Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Kampnagel Termine im Mai

23. April 2010 (HL-Red-RB) Kommunikation Kampnagel übermittelte den Beitrag zum Mai-Programm und bemerkt dazu: "Vom 13. bis zum 30.Mai findet das zweite Live Art Festival statt u.a. mit einer Installation der Forsythe Company, neuen Produktionen von Ivana Müller, der Kidd Pivot Tanzcompagnie und der Tanzinitiative Hamburg sowie Performances von Rotozaza, Ivo Dimchev und Janez Jansa.
Anne Teresa De Keersmaeker und ihre Compagnie Rosas sind am 29. und am 30.5. mit ihrer Arbeit ROSAS DANST ROSAS auf Kampnagel.
Christoph Schlingensief präsentiert vom 23. bis zum 26.5. die Deutsche Erstaufführung seiner aktuellen Arbeit VIA INTOLLERANZA II.
Die Hamburger geheimagentur holt sich für ihre neue Performance THE MOST WANTED WORKS OF ART zwei der besten Kunst-Kopisten der chinesischen Stadt Dafen nach Hamburg und eröffnet auf Kampnagel kurzfristig eine Dependance der „kulturindustriellen Modellbasis“ Dafen.


01 Sa
19:30 Antje Pfundtner: TIM ACY Tanz
20:00 Branko Simic: GESELLSCHAFT FÜR REALE MÄRCHEN -
ABTEILUNG F
Theater
Premiere
02 So
20:00 Branko Simic GESELLSCHAFT FÜR REALE MÄRCHEN -
ABTEILUNG F
Theater
04 Di
21:00 PEACHES featuring Chilly Gonzales Konzert
07 Fr
19:00 Theaterakademie Studienprojekt III Theater
08 Sa
19:00 Theaterakademie Studienprojekt III Theater
09 So
19:00 Theaterakademie Studienprojekt III Theater
11 Di
19:30 Kulturforum
13 Do
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS
ERÖFFNUNG LIVE ART FESTIVAL
Live Art Festival
13:00-
22:00
Live Art Festival: Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
20:00 Elbphilharmonie auf Kampnagel: Kronos Quartett Musik
20:30 half past selber schuld: ABWÄRTSBUNKER Live Art Festival
20:30 Kidd Pivot Frankfurt RM: DARK MATTERS Live Art Festival
19:00 Tanzinitiative Hamburg: GIMME SHELTER Live Art Festival
14 Fr
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
19:30 half past selber schuld: ABWÄRTSBUNKER Live Art Festival
20:30 Kidd Pivot Frankfurt RM: DARK MATTERS Live Art Festival
21:00 Jared Gradinger/ Angela Schubot: WHAT THEY ARE INSTEAD
OF
Live Art Festival
18:00 Tanzinitiative Hamburg: Gimme Shelter Live Art Festival
15 Sa
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
16:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
19:30 half past selber schuld: ABWÄRTSBUNKER Live Art Festival
21:00 Jared Gradinger/ Angela Schubot: WHAT THEY ARE INSTEAD OF Live Art Festival
18:00 Tanzinitiative Hamburg: Gimme Shelter Live Art Festival
16 So
20:00 Karsten Jahnke präsentiert: Joanna Newsom Konzert
20:00 Karsten Jahnke präsentiert: Rodeo Konzert
18 Di
20:00 Sophia Konzert
19 Mi
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
20:00 Ivana Müller: WORKING TITLES Live Art Festival
20 Do
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
20:00 Ivana Müller: WORKING TITLES Live Art Festival
21:00 Ivo Dimchev: SOM FAVES Live Art Festival
21 Fr
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
20:00 Liquid Loft: POSING PROJECT A- THE ART OF WOW Live Art Festival
21:00 Ivo Dimchev: Som Faves Live Art Festival
22:00 Glass Candy/Jessica 6 Konzert
22 Sa
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
16:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
20:00 Liquid Loft: POSING PROJECT A- THE ART OF WOW Live Art Festival
22:00 Chicks On Speed: Girl Monster #10 Live Art Festival
Kampnagel Termine: Mai 2010
23 So
20:00 Christoph Schlingensief: VIA INTOLLERANZA II
Deutsche Erstaufführung
Theater
24 Mo
20:00 Christoph Schlingensief: VIA INTOLLERANZA II
Theater
25 Di
20:00 Christoph Schlingensief: VIA INTOLLERANZA II
Theater
26 Mi
20:00 Christoph Schlingensief: VIA INTOLLERANZA II
Theater
20:00 K3 Tanzplan Hamburg: Probebühne 1 Tanz
27 Do
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
18:00-
22:00
Tanzinitiative Hamburg: GIMME SHELTER Live Art Festival
20:00 Jonathan Burrows/Matteo Fargion: SPEAKING DANCE Live Art Festival
21:00 Geheimagentur/Dafen Inc.: THE MOST WANTED WORKS OF
ART
Theater
28 Fr
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
13:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
18:00-
22:00
Tanzinitiative Hamburg: GIMME SHELTER Live Art Festival
20:00 Jonathan Burrows/Matteo Fargion: SPEAKING DANCE Live Art Festival
29 Sa
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
16:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
18:00-
22:00
Tanzinitiative Hamburg: GIMME SHELTER Live Art Festival
19:30 Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas: ROSAS DANST ROSAS Tanz
21:00 Sylvi Kretzschmar/Katrin Mayer/Hanna Linn Wiegel: GOLD Live Art Festival
30 So
18:00-
22:00
The Forsythe Company: CITY OF ABSTRACTS Live Art Festival
16:00-
22:00
Rotozaza: WONDERMART Live Art Festival
18:00-
22:00
Tanzinitiative Hamburg: GIMME SHELTER Live Art Festival
19:30 Anne Teresa de Keersmaeker/Rosas: ROSAS DANST ROSAS Tanz
21:00 Sylvi Kretzschmar/Katrin Mayer/Hanna Linn Wiegel: GOLD Live Art Festival
20.00 K3 Tanzplan Hamburg: Probebühen1 Tanz
31 Mo
20:00 Rufus Wainwright Konzert
ANTJE PFUNDTNER, Hamburg
TIM ACY
Daten (Sa) 01.05. / 19:30
Ort, Preis k1, 12€ / 8€ erm.
TANZ
2003 wurde Antje Pfundter international mit ihrem Solo „eigenSinn“ bekannt. Nach sechs
Jahren und zahlreichen Gruppenstücken kehrt die Hamburger Choreographin mit TIM ACY zur
Form des Solos zurück und exponiert sich erneut allein dem Publikum. Sie hinterfragt die
solistischen Gesetzmäßigkeiten und widmet sich der Frage, ob die dem Solo zugrunde liegende
Intimität eine bloße Strategie sei, um die Komplizenschaft des Publikums zu gewinnen? Mit TIM
ACY erkundet Antje Pfundtner die Wege der Selbstrepräsentation und setzt die Lesbarkeit ihrer
Person aufs Spiel. Ihr tanzender Körper geht immer neue Verbindungen mit den verschiedensten
Erzählungen ein und mit viel Selbstironie erinnert Antje Pfundtner daran, wie viel, oder wie
wenig Wahrheit eine Aufführung vertragen kann.
Ein theatralisches Spiel mit den ästhetischen Klischees des zeitgenössischen Tanzes als
Ausgangspunkt einer Auseinandersetzung mit verbalem und tänzerischem Vokabular.
TIM ACY ist eine Produktion von Antje Pfundtner in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg,
FFT Düsseldorf und OisNotAcCompany/Linz 2009. Gefördert durch das Nationale
Performance Netz aus Mitteln des Tanzplans Deutschland der Kulturstiftung
des Bundes und durch die Kunststiftung NRW.
BRANKO ÐIMIÃ, HAMBURG
GESELLSCHAFT FÜR REALE MÄRCHEN - ABTEILUNG F
DATEN (Sa) 01.05., (So) 02.05. / 20:00
ORT, PREIS kmh, 12 €/8 € erm.
THEATER
Sie können alles und sie können nichts. Sie verwischen die deutsche Realität und vermengen sie
mit ihrer eigenen. Ihre Geschichten verschwimmen im Kaleidoskop von Erinnerung, Gegenwart
und Zukunft. In ABTEILUNG F erzählen Flüchtlinge urbane Märchen und übertragen ihre
Gewohnheiten und Erinnerungen aus der Heimat auf die neue, deutsche Realität. Auf der Bühne
verdichten sich ihre Geschichten zu einer musikalische Performance mit Beats und Balladen.
Deutschland wird dabei zu einem Schauplatz bizarrer Zufälle und Verkettungen.
Im Archiv der Gesellschaft für reale Märchen befinden sich die Geschichten von Flüchtlingen aus
der ganzen Welt. Die Gründer Branko Ðimiã, Vernesa Berbo und Günter Reznicek präsentieren in
ihren Produktionen Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind: Ihr Blick
ist neugierig, chaotisch und suchend. Ihre bisherigen Erfahrungen, jenseits des Bekannten,
machen sie zu Experten des Ungewohnten, des Absurden und des intensiven Erlebens.
REGIE Branko Ðimiã TEXT Vernesa Berbo, Branko Ðimic MUSIK Günter Reznicek VIDEO Jana
Findeklee DRAMATURGISCHE MITARBEIT Insa Popken MIT Vernesa Berbo, Günter Reznicek,
Branko Ðimiã
Koproduktion: FFT Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, KUNSTWERK e.V. Hamburg
THEATERAKADEMIE, HAMBURG: STUDIENPROJEKTE III
DAS BEKLEMMENDE IST NICHT, DASS WIR AUS DEN RÄUMEN GEWORFEN WURDEN,
SONDERN DASS WIR UNS SO ALLEIN FÜHLEN
Der Titel ist eine Referenz an Einar Schleef, den ungefragten Schirmherr für die Studienprojekte
III der Hamburger Theaterakademie. Schleef, der über drei Jahrzehnte als Autor, Regisseur,
Maler und Bühnenbildner die deutschsprachige Theater- und Literaturszene überraschte,
überforderte und nachhaltig veränderte, ist der Bezugspunkt für die jungen Regisseurinnen und
Regisseure.
Von und mit Studienprojekt der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater
in Kooperation mit der Bühnenraumklasse der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, den
Fachbereichen Gestaltung/Kostümdesign und Medientechnik der Hochschule für Angewandte
Wissenschaften Hamburg, Kampnagel Hamburg und dem Thalia Theater.
DON QUIJOTE VON DER MANCHA
Regie Paul-Georg Dittrich
DATEN (Fr) 7.5., (Sa) 8.5. // 19:00
ORT K2
PREIS 15 € / 8 € erm. / Doppelticket
Ein Testament des Don Quijote wird zur Landkarte in eine andere Wirklichkeit.
Mit Ben Daniel Jöhnk, Benjamin Morik, Tobias Vietzke, Martin Winkelmann
Regie Paul-Georg Dittrich Bühne Kathrine Altaparmarkov Kostüm Annika Lischewski Sound
Design Christophe Stoll Grafik Alexej Hermann Dramaturgie Benjamin Eggers Text nach Miguel
de Cervantes Übersetzung Susanne Lange Rechte Hanser Verlag
MESSER IN HENNEN
Regie Babett Grube
DATEN (Fr) 7.5., (Sa) 8.5. // 21:00
ORT, Preis K2, PREIS 15 € / 8 € erm. / Doppelticket
Harrowers Drama um den Pflüger William, seine Frau und den geheimnisvollen Müller Gilbert in
einem scheinbar monotonen Dorfleben.
Mit Vanessa Czapla, Christian Bayer, Marco Mehring Regie Babett Grube Bühne Doris Margarete
Schmidt Kostüm Judith Szillus Dramaturgische Mitarbeit Miriam Sievers Text David Harrower
Rechte Litag Theaterverlag GmbH
wund.es.heim. innen/nacht - ein Projekt
Regie Gernot Grünewald
DATEN (Sa) 8.5. , (So) 9.5. // 19:00
ORT P1
PREIS 17 € / 8 € erm.
Anhand des tragischen (Schleef-) Gegensatzpaars ich/chor definiert das Projekt zu/hause als
Wunde und Ort der Sehnsucht.
Mit Cornelia Dörr, Bastian Dulisch, Marion Martienzen, Marie Seiser und einem Chor des
Hamburger Schauspielstudio Frese Regie Gernot Grünewald Bühne Nane Blattner
Masken/Objekte/Kostüme Clara Bosch Dramaturgie Hannah Kowalski Musik Nora Hillen
Chorleitung Patricia Bogs
WOYZECK
Regie Ivna Zic
DATEN (Sa) 8.5. , (So) 9.5. // 20:00
ORT P1, PREIS 17 € / 8 € erm.
„Was ist der Mensch? Staub Sand Dreck.“ - „Ja wohl.“
Mit Julia Goldberg, Sebastian Moske, Gael Roth, Jan-Friedrich Schaper, Lukas Vögler, Christian
Wendt Regie Ivna Zic Bühne Martina Mahlknecht Kostüm Gesa Koepe Dramaturgie Parvati
Vasanta Musik Lea Letze Fragment Georg Büchner Licht Rosa Wernecke Chorleitung Friederike
Schubert
PHILOKTET MEIN HASS GEHÖRT MIR
Regie Christopher Rüping
DATEN (Sa) 8.5. , (So) 9.5. // 21:00
ORT, PREIS p1, 17 € / 8 € erm.
Lieber Philoktet, Wir haben Dich ins Exil geschickt. Heute brauchen wir dich wieder. Komm mit
uns, opfere dich noch einmal, wir werden es dir danken. Dein Hass kann nicht mehr wert sein als
unser Leben. Dein Odysseus.
Mit Isabell Giebeler, Benedikt Greiner, Wiebke Mollenhauer, Natalia Rudziewicz, Jakob Leo Stark
Regie Christopher Rüping Bühne Jonathan Mert Kostüm Marlene Dechau Dramaturgie Christoph
Macha Text nach Heiner Müller Rechte henschel schauspiel theaterverlag berlin gmbh
Kampnagel Termine: Mai 2010
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
THE FORSYTHE COMPANY, Frankfurt, Dresden
CITY OF ABSTRACTS
William Forsythe zählt heute zu den bedeutendsten und innovativsten Choreografen des
zeitgenössischen Tanzes. Schon als Direktor des Ballett Frankfurt und nun mit The Forsythe
Company wagt er Grenzüberschreitungen seines Genres, die international große Anerkennung
finden. Auf allen großen Bühnen der Welt setzte er neue Parameter für die darstellende Kunst.
Seine Installationen sind als choreografische Räume für den Besucher erfahrbar, indem sie eine
vielschichtige Auseinandersetzung mit dem Raum, dem Körper und seiner
Inszenierungsstrategien darstellen. In CITY OF ABSTRACTS werden die Besucher auf Kampnagel
von einer Kamera gefilmt, eine Leinwand im Foyer zeigt die Bilder ihrer Bewegungen, die live
von einer Videosoftware bearbeitet werden. Angeregt durch diese Manipulation reagieren die
Besucher, ihre Geschwindigkeiten, Richtungen und Wege werden zu einem Tanz spiralförmiger,
gestreckter Körper. Die Szenerie verwandelt sich in ein wallendes Tableau, das dazu einlädt,
eigene Bewegungen anzubieten und währenddessen die komplexe, unbemerkt gebliebene
Choreografie zurückgibt, deren Teil die Besucher bereits sind.
Daten (Do) 13.05 bis (So) 30.05. /ab 18:00
Ort, Preis Foyer, Eintritt frei
TANZINITIATIVE HAMBURG
GIMME SHELTER
Mit der Installation GIMME SHELTER bauen und inszenieren die bildende Künstlerin Isa
Melsheimer gemeinsam mit den Tänzer-Choreografen Frank Willens und Ulrike Bodammer einen
„Schutzraum“, der als Ort der Gemeinschaft für Publikum und Performer fungiert. Eine
klassische Kleinfamilie empfängt die Zuschauer als ihre Gäste, gewährt ihnen Zutritt in ihr
„Utopia“. Vater, Mutter, Sohn, eine Konstellation, die zudem symbolhaft gefärbt ist durch ihre
mit dem Erlösungsgedanken verhaftete biblische Ikonografie. Doch steht Familie ebenso für
Schmerz und Gewalt.
Und ist in prekären Zeiten wie diesen gerade im Tänzerberuf immer ein Wagnis. Offenheit ist
gefragt, für das Unvorhersehbare, auch das Monströse. In diesem Sinne verschreibt sich die
Inszenierung einer „unbedingten“ (Jacques Derrida) Gastfreundschaft, offen für gemeinsame
Erfahrung, gemeinsam verbrachte Zeit, in der wir vielleicht die Abende damit verbringen, ein
Kind in en Schlaf zu singen.
Daten (Do) 13.05. Uraufführung, Eröffnung um 19:00
(Fr) 15.05., (Sa) 15.05., Do 27.05. bis So 30.05. /geöffnet 18:00 bis ca. 22:00
Ort, Preis k4, Eintritt frei
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
ROTOZAZA, London
WONDERMART
WONDERMART ist eine interaktive Audiotour durch einen Supermarkt. Getarnt als normaler
Kunde und mit Kopfhörern und mp3 Player ausgestattet, geht der Zuschauer als Akteur selbst
auf Entdeckungstour durch einen Supermarkt in der Nähe von Kampnagel, als eine Undercover-
Aktion unbemerkt von den anderen Einkäufern. Angeleitet durch die Stimmen auf den mp3
Playern folgt er den Anweisungen durch die Gänge des Supermarktes, vorbei an verlockenden
Regalen, geschäftigen Angestellten, anderen Kunden
und dem misstrauischen Hausdetektiv. Die reale Umgebung des Supermarktes mit seinen
Verkaufsstrategien verschwimmt dabei mit den Phantasien, Einbildungen und Halluzinationen
des Einkäufers. (Die Ausgabe der mp3 Player sowie eine Wegskizze zum Supermarkt gibt es an
der Kampnagelkasse. Als Pfand für die mp3 Player wird ein Personalausweis benötigt.)
Daten (Do) 13.05. bis (Sa) 15.05., (Mi) 19.05. bis (Sa) 22.05.,
(Do) 27.05. bis (Sa) 29.05., 13-22Uhr, samstags 16-22Uhr, 30 min
Ort, Preis 5€ (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
HALF PAST SELBER SCHULD, Düsseldorf
ABWÄRTSBUNKER
Halfpastselberschuld sind die Musikerin Ilanit Magarshak-Riegg und der Comiczeichner Sir
ladybug beetle. Zusammen erfanden sie den Bühnen-Comic, eine Mischung aus bewegten
Pappfiguren, Bühnenbildteilen, Schauspielern, bizarren Texten und Livemusik. In
ABWÄRTSBUNKER gerät der Protagonist Dunkelziffer in die kafkaesken Mühlen des Gesetzes
und landet im Abwärtsbunker, einem rechtlosen Folterkomplex, in dem jeder Gefangene täglich
ein Stockwerk tiefer verlegt wird. Zusammen mit dem stets deprimierten K. und dem
Sprücheklopfer Karl Klebebart geht es für Dunkelziffer immer weiter abwärts. Die letzte
Hoffnung der drei Leidensgenossen ist die 57. Etage, wo es einer Legende zufolge einen
angefangenen Fluchttunnel geben soll. ABWÄRTSBUNKER steckt voller Kreativität, schwarzem
Humor, eingängiger
Musik und verblüffenden Bühneneffekten.
Daten (Do) 13.05. /20:30, (Fr) 14.05., (Sa) 15.05. /19:30, 90 min
Ort, Preis k1, 12 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
KIDD PIVOT FRANKFURT RM
DARK MATTERS
Mit DARK MATTERS kommt die neue Tanzkompanie des Frankfurter Mousonturm zum ersten
Mal nach Hamburg. Die Kompanie wird geleitet von der kanadischen Choreografin und
ehemaligen Forsythe-Tänzerin Crystal Pite. DARK MATTERS entstand aus der Faszination für die
dunklen Mächte, die Körper und Geist manipulieren, auf kreative oder destruktive Weise. Der
Abend beginnt als Marionette- und Schattenspiel mit der Kreation eines Anderen, eines
Gegenüber, das selbstständig wird und schließlich Macht über seinen Schöpfer gewinnt. Im
Folgenden bearbeitet die Choreografin das Motiv von Kontrolle und Manipulation in einer
komplexen Choreografie für sechs Tänzer. Pites unverkennbarer Stil ist von fließender Eleganz
und spannungsgeladener Emotionalität bestimmt. DARK MATTERS transzendiert die
Mächte des Unbekannten in überzeugende Bewegungsbilder von sogartiger Qualität, arrangiert
zu einer hypnotiserenden Bühnenmusik von Owen Belton.
Daten (Do) 13.05, (Fr) 14.05. /20:30, 120 min (mit Pause)
Ort, Preis k2, 17€ / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
JARED GRADINGER / ANGELA SCHUBOT, Berlin
WHAT THEY ARE INSTEAD OF
Bewegung im gleichen Rhythmus. Durch einen gemeinsamen Atem vereint. Im Stehen, Liegen
und Sitzen. In WHAT THEY ARE INSTEAD OF durchlaufen die beiden Berliner Tänzer alle
denkbaren Posen und Positionen, indem sie sich mit-, neben-, auf-, über-, unter- und
durcheinander bewegen. Sie versuchen zu einem symbiotischen Wesen zu werden, einig
geworden in einem Spannungsfeld von Balance, Kampf, Energie und Wiederholung. In einer
beeindruckenden Bewegungsstudie agieren Mann und Frau zwischen
Distanz und Nähe, Vertrautheit und Fremdheit, Aggression und Hingabe und werfen so die Frage
nach den Grenzen des gemeinsamen Seins auf.
Daten (Fr) 14.05., (Sa) 15.05. /21:00, 50 min
Ort, Preis p1, 12 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
IVANA MÜLLER, Amsterdam/Paris
WORKING TITLES
Ivana Müller widmet sich erneut den Ingredienzen des Theaters und treibt die Regeln der
Erzählung radikal auf die Spitze. Die Performer, die bei Ivana Müller ohnehin für den Zuschauer
als Projektionsfläche für grenzenlose Fantasie dienen, spiegeln mit WORKING TITLES ein
ironisches, wenngleich ernüchterndes Bild unserer Informationsgesellschaft wider. Katja, Bill,
Karen, Anne sind gänzlich stumm und Informationen zu ihren Personen gibt uns allein eine
sparsame Texteinblendung im Bühnenhintergrund. Noch sprachloser sind ihre Alter Egos,
lebensgroße kopflose Puppen, die es durch übertitelte Geschichten gänzlich zu beleben gilt.
Sensationen, Terroranschläge, Unfälle, Ruhm, Flirts, einsames Sterben – Ivana Müllers Puppen
verkörpern Geschichten, beliebig viele und beliebig austauschbar. Und mit jeder Geschichte wird
klar: die von den Puppen dargestellten Figuren entspringen der Fantasie der Performer. Ein
stummes Zwiegespräch zwischen Puppe und Schöpfer entsteht, Geschichten werden zwischen
ihnen getauscht und vermengt, nichts wird richtig ausgesprochen, und dabei ist alles nachlesbar
und auf der Bühne einsehbar. Welchen Lauf die Geschichte schlussendlich nimmt, überlässt
Ivana Müller in letzter Konsequenz den Zuschauern.
Daten (Mi) 19.05., (Do) 20.05. /20:00, 60min
ort, preis k1, 15 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
IVO DIMCHEV, Amsterdam
SOM FAVES
Der bulgarische Sänger und Performancekünstler Ivo Dimchev ist eine Ausnahmeerscheinung in
der internationalen Performance-Szene. Kaum ein anderer agiert so virtuos wie er an der
Trennlinie zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, zwischen Intimität und ausgestelltem
Voyeurismus. In seiner neuen Performance Som Faves teilt er mit dem Publikum einen Katalog
persönlicher Fragen, die er in kurzen Szenen verkörpert: in Songs, Texten, Tänzen und Aktionen.
Die Genres spielen bei Ivo keine Rolle, die Frage nach der Verbindung von Form und Inhalt
beantwortet er damit, dass sein Körper die Form sei, und er selbst der Inhalt: “If you want me to
be your mother you have to go to theater” lautet das wiederkehrende Motto seiner Performance.
Seine körperliche und emotionale Entblößung geht dabei stets gerade so weit, den Zuschauer zu
berühren, ohne ihn zu verschrecken, durch ausbalancierte Öffnung und Verletzlichkeit, aber auch
Aggression zugleich Erregung und Befremden auszulösen. Der Zuschauer wird Teil der
Performance, man fühlt sich nicht abgekoppelt von dem, was da auf der Bühne passiert, sondern
zugleich herausgefordert und beschenkt.
Daten (Do) 20.05., (Fr) 21.05. /21:00
Ort, Preis p1, 12 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.), 60 min
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
LIQUID LOFT, Wien
POSING PROJECT A – THE ART OF WOW
Posing ist ein Projekt über Grundmuster der Kommunikation. Die Pose ist
Ausdruck einer Haltung. Kommunikation fungiert als Muster von Posen, die im sozialen Kontext
komplexe Bedeutungsmuster transportieren. Die Pose ist der Punkt, an dem der Körper für
andere zum Bild wird. Zugleich ist die Pose ein Überzug der Norm, der den Körper von außen
überfällt und zurichtet wie eine Zwangsjacke. Die Poseure wiederum wissen die Vorgegebenheit
der Pose, ihre äußerliche kulturelle Macht, für den Betrug zu nutzen. Und das Volk, ebenso wie
das Publikum, will bekanntlich betrogen sein. Im ersten Teil seiner Posing Project-Serie, THE
ART OF WOW, widmet sich der Wiener Choreograf Chris Haring dem Verhältnis von Klang und
Bewegung, Körpersprache und akustischer Synchronisation. Unter einem Wald aus
Lautsprechern agieren die Tänzer auf einem weißen Viereck, um das die Zuschauer stehen und
die Tänzer wie in einem Labor beobachten. Für seine Posing Project-Serie wurde Chris Haring
unter anderem mit einem Goldenen Löwen bei der Biennale in Venedig ausgezeichnet.
Daten (Fr) 21.05., (Sa) 22.05. /20:00, 60 min
ort, preis k2, 15 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
CHICKS ON SPEED, Hamburg/Barcelona
GIRL MONSTER #10: GIRL MONSTERS COMING OUT OF THE CAGE
Die letzte Girl Monster Veranstaltung in dieser Spielzeit lässt die Katzen aus dem Sack: Für das
Warm-Up sorgt Djana Covic mit einem Auszug aus der Performance „Hating in different Contexs“
von Dolce und Afghaner. Sie praktiziert Hass-Yoga und lädt alle Besucher ein, es ihr gleich zu
tun. „Hate is the new love!“ Fahim Amir lehrt und forscht als Kulturwissenschaftler an der
Akademie der Bildenden Künste in Wien. Gemeinsam mit Djana Covic ist er das Performance-
Duo Dolce und Afghaner. Für Girl Monster hält er die Lecture „Donna Haraways Politische
Menagerie“. Die estnische Choreografin und Performerin Krõõt Juurak hat in ihren Arbeiten
mitunter das Verhältnis von Tieren und Künstlern erforscht. Anlässlich dieses Projektes trifft sie
auf die Hamburger Künstlerin Corinna Korth. Diese nimmt seit einigen Jahren die Rolle eines
Mischwesens aus Wolf und Mensch ein und versucht, das Leben eines solchen Hybrides in der
Auseinandersetzung mit Zivilisation und Wildnis nachzuvollziehen. Endgültig werden die Ketten
von den Lesbians on Ecstasy gesprengt. Die Kanadierinnen sind endlich wieder live zu erleben.
Ihre Konzerte sind unzähmbare Energie – und tierisch gut!
Daten (Sa) 22.05. /22:00
ort, preis kmh, 12 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
LIVE ART FESTIVAL
13.-30.Mai 2010
JONATHAN BURROWS & MATTEO FARGION, London/Mailand
SPEAKING DANCE,
Mit dem dritten Teil der Duett-Trilogie setzen der Choreograf Jonathan Burrows und der
Komponist Matteo Fargion ihren behutsamen Dialog über die Beziehung zwischen Tanz und
Musik fort. Mit Humor und in freundschaftlicher Vertrautheit erkunden sie die fragilen Grenzen
zwischen diesen beiden Welten: Welche Wechselwirkung herrscht zwischen Klang und Bewegung
– und nach welchen Gesetzen entwickelt sich eine Choreografie? Um dieser Frage nachzugehen,
haben beide Männer es sich auf Stühlen bequem gemacht und tauschen sich aus. Immer wieder
steht Burrows auf und bewegt sich mit sparsamen Gesten, während Fargion dazu italienische
Volkslieder singt. SPEAKING DANCE lässt uns Teil haben an einer intelligenten und humorvollen
Betrachtung zu den kompositorischen Gesetzen von Rhythmus und Bewegung, und als
Zuschauer wird man den rührenden Eindruck nicht los, man würde einem intimen Gespräch
unter alten Freunden beiwohnen.
Daten (Do) 27.05, (Fr) 28.05. /20:00, 40min
ort, preis k2, 12 € / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
Sylvie Kretzshmer/Katrin Mayer/Hanna Linn Weigel, Hamburg/Berlin
GOLD
Mit GOLD komponieren die Künstlerinnen Sylvi Kretzschmar, Hanna Linn Wiegel und Katrin
Mayer ein interdisziplinäres Format, das sich aus Tanz, Musik und Video zusammensetzt: „Der
Illusionsapparat des Theaters schimmert. Leere Flächen und Schichten reflektieren das Licht.
Der unsichtbare Raum hallt. Ziel ist es, auf der Bühne Gold herzustellen. In der Alchemie
bedeutet die Auflösung wissenschaftlicher Gewissheiten einen Zugewinn an Erkenntnis. Der
schmale Grad zwischen dem Entstehen und dem Verlieren, zwischen Klang und Hall oder Sehen
und Blendung führt zu einem Format an den Grenzen dessen, was Aufführung ist. Die
Verschmelzung von Technik und Körper produziert Bilder und Klänge aus ungesicherter
Perspektive. Wie entsteht Wert? Worin besteht der kurze Moment in dem wir glauben
seiner habhaft zu werden? Ob als geisterhafte Erscheinung, harte Währung oder Ergebnis eines
mehrmedialen Laborversuchs: Der Glanz bleibt haften. Zumindest scheint das so.“
Daten (Fr) 28.05. Uraufführung bis (So) 30.05. /21:00
ort, preis k1, 12€ / 8 € erm. (Tageskarte 20 € / 10 € erm.)
Rosas /ANNE TERESA DE KEERSMAEKER, Brüssel
ROSAS DANST ROSAS
TANZ
Das Stück ROSAS DANST ROSAS markierte 1983 den Beginn einer neuen Ära des europäischen
zeitgenössischen Tanzes. Von Kritikern und Zuschauern euphorisch gefeiert, ist ROSAS DANST
ROSAS eine der wenigen zeitgenössischen Tanzproduktionen, die den Status eines Klassikers
erreicht haben. In der 100minütigen Performance erobern die Tänzerinnen in multiplen
Wiederholungen vehement den Bühnenraum, es gibt keinen Stillstand, keine Abkürzungen, nur
einen virtuos-nuancierten Wechsel in den minimalistischen Bewegungsschleifen. In einem
atemberaubenden Zusammenspiel mit der Musik von Peter Vermeesch und Thierry de Mey
komponierte die Choreografin aus einfachen Alltagsbewegungen einen Tanz, der wie kein anderes
Stück den choreografischen Stil von Anne Teresa de Keersmaeker
verkörpert und eine ganze Generation von jungen Choreografen in Europa prägte. Auch 25 Jahre
nach seiner Entstehung hat dieses Stück nichts an seiner Wucht verloren und ist nun wieder im
Repertoire der Kompanie, getanzt von vier jungen Tänzerinnen der nächsten Generation.
Daten (Sa) 29.05., (So) 30.05. /19:30, 100 min
ort, preis k6, 24 € / 10 € erm. bzw. 17 € / 8 € erm.
Christoph Schlingensief, Berlin / Ouagodoogo
VIA INTOLLERANZA II
Ein Projekt von Christoph Schlingensief (Deutsche Erstaufführung)
DATEN (So) 23.05. – (Mi) 26.05. // 20:00
ORT, PREIS k6, 36 / 29 / 22 € (erm. 10€)
Theater
Bei Redaktionsschluss für diese Heft saß Christoph Schlingensief mal wieder im Flugzeug nach
Burkina Faso: Dort wird gerade nicht nur das von Schlingensief initiierte Operndorf REMDOOGO
nahe der Hauptstadt Ouagodoogo gebaut, sondern auch ein Team für Schlingensiefs Afrika-
Projekt VIA INTOLLERANZA II zusammengestellt: Ausgehend von Luigi Nonos Aktions-Oper
„Intolleranza 1960", uraufgeführt bei der Biennale 1961 in Venedig, entwickelt Schlingensief
eine Bühnen-Arbeit, welches unser Verhältnis zu Afrika hinterfragt. VIA INTOLLERANZA II ist
kein Dialog mit Afrika, sondern eine globale Aktion, bei der wir von Afrika lernen, indem wir uns
selbst in Frage stellen. Mit deutschen und afrikanischen Darstellern und Musikern entsteht ein
Stück, das Genre- und Ländergrenzen überwindet, und das Theater als engagierte Kunstform ins
Leben zurückholt.
Konzept und Künstlerische Leitung: Christoph Schlingensief / Choreografie: Irene Tassembedo /
Bühne: Thomas Goerge / Kostüme: Aino Laberenz / Licht: Voxi Bärenklau: Video: Meika
Dresenkamp / Musik und Dirigat: Arno Waschk / Ton: David Gierth / Dramaturgie: Carl
Hegemann, Anna Heesen
Schauspieler: Brigitte Cuvelier, Jean Chaize, sowie mindestens 10 Tänzer, Live-Musiker,
Künstler, Performer aus Burkina Faso
Eine Produktion von Festspielhaus GmbH in Koproduktion von Bayerische Staatsoper München,
Kampnagel Hamburg, Kunstenfestivaldesarts Brüssel und Wiener Festwochen.
GEHEIMAGENTUR, HAMBURG / DAFEN INC., PEKING
THE MOST WANTED WORKS OF ART
DATEN (Do) 27.5. (Eröffnung und Lecture) / 21:00 / Finissage (Mi) 2.6. / 20:00
Workshop: (Fr) 28.- (So) 30.5. / 14-18:00 //
Öffnungszeiten Fotostudio Live Art Festival: (Fr) 28. – (So) 30.5. / 18-24 h //
ORT/PREIS 6c / 12 € / 8 € erm.
Die südchinesische Stadt Dafen nennt sich „kulturindustrielle Modellbasis“. Gerade jetzt
arbeiten dort zehntausend Kopisten daran, europäische Kunst zu kopieren. Sie bleiben anonym,
arbeiten im Kollektiv und stellen etwas her, das zugleich Kunst und Nicht-Kunst ist. Genau wie
die geheimagentur, nur dass die geheimagentur keine Gemälde sondern Situationen produziert
und zwar solche, die fiktiv erscheinen und doch real sind. Wie zum Beispiel, dass Kampnagel
demnächst zu einer Dependance der kulturindustriellen Modellbasis Dafen wird: Auf Einladung
der geheimagentur kommen einige der besten Kopisten Dafens nach Hamburg. Mit vereinten
Kräften werden geheimagentur und Dafen Inc. hier die Kunstproduktionsmittel sozialisieren.
Gratis bieten wir allen BesucherInnen einen einmaligen Service: Schalten Sie sich in die
Kunstproduktion ein, geben Sie Kopien in Auftrag! Keine Kopie gleicht der anderen, jede Kopie
ist ein Reenactment. Und während Dafen Inc. die interessantesten Aufträge live und kostenlos
ausführt, macht sich die geheimagentur auf die Suche: THE MOST WANTED WORKS OF ART –
so heißt auch die Fahndungsliste mit den wichtigsten gestohlenen Kunstwerken der Welt. Einige
davon werden wohl bald hier in Hamburg auftauchen, und mit ihnen Geschichten über die
Machenschaften, die den internationalen Kunstmarkt im Geheimen antreiben.
www.the-most-wanted-works-of-art.com
VON UND MIT Geheimagentur und Dafen Inc. (Haifan Huang, Hui Lu, Ju Mao aus Dafen und
Peking, China).
KONZERTE
Peaches Christ Superstar featuring Chilly Gonzales
Daten (Di) 04.05. / 21:00, ca 60 Minuten
Ort, Preis k6, VVK 14 € (AK 18 €)
Konzert
Peaches, das Bad Girl des Elektro-Punk, und Gonzales, der Piano-Virtuose und Rap-Entertainer,
zeigen ihre eigene, sehr reduzierte Version der Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“. Entlang der
Songs aus dem Musical erzählen sie die Geschichte der letzten Woche im Leben Jesu Christi
nach – vom Einzug in Jerusalem bis zur Kreuzigung. Peaches singt alle Rollen selbst: Jesus und
Maria Magdalena, die Jünger und die Pharisäer. Gonzales begleitet sie auf dem Piano, mehr
nicht. Eine konzertant-theatrale Aufführung mit zwei außergewöhnlichen Performern.
Peaches: „Jesus Christ Superstar als einen One-Woman-Song aufzuführen ist ein irrwitziges
Vorhaben. Sehr anspruchsvoll und schwierig. Als ich 16 war, habe ich mir das ganze Musical oft
selbst vorgesungen, alleine in meinem Zimmer. Es erzählt eine ganze Geschichte ohne
gesprochenen Text, nur mit Gesang, im Stil einer Rock-Oper.
Ich bin eine Performerin, meine Konzerte sind extravagant und spielen mit Übertreibungen.
Dieses Projekt dagegen erlaubt mir auf alles zu verzichten. Ganz ungeschützt will ich mich dieser
Aufgabe stellen, weil es möglich ist: eine Frage der Ausdauer und Stimme. Ich habe Gonzales
von dieser verrückten Idee erzählt und er erwiderte: „Ich will dich am Flügel begleiten." Bis
dahin wussten wir gegenseitig nicht von unserer Besessenheit von diesem Musical und dass wir
es beide heimlich auch schon auswendig konnten.“
Elbphilharmonie auf Kampnagel:
Kronos Quartet, San Francisco
Konzert
DATEN (D0) 13.05. // 20:00
ORT, PREIS k6, 15€ - 35€
Wie kommt ein Streichquartett zu einem Repertoire von rund 600 Werken, dem Dreifachen der
gesammelten Quartette von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms? Ganz einfach: Es
gibt in den 36 Jahren seines Bestehens nicht weniger als 400 Kompositionen in Auftrag – bei
Zeitgenossen in aller Welt. Das Ergebnis: eine legendäre Formation mit einem farbenprächtigen
Repertoire und ebensolcher Bühnenpräsenz.
Glenn Branca: Light Field (In Consonance) / Hanna Kulenty: Streichquartett Nr. 4 (A Cradle
Song) / Aleksandra Vrebalov: ... hold me, neighbor, in this storm ... / Franghiz Ali-Zadeh: Oasis /
Steve Reich: Different Trains
David Harrington Violine / John Sherba Violine / Hank Dutt Viola / Jeffrey Zeigler Violoncello
Eine Veranstaltung der Elbphilharmonie Konzerte in Zusammenarbeit mit Kampnagel. Gefördert
durch die Stiftung Elbphilharmonie.
Joanna Newsom, Nevada City
DATEN (So) 16.05. // 20:00
ORT, PREIS k6, VVK 31,50€
KONZERT
In einem Interview stellte die amerikanische Musikerin Joanna Newsom kürzlich klar: “Ich bin
keine Elfe.” Seit ihrem Debut-Album THE MILK EYED MENDER (2004) galt die Harfe-spielende
Frau mit der wundersamen Stimme als nicht von dieser Welt. Zu fremd, schön und geheimnisvoll
klangen ihre orchestralen Pop-Songs. Ihre Stimme war ihr dabei ein Instrument, mit dem ihr
immer neue Klangexperimente in luftigen Höhen gelangen. Die Hingabe von Joanna Newsom an
die Musik zehrte an den Kräften, zwei Konzerte auf Kampnagel mussten verschoben werden.
Pünktlich zum dritten Anlauf hat Newsom ihr neues Album HAVE ONE ON ME fertig gestellt –
und damit eben Mal einen Meilenstein der Popgeschichte geschaffen. Über kein anderes Album
wird gerade mehr geschrieben, als über diese 120-minütige Pop-Sinfonie, mit der Newsom alle
Konventionen der Popmusik hinter sich lässt. Die Sängerin spielt neben Harfe auch Klavier, singt
über Spinnen und zurückgewiesene Liebe, und schafft eine musikalische 3D-Welt aus
Verästelungen, Rätseln und Verführungen. Ein Kino für die Ohren, aus dem man nicht so leicht
wieder raus findet.
The Rodeo, Paris
DATEN (So) 16.05. // 20:00
ORT, PREIS kmh, VVK 16,10€
KONZERT
Das war’s, Amerika. Deine Zeit ist vorbei. Du hattest gute Momente, als Cowboys wie Bob Dylan
oder Bonnie Prince Billy zur Gitarre griffen und Deine Steppe musikalisch belebten. Aber was
machst Du jetzt, wenn junge smarte Französinnen Folk und Country so spielen, als lägen die
Rocky Mountains in der Bretagne? Wenn sie Songs von Marilyn Manson oder Kanye West so
interpretieren, als sei das französischer Blues? Dorothée Hannequins Trio heißt nicht nur The
Rodeo, sondern klingt auch so. Ok, das neue Album MUSIC MAELSTRÖM wurde vom
Produzenten der White Stripes in Dallas geschliffen. Aber die Verspieltheit und Frische der
Songs auf dem neuen Rodeo-Album ist mehr Paris als Prärie. Nachdem die junge Band große
Hallen für berühmte Kollegen überhitzt hat, kommt sie jetzt zum ersten Mal alleine auf Tournee.
Und bevor Bruce Springsteen im Vorprogramm von The Rodeo spielt, sollte man das mal erlebt
haben.
In Kooperation mit Karsten Jahnke.
SOPHIA, LONDON
At Home With Sophia
DATEN (Di) 18.05. // 20:00
ORT, PREIS kmh, VVK 10,50€
KONZERT
Man könnte Robin Proper-Sheppard als unberechenbar bezeichnen. Er würde es wahrscheinlich
als Kompliment auffassen. Ist es auch. Und es ist die passende Bezeichung für einen Mann,
dessen Leben nach eigenen Aussagen von Tod, Trennung und Verlust bestimmt ist. Und der
seine Trauer in wunderschön traurige und intime Songs verpackt. Seine Konzerte sind
entsprechende Seelenschauen, intim, privat und berührend.
Mit seiner Band Sophia hat der Ex-Sänger der Kultband The God Machine bereits drei Studiound
ein Livealbum heraus gebracht, und hat sich dabei stets als Garant für Überraschungen aller
Art gezeigt. Die neuste sieht jetzt so aus: Mr. Proper-Sheppard spielt solo. Akkustisch. Ein Mann,
eine Gitarre. Wie bei ihm zu Hause. Nur für 100 Zuhörer und für nur 10,50 EUR im Vorverkauf.
Glücklich wird, wer schnell ist.
Glass Candy, Portland /Jessica 6, NYC
DATEN (Do) 20.05. // 22:00
ORT, PREIS kmh, VVK 12€ , AK 15€
KONZERT
GLASS CANDY (PORTLAND), JESSICA 6 (NYC ) Ein Gipfeltreffen der lebenden Diskokugeln: Die
beiden Donna Summers des 21. Jahrhunderts im Doppelpack! GLASS CANDY hat viele
musikalische Gesichter, aber mit ihrem Neo-Italo-Disco schlug sie ein wie eine Bombe. Seitdem
träumen wir, dass sie zu Kampnagel kommt. Jetzt ist sie da und bringt JESSICA 6 mit.
Der Kern von Hercules And Love Affair bastelt auch so unglaublich gute treibende Musik, dass
man nur sagen kann: Kommt alle tanzen.
Rufus Wainwright, New York City
DATEN (Mo) 31.05. // 20:00
ORT, PREIS kmh, VVK 41,25€ - 51,60€
KONZERT
Rufus Wainwright definierte auf seinen letzten Alben mit immer größeren orchestralen
Arrangements Popmusik als opulente Kunstform, und komponierte schließlich 2009 seine Oper
PRIMA DONNA für 70 Musiker. Seine Konzerte (wie 2008 auf Kampnagel) waren prunkvollglitzernde
Bühnen-Feiern und brachten das Konzert als Live-Erlebnis auf ein neues Level. Umso
überraschender ist sein neues sechstes Studioalbum ALL DAYS ARE NIGHTS: SONGS FOR
LULU (einer Referenz an den 1929er Stummfilm DIE BÜCHSE DER PANDORA): Die Opulenz ist
verschwunden, der 36-jährige Sänger ist zu zweit mit seinem Klavier, exponiert, intim und
verletztlich. Das Album ist ein Duet des Musikers mit dem Klavier, die beiden Tanzen, Küssen,
Streiten bis zum bittersüßen Ende. Bei aller Leichtigkeit von Wainwrights Spiel liegt eine dunkle
Atmosphäre über dem Album, die auch etwas mit dem Tod seiner Mutter Kate McGarrigle im
Januar zu tun hat. Bei aller musikalischen Konzentration dürfen wir uns live wieder auf
Außergewöhnliches freuen: Douglas Gordon, Videokunst-Star und Meister der menschlichen
Abgründe, hat eine Video-Arbeit für die Konzerte entwickelt.
In Kooperation mit FKP Scorpio.

www.kampnagel.de




Impressum