Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Vortrag: Trends in beruflicher Bildung/Berufsbildenden Schulen

12. April 2010 (HL-Red-RB). Am Mittwoch, d. 28. April 2010, 19.30 Uhr, findet im Großen Saal der GEMEINNÜTZIGEN, Königstraße 5, 23552 Lübeck, im Rahmen der mittwochsBILDUNG ein Vortrag und Gespräch statt mit Jörg E. Feuchthofen, Rechtsanwalt und Journalist, Frankfurt/M., zum Thema „Megatrends in der Beruflichen Bildung. Herausforderungen für die Berufsbildenden Schulen.“ Der Eintritt ist frei.

Die Berufliche Bildung und vor allem die Berufsausbildung stehen vor großen Herausforderungen. Im Zuge der demografischen Entwicklung sinken die Schülerzahlen. Das gilt vor allem für die Flächenregionen außerhalb der Ballungszentren. In den großen und oft auch mittelgroßen Unternehmen wird gleichzeitig schon heute "Ausbildung" neu definiert: gerne als Kombination von Studium und betrieblicher Ausbildung, dann oft ohne berufsschulischen Teil.

Die schnellen Entwicklungen in der Telekommunikation wirken sich nicht nur auf die Unterrichtsmittel aus. Schon macht der Begriff der "Virtuellen Berufsschule", oft als finanzielles Sparkonzept mit der Zusammenlegung in Schulverbünde, die Runde.

Und dann gibt es noch Europa mit den massiven Bemühungen der Union, berufliche Kompetenzen im Zuge von Arbeitnehmermobilität und Niederlassungsfreiheit vergleichbar zu machen. In Kürze wird auf den Europäischen Kompetenzrahmen der Deutsche Rahmen folgen. Dabei ist das deutsche Ausbildungssystem mit seiner Berufsbildorientierung die Ausnahme unter den europäischen Mitgliedstaaten, bei denen weitgehend eine Arbeitsplatzorientierung auf modularer Basis vorherrscht.

Wohin führt angesichts dieser massiven Herausforderungen der Weg der beruflichen Bildung? Welche Kompetenzerwartungen hat der Arbeitsmarkt von morgen und welches System wird in Europa vorherrschend sein? Welche Rolle kommt dabei den Berufsschulen zu und was können diese angesichts immer leererer Kassen des Staates zur eigenen Weiterentwicklung tun?




Foto ü/GEM: Jörg E. Feuchthofen


Der Referent Jörg E. Feuchthofen ist Chefredakteur der Zeitschrift "Weiterbildung" im Luchterhand Verlag. Wie wenige andere hat der gelernte Anwalt alle Seiten des

Systems der Beruflichen Bildung aus eigener Erfahrung kennen gelernt: als Koordinator des Berufsbildungsberichts der Bundesregierung, als Bereichsleiter für Berufsausbildung sowie Bildungspolitik im Deutschen Industrie- und Handelskammertag und heute als Geschäftsführer der Vereinigung von 60 Arbeitgeber- und Branchenverbänden in Hessen. Zahlreiche Engagements in Bildungsgremien und Bildungsmedien ergänzen dieses breite Bild ebenso wie rund 500 einschlägige Fachpublikationen.

Wie immer steht der Referent im Anschluss an ihren Vortrag zu einer Diskussion bereit.

Vorschau:
Mittwoch, 26. Mai 2010
„Was bin ich (in) Europa wert?“
Vortrag und Gespräch mit Hermann Nehls, Bundesvorstand DGB, Berlin.


Quelle: GEMEINNÜTZIGE HL

Impressum