Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Neuer Tag, neues Grün: Der Frühling nun auf der Überholspur...

10. April 2010 (HL-Red-RB). Immer wenn "Blümchen" als Startbild eines Beitrages in Lübeck-TeaTime zu sehen sind, stellt sich die berechtigte Frage " ja - haben wir schon wieder einen neuen Tag"? Und auch dieses Mal muss das bestätigt werden. Vorgestern noch Büsche und Bäume weitgehend "braun" - abgesehen von ein paar Knospen. Gestern der erste Hauch von Grün über der Natur. Und heute - unbegreiflich? Nein, wir haben zwar einen Winter hinter uns, der "früher" eher als normal galt. Aber nun zeigt sich, was ein rechter Frühling zu bewirken in der Lage ist. Mai-Grün ist das natürlich noch nicht. Dennoch sieht, wer sehen möchte, was da plötzlich alles richtig grün "explodiert" ist.




Foto (© Reinhard Bartsch – Lübeck): Dr.Zippel - Park? Stimmt, der ist in Travemünde. Mit einer auch wunderschönen, teilweise baumbesetzten Wiese, die in diesen Tagen Osterglocken verschiedenster "Couleur" läuten lassen wird.


Und was passt nun wieder einmal besser als ein weiteres Frühlingsgedicht unseres Lübecker "Hauspoeten" Emanuel Geibel (geboren am 17. 10. 1815 in Lübeck; gestorben am 6. 4. 1884 daselbst).




Foto (© Reinhard Bartsch – Lübeck): Geibel-Denkmal im "Abseits" des Lübecker Kobergs


Frühlingsbrausen

Nun knospt in Sonnenschein
Das erste Grün der Halde;
Nun lasset ganz allein
Dahin mich gehn im Walde!

Ich will am frühen Duft
Der Veilchen mich berauschen,
Dem Brausen in der Luft,
Dem heil'gen, will ich lauschen.

O Laut, in welchem sich
Zuerst der Lenz enthüllet,
Und der wie keiner mich
Mit süßen Schauern füllet!

Mir ist's, als schlief' in dir
Der Einklang aller Stimmen,
Die später durchs Revier
Des Mais gesondert schwimmen;

Als sprächst du aus gesamt
Die tausend Schöpfungstriebe,
Damit die Welt durchflammt
Der Ratschluß ew'ger Liebe.

Du mahnest wundersam
Mich an das Sausen wieder,
Drin einst zu Pfingsten kam
Der Geist des Herrn hernieder.

Verstummend muß ich dir
Mein Haupt in Andacht beugen:
O komm, zu ruhn in mir
Und heil'ge Kraft zu zeugen!





Impressum