Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Echt billig: Gottes Wort im Discounter - oder nur gut gemeint?

11. April 2010 (HL-Red-RB). Zur Einstimmung in den Sonntag schaute ich eben in den Newsletter von theology.de - eigentlich um etwas zum heutigen "Weissen Sonntag" zu finden. Dabei fiel mir ein Beitrag auf, der in "bemerkenswerter" Weise zeigt, wie respektlos mit der Bibel, dem Wort Gottes, mitunter umgegangen wird. Oder "gut" gemeint, diese von einem Discounter anzubieten? Nach wenigen Stunden vielleicht inmitten im "Gegrabbel" von "herausgerissener" Wäsche und Slips? Lesen Sie dazu einen Beitrag aus theology.de:
"Der Discounter Aldi bot ab dem 15. März 2010 eine Bibelausgabe an.
Es handelte sich um eine „autorisierte Textausgabe der Deutschen Bibelgesellschaft in neuer Rechtschreibung“. Sie kostet 12,99 Euro und enthält neben Anmerkungen, Zeittafeln und Sacherklärungen auch eine "Familienchronik für Ereignisse wie Taufen, Hochzeit, Kommunion/Konfirmation" (an der Reihenfolge der Ereignisse sollte noch gearbeitet werden!). Die 1.410 Seiten starke Bibel wurde in etwa 2.500 Filialen von Aldi Nord angeboten. Zumindest online ist sie nicht mehr verfügbar.

Respekt vor so viel Respektlosigkeit vor dem Wort Gottes. Ob es wohl bald auch einen Koran im Discounter geben wird? Wohl kaum!"

Zu weiteren Frage - was bedeutet der "Weiße Sonntag", im Kalender auch genannt?
"Weißer Sonntag"
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie:
Der Sonntag Quasimodogeniti oder Weißer Sonntag (lat. Dominica in albis), auch Klein-Ostertag oder Kleinostern genannt, ist der Sonntag nach Ostern.[1] Mit dem Weißen Sonntag endet die Osteroktav, jene acht Tage vom Ostersonntag an, die liturgisch alle als Hochfest und somit mit Gloria in der Messe und Te Deum im Stundengebet begangen werden.
...

Bedeutung
Im Kirchenjahr haben die Sonntage eigene Namen, die sich in der Regel nach den Anfangsworten des Introitus des jeweiligen Psalms richten, den man zum Einzug singt.
„Quasi modo geniti“ sind die ersten Worte der Antiphon aus der Epistel dieses Sonntags:
Quasi modo geniti infantes, halleluja, rationabile, sine dolo lac concupiscite
„Wie die neugeborenen Kindlein, Halleluja, seid begierig nach der vernünftigen, lauteren Milch”
1 Petr 2,2a EU

Der Text erinnert an den durch das Osterfest gegebenen Beginn eines neuen Lebens in Jesus Christus. Die Gläubigen, insbesondere die Neugetauften, sollen sich „wie die neugeborenen Kindlein” fühlen, nachdem durch die Auferstehung Jesu der Tod besiegt wurde."

Autor: Reinhard Bartsch

Impressum