Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lutz Gallinat zu "Gisela Heeses bebilderte Autorenlesung"

25. April 2010 (HL-Red-RB) "Es war ein kineastisches Highlight. Am letzten Donnerstag bot die Lübeckerin aus Band 1 "Palast der Träume" (1909-1939)ihrer Trilogie "Kinokinder", berichtet Lutz Gallinat. "Erzählt wurde die abenteuerliche Reise einer ostpreußischen Kinofamilie durch eine unruhige Zeit.
Vier starke, musisch begabte Frauen, zwei technikbesessene Tüftler: Frieda, die geschäftstüchtige Kinopianistin und Matriarchin, Emil, der kantige Träumer, Gernot, der erzbraune Bastler, Ilse, die clevere Streitaxt, Edith, Karrierefrau wider Willen, Ulli, das musikalische Nesthäkchen.

Die Kinopioniere Emil und Frieda Laffrenz betreiben in Ostpreußen ihren Lichtspielbetrieb: Emil kurbelt die stummen Filme durch, Frieda begleitet am Klavier. Die Wirren des 1.Weltkriegs, Inflation, der Niedergang der Wirtschaft lassen die bürgerliche Familie nahezu mittellos zurück. Sie tingeln über Land, das Wandergewerbe rettet sie. Erst eine Erbschaft, die neue Tonfilmtechnik und die Machtergreifung Hitlers bringen die Wende zum Besseren. Die Nazis brauchen das "Volks-Theater" als Propagandamittel und fördern es, nicht ohne Willfährigkeit einzufordern. Wie ein Phönix tauchen die Laffrenz aus der Depression auf und bauen unter Schulden ihren Palast der Träume. Sohn und älteste Tochter treten in die Fußstapfen der Eltern; die mittlere Tochter macht Karriere bei der Bank, das Nesthäkchen darf seiner musischen Begabung folgen.
Die reale Geschichte einer Familie, rekonstruiert aus Briefen, Dokumenten, Erzählungen, Zeugeninterviews, ausgedehnten Literaturrecherchen zu den Zeitläuften, zur Kinogeschichte, den gesellschaftlichen Bedingungen und schriftlich niedergelegten Augenzeugenberichten zu Flucht und Vertreibung und eigenen Analysen und Untersuchungen zum Dokumentenmaterial; reich bebildert biographisch nachvollzogen und gleichzeitig romanhaft erzählt.
Berichtet wird von Liebe und Krieg, Mitschuld und Duldung, vom Dritten Reich und dessen furchtbaren Konsequenzen für seine Bürger.
Band 2 der Trilogie ist "Das Paradies und der Krieg" (1939 bis 1944) übertitelt, Band 3 "In Zeiten Großer Not" (Dezember 1944 bis Mai 1945).
Gisela Heese, aufgewachsen in einem Filmtheaterbetrieb, Archäologin, Ethnologin, Reederin, nahm an Forschungsexpeditionen ins Hochland von Nepal und Exkavationen im Irak teil; sie leitete diverse Ausgrabungen in Deutschland; sie wandte sich über Jahre ihrer großen Leidenschaft, der Seefahrt, zu und taucht nun- das eine mit dem anderen verbindend- in die Tiefen historischer und subrezenter Archive, um die Schätze unerzählter Lebensgeschichten im Lichte ihrer Zeit zu bergen.
Der auch aufgrund der vielen Filmdokumente anschauliche und lebendige Vortrag löste eine rege Diskussion aus. Die Autorin, die bereits an ihrem vierten Band arbeitet, wurde mit sehr viel Beifall bedacht."

Lutz Gallinat

Impressum