Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Premiere in Lüneburg: La Traviata - Oper von Guiseppe Verdi

26. März 2010 (HL-Red/RB.). Das Theater Lüneburg teilt mit: "Premiere am 27. März 2010, um 20.00 Uhr: La Traviata - Oper von Guiseppe Verdi - Libretto von Francesco Maria Piave: In Florian Malte Leibrechts Inszenierung singen – unter der musikalischen Leitung von Urs-Michael Theus – Zdena Furmancokova (Violetta), Karl Schneider (Alfredo) und Ulrich Kratz (Vater Germont) die Hauptpartien; in weiteren Rollen: Brigitte Hauck, Ju Hee Min, Marcus Billen, Steffen Neutze, Uwe Salzmann, Volker Tanke Wlodzimierz Wrobel sowie der Haus- und Extra-Chor.




Foto ü/Theater Lüneburg


Gesungen wird in der Originalsprache – italienisch – mit deutscher Übertitelung. Es spielen die Lüneburger Sinfoniker.

Da sind zwei, die können zu einander nicht kommen, und können doch voneinander nicht lassen. Das Leben, für das man sich entschieden hat, und aus dem es kein Entrinnen gibt, weil einen längst auch die anderen darin festhalten. Alfredo Germont ist in Violetta Valéry verliebt, vielleicht gerade weil er nicht damit rechnen muss, je mit ihr leben zu dürfen. Er, der anständige Junge aus gutem Hause; sie, die Dame aus den Untiefen des Pariser Nachtlebens, eine Frau, von der man träumt. Ein Hustenanfall bringt die beiden zusammen, auf dem Lande, weit weg von ihrem und von seinem Leben, finden sie das vollkommene irdische Glück, das nicht von Dauer ist. Wie denn auch, es ist auf einer Flucht vor der Realität aufgebaut. Geld und Anstand, Sinnbilder bürgerlichen Existierens, verlangen ihren Tribut. Alfredos Vater fordert von Violetta den Verzicht auf den Sohn, um die Ehe seiner Tochter zu retten, die Familie ist ins Gerede gekommen. Vater Germont sieht in der Geliebten seines Sohnes nur die Nutte. Und Alfredo ist in seinem Stolz gekränkt, weil die beiden auf ihre statt auf seine Kosten leben. Obwohl seine Familie doch das Geld hat.

Stolz und Vorurteil – der Weg führt direkt in den Abgrund. Der Stolz lässt Violetta auf Alfredo verzichten, der Stolz gebietet ihr, ihn zu belügen und ihm von den wirklichen Gründen für die Trennung, ihre Rückkehr nach Paris, nichts zu sagen. Der Stolz verhindert die Aussöhnung zwischen Vater und Sohn, der Stolz lässt Alfredo seine Violetta quälen, als sie sich auf dem Fest von Flora wieder sehen. Braucht es da noch den Husten? Ein finaler Hustenkrampf beendet die Geschichte, Liebesschwüre und gegenseitiges Verzeihen kommen zu spät.
Gescheitert aber ist diese Liebe nicht am Husten. Zu weit lagen gefühltes Wollen und gesellschaftliche Realität auseinander: Geld und Anstand, Stolz und Vorurteil, so können Menschen nicht zu einander finden.

Für die Premiere gibt es noch Restkarten.
Die nächsten Vorstellungen: 7., 20. und 29. April 2010


www.theater-lueneburg.de
An den Reeperbahnen 3 . 21335 Lüneburg


Impressum