 Uhr, Kammerspiele


Buddenbrooks
Schauspiel von John von Düffel nach Thomas Manns Roman
Der große Theatererfolg „Buddenbrooks“ in der Fassung von John von Düffel und der Inszenierung von Schauspieldirektor Pit Holzwarth wird auch in dieser Spielzeit wieder auf der Bühne des Großen Hauses zu sehen sein - an drei Abenden ab dem 17. Dezember!

Im Zentrum der grandiosen Bühnenbearbeitung stehen die Geschwister Thomas, Christian und Tony Buddenbrook, deren sehr unterschiedliche Lebensgeschichten durch die Aufgabe geprägt sind, den Erhalt und Erfolg der Firma zu gewährleisten und die Familientradition fortzuschreiben. Thomas Manns Lübecker Jahrhundertroman »Buddenbrooks« ist großbürgerlicher Familienroman und Roman der bürgerlichen Ökonomie zugleich.

Die Wiederaufnahme findet zeitgleich zum Start von Heinrich Breloers Kinofilm statt, in dem Anne Schramm in der Rolle der Küchenmagd Trine zu erleben sein wird.
Inszenierung: Pit Holzwarth
Ausstattung: Werner Brenner
Musik: Achim Gieseler Chorleitung: Joseph Feigl
Mit: Maria von Bismarck, Susanne Höhne, Anne Schramm, Robert Brandt, Renato Grünig, Andreas Hutzel, Jörn Kolpe, Lukas Schwarz / Lukas Salek Nejad, Will Workman sowie Herren des Opernchores des Theater Lübeck
Wiederaufnahme: Mittwoch, 17. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weitere Vorstellungen: Donnerstag, 08. Januar 2009, 19.30 Uhr, Samstag, 07. Februar 2009,
19.30 Uhr, Großes Haus


Zum letzten Mal „Les Misérables“
Die Erfolgsproduktion der vergangenen Spielzeit „Les Misérables“ (Inszenierung: Wolf Widder;
musikalische Leitung: Ludwig Pflanz) ist im Theater Lübeck nur noch einmal zu erleben: am Freitag, 19. Dezember, um 19.30 Uhr im Großen Haus. Eintrittskarten können an der Theaterkasse erworben werden.


3. Sinfoniekonzert Segerstam. Bruch. Sibelius
Werke von Leif Segerstam, Max Bruch und Jean Sibelius
Der finnische Dirigent und Komponist Leif Segerstam, der das 3. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck der Saison 2008/09 leiten und mit der Uraufführung seiner 192. Symphonie eröffnen wird, gilt als musikalische Kultfigur Skandinaviens. 1944 geboren, fasziniert er durch die Intensität und Vielseitigkeit seiner Musikausübung. Orchester wie die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz oder jüngst das Helsinki Philharmonic Orchestra bewiesen ihm ihre besondere Verbundenheit, indem sie ihn nach seiner aktiven Zeit als Chefdirigent zum „Ehrendirigenten“ oder „Emeritus Chefdirigent“ ernannten. Zugleich komponierte er bereits über 180 Symphonien und zahlreiche andere Werke. Seine Symphonie Nr. 192 widmet Segerstam dem Philharmonischen Orchester anlässlich des 100. Geburtstags des Theater Lübeck. Sie trägt den wortspielerischen Untertitel "a Rat's "RAT"... : Rätt Rad...! That's that" – denn das Jubiläumsjahr 2008 ist im chinesischen Kalender das Jahr der Ratte.

Vielfache Auszeichnungen erhielt der Dirigent für seine Einspielungen von Werken von Brahms, Mahler, Nielsen, Skrjabin und immer wieder auch von Jean Sibelius, dem großen finnischen Symphoniker des frühen 20. Jahrhunderts, dessen populäre Symphonie Nr. 2 in D-Dur op. 43 das Konzert beschließen wird.

Zwischen den finnischen Programmpunkten steht deutsche Romantik: Eine ungebrochene Anziehungskraft übt das Violinkonzert Nr. 1 in g-Moll op. 26 von Max Bruch auf Publikum und Interpreten aus. Mit seinem verträumt-gesanglichen zweiten Satz und dem Finale im ungarischen Stil geriet das Werk zu einem derartigen Erfolg, dass es dem Komponisten selbst schon beinahe unheimlich war – zumal es schon zu dessen Lebzeiten all seine anderen Kompositionen an Beliebtheit in den Schatten stellte. Bruch schrieb es zwischen 1864 und 1868 und ließ sich dabei von dem wohl berühmtesten Geiger seiner Zeit, Joseph Joachim, beraten.

Solist des Konzertes ist Vadim Gluzman, der in Lübeck bereits im zweiten Sinfoniekonzert der Spielzeit 2007/08 Erich Wolfgang Korngolds Violinkonzert spielte und mit seiner einzigartigen Stradivari beeindruckte, die schon Leopold Auer, der Lehrer so berühmter Geiger wie Jascha Heifetz, im Besitz hatte.
Leif Segerstam (*1944) Symphony No. 192
Max Bruch (1852 . 1920) Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26
Jean Sibelius (1865 – 1957) Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43
Dirigent: Leif Segerstam
Violine: Vadim Gluzman
Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck
Einführung: Eine Stunde vor Konzertbeginn
Termine: Sonntag, 21. Dezember, 11.00 Uhr, und
Montag, 22. Dezember 2008, 20.00 Uhr, MuK .

Quelle: Theater Lübeck

Impressum