Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Informationen rund um das Theater Lübeck Monat April 2010

23. März 2010 (HL-Red.). 25. Mai 2009 (HL-red.) Julia Voije, Ltg. Öffentlichkeitsarbeit / Marketing, übermittelte Informationen um das Veranstaltungsprogramm des Theaters Lübeck für den Monat April 2010: "Im April präsentiert das Theater Lübeck Janáčeks »Das schlaue Füchslein« als Oper für die ganze Familie. Roman Brogli-Sacher steht am Pult, die Regie übernimmt Dieter Kaegi. Das Schauspiel zeigt Tschechows »Der Kirschgarten« in den Kammerspielen. Schauspieldirektor Pit Holzwarth setzt die Komödie in Szene, erneut gemeinsam mit Werner Brenner (Ausstattung), mit dem er zuletzt mit großem Erfolg »Wie im Himmel« realisierte. Im Jungen Studio feiert am 24. April »DNA« Premiere, eine Inszenierung von Knut Winkmann mit Lübecker Jugendlichen.

Am 23. und 25. April steht im Großen Haus
des Theater Lübeck das 3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert auf dem Programm.
Unter dem Titel »Phil und Moni treffen Peer Gynt« widmet es sich dem norwegischen
Komponisten Edvard Grieg. Im Zentrum stehen natürlich die berühmten Peer-Gynt-
Suiten. Zum letzten Mal zu erleben sind im April das Musical »Jekyll & Hyde« und »Un
ballo in maschera«.


Übersicht:

Musiktheater
Das schlaue Füchslein
Oper in drei Akten von Leoš Janáček
Lübecker Erstaufführung – Premiere Freitag, 16. April 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus
Schauspiel
Der Kirschgarten
Komödien von Anton Tschechow
Premiere Freitag, 23. April 2010, 20.00 Uhr, Kammerspiele
DNA
Von Dennis Kelly
Premiere Samstag, 24. April 2010, 20.00 Uhr, Junges Studio
Niederdeutsche Bühne: Leben in de Bood
Premiere: Dienstag, 27. April 2010, 20.00 Uhr, Kammerspiele
Konzerte
3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert Phil und Moni treffen Peer Gynt
Kooperation des Theater Lübeck mit dem Figurentheater Lübeck und dem KOBALT
Figurentheater Lübeck
Freitag, 23. April, und Sonntag, 25. April 2010, jeweils um 11.00 Uhr im Großen Haus
Musiktheater
Das schlaue Füchslein
Oper in drei Akten von Leoš Janáček
Text vom Komponisten nach einer Erzählung von Rudolf Těsnohlídek
Eine Koproduktion des Theater Lübeck mit der Opera Ireland, Dublin
Lübecker Erstaufführung – Premiere Freitag, 16. April 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus
Für die ganze Familie eignet sich die Opernpremiere, die am 16. April im Theater Lübeck zu
erleben ist: »Das schlaue Füchslein« aus dem Jahr 1924 ist ein heiter-melancholisches
Tiermärchen voller Komik und Poesie. Leoš Janácek legte für das Stück den mit Zeichnungen
des Malers Stanislav Lolek illustrierten Fortsetzungsroman von Rudolf Tesnohlídek
zugrunde, der ab 1920 in einer Brünner Tageszeitung erschien. Erzählt wird anhand von
Episoden aus dem Leben der jungen Füchsin Bystrouška von den Beschränkungen der
Menschenwelt und ihren Sehnsüchten nach der Grenzenlosigkeit der Natur.
Um seinen Kindern eine Freude zu machen, nimmt der Förster die junge Füchsin aus dem
Wald mit nach Hause, wo schon andere Tiere ihr tristes Dasein fristen. Bystrouška jedoch
entkommt aus der Gefangenschaft. Im Wald verliebt sie sich in einen Fuchs, mit dem sie im
Kreis der Waldtiere Hochzeit feiert und bald froh inmitten vieler Kinder lebt. Schnell aber ist
das Glück zu Ende: Bystrouška stirbt, getroffen von einer Kugel des Wilderers Harašta. Die
Menschen des Dorfes bedrückt ihr trübes Leben. Sie fürchten das herannahende Alter. Der
Förster, für den die Füchsin Inbegriff der Sehnsucht nach Freiheit und Jugend war, leidet
besonders unter ihrem Tod. Da erscheint ein junges Füchslein, Ebenbild seiner Mutter. Die
Natur lebt weiter. Der Kreislauf setzt sich fort.
Janáceks Vorliebe, aus Sprachmelodien ganz eigene musikalische Melodien mit einer
unverwechselbaren Rhythmik abzuleiten, bezieht in dieser Komposition auch die Laute der
Tierwelt ein. Es entstand ein fantastisches Musiktheaterwerk, das nicht umsonst gerne als
»tschechischer Sommernachtstraum« bezeichnet wurde und bis heute alle Generationen
anspricht.
Auch auf der Bühne sind alle Generationen vertreten. Besonders für den Kinderchor
„Vocalino“, den das Theater Lübeck zusammen mit der Musik- und Kunstschule betreibt, und
die Kinder-Tanzstatisterie des Theaters, die in Gestalt von Fliegen, Libellen, Eichhörnchen,
Fröschen, Füchslein, Bären, Heuschrecken, Grillen und vielen weiteren Tieren mitwirken,
bietet die Produktion eine gute Gelegenheit, zu zeigen, was sie können. Die musikalische
Leitung liegt in den Händen von GMD und Operndirektor Roman Brogli-Sacher. Regie führt
Dieter Kaegi.
Musikalische Leitung Roman Brogli-Sacher
Inszenierung Dieter Kaegi
Ausstattung Bruno Schwengl
Chor Joseph Feigl
Choreographie Shiao Ing Oei
Mit Andrea Stadel/Anna Baxter, Anne Ellersiek, Michaela Lucas/Roswitha C. Müller, Imke
Looft, Julie-Marie Sundal/Ella Aradovskaya, Veronika Waldner; Patrick Busert, Andreas
Haller, Jundong Kim/Jin-Soo Park, Gerard Quinn/Steffen Kubach, Enrico Adrian Radu
Kostprobe Mittwoch, 07. April, 18.30 Uhr, Großes Haus, Eintritt frei
Premiere Freitag, 16. April, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weitere Vorstellungen Freitag, 23. April, 19.30 Uhr; Samstag, 08. Mai, 19.30 Uhr; Sonntag, 16.
Mai, 18.00 Uhr; Sonntag, 30. Mai, 16.00 Uhr; Mittwoch, 02. Juni, 19.30 Uhr; Freitag, 11. Juni,
19.30 Uhr; Donnerstag, 17. Juni, 19.30 Uhr; Samstag, 19. Juni, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort Großes Haus
Schauspiel
Der Kirschgarten
Komödie von Anton Tschechow
Premiere Freitag, 23. April 2010, 20.00 Uhr, Kammerspiele
Kartenhaus Wirklichkeit: Abschied vom Luxus-Leben
»Vielleicht ist das ganze Leben eine optische Täuschung. «
Die Gutsbesitzerin Ranjewskaja kehrt nach fünf Jahren im Ausland mit ihrer Tochter Anja in
ihre alte Heimat zurück: ein Landsitz, zu dem ein in traumhafter Blüte stehender
Kirschgarten gehört. Sie sieht ihr Kinderzimmer wieder, sie begegnet ihrem Bruder Gajew
und ihrer Adoptivtochter Warja. Die alte Welt droht jedoch zu zerbrechen. Denn die
Ranjewskaja ist hoch verschuldet. Der neureiche Kaufmann Lopachin bietet sich an und rät
der von ihm verehrten Gutsbesitzerin, ihren zwar wunderschönen, aber nicht mehr
einträglichen Kirschgarten als Bauland zu verkaufen. Doch was tun, wenn daran
Erinnerungen hängen – Erinnerungen, die so kostbar sind, dass an einen Verkauf nicht zu
denken ist? Sie und ihre Familie warten ab – bis die harte Wirklichkeit zuschlägt. Der
Kirschgarten, ein magischer Ort, auf den alle Figuren ihre persönlichen Wünsche und
Hoffnungen projizieren, steht kurz vor dem Untergang ...
150 Jahre nach Tschechows Geburt gehören dessen Stücke längst zu den meistgespielten auf
den Bühnen der Welt. Gerade sein letztes, »Der Kirschgarten«, führt auf groteske und
liebenswert-erschütternde Weise vor, wie Menschen von der Zeit überholt werden und
vergessen, wer sie sind. Dieses Vergessen und die Sehnsucht nach einer ungestalteten
Zukunft machen die Figuren so berückend lebendig und ihr Scheitern so zeitlos
nachvollziehbar. Die Komik dieser wahrhaft großen »Komödie« entsteht aus der
Hoffnungslosigkeit.
Inszenierung Pit Holzwarh
Ausstattung Werner Brenner
Musik Achim Gieseler
Mit Astrid Färber, Lisa Charlotte Friederich, Susanne Höhne, Claudia Hübschmann, Anne
Schramm; Till Bauer, Peter Grünig, Renato Grünig, Götz van Ooyen, Henning Sembritzki, Dirk
Witthuhn, Will Workman
Kostprobe Montag, 19. April 2010, 18.30 Uhr, Kammerspiele, Eintritt frei
Premiere Freitag, 23. April 2010, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen Samstag, 24. April, 20.00 Uhr; Donnerstag, 13. Mai, 20.00 Uhr;
Sonntag, 30. Mai, 18.30 Uhr; Mittwoch, 09. Juni, 20.00 Uhr; Sonntag, 20. Juni, 16.00 Uhr
Veranstaltungsort Kammerspiele
DNA
Von Dennis Kelly
Mit Mitgliedern des Jugendclubs des Theater Lübeck
Premiere Samstag, 24. April 2010, 20.00 Uhr, Junges Studio
Es beginnt als Mutprobe: um Teil der Gang zu werden, muss Adam Blätter essen, Zigaretten
werden auf ihm ausgedrückt und zu guter Letzt soll er über ein Gitter balancieren. Die
gefährliche Prüfung misslingt jedoch und muss vertuscht werden.
Dennis Kellys Protagonisten haben genug CSI-Folgen gesehen, um sich bestens damit
auszukennen, wie man genetische Spuren verwischt und falsche Fährten legt. Dass sich ihr
Gewissen in der Abgebrühtheit ihres Handelns meldet, ist allerdings nicht als Teil des Plans
vorgesehen.
Inszenierung / Ausstattung Knut Winkmann
Mit Renée de Graaf, Annika Grill, Johanna Jessen, Lisa Jessen-Asmussen, Maren Kling,
Valeska Rau, Lilly Röder, Inga Svensson; Vincent de Graaf, Christopher Heisler, Sören Hinze
Premiere Samstag, 24. April 2010, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellung Sonntag, 25. April, 18.30 Uhr
Veranstaltungsort Junges Studio
Niederdeutsche Bühne: Leben in de Bood
Premiere Dienstag, 27. April 2010, 20.00 Uhr, Kammerspiele
Carl Budich war Lübecker und ein bedeutender niederdeutscher Autor, freundschaftlich
verbunden der Plattdeutschen Volksgilde und der Niederdeutschen Bühne Lübeck, die mit
seinen Stücken viel Erfolg hatte.
Das gilt besonders für seine Komödie »Leben in de Bood«, die 1936 uraufgeführt und danach
1962 und 1979 wieder im Spielplan erschien.
Ort der Handlung ist das Kontor eines Kaufmannes, der mit Brennstoffen und Futtermitteln
handelt. Neben dem Inhaber sind zwei Angestellte dort tätig. Als dann eine junge Frau als
weitere Kollegin erscheint, ergeben sich die ersten Eifersüchteleien. Ein junger Bauer, der
dem Kaufmann eine Hypothek schuldet, sorgt für Krach und Spannung, ein Schneider macht
sich sehr wichtig, und dass die Reinmachefrau keine Nebenrolle spielt, erfahren die übrigen
Personen erst am Schluss.
Eine richtig spannende äußere Handlung braucht dieses Stück nicht, aber wie es zwischen
den gegensätzlichen Typen dieser Komödie dauernd allzu sehr menschelt, lässt keine
Langeweile aufkommen.
Die Zeit, in der alles spielt, hat nicht nur ihren nostalgischen Reiz. Die Eigenwilligkeiten und
persönlichen Schwächen in den dargestellten Personen dürfte das Publikum von heute auch
bei sich, vor allem aber bei den lieben Kollegen durchaus erkennen können und das Thema
»Frau und Beruf« war damals neu, hat aber auch heute noch immer Brisanz.
Inszenierung Otto Sawicki
Premiere Dienstag, 27. April 2010, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen Dienstag, 11. Mai, 20.00 Uhr; Donnerstag, 20. Mai, 20.00 Uhr;
Mittwoch, 02. Juni, 20.00 Uhr; Sonntag, 13. Juni, 16.00 + 20.00 Uhr
Veranstaltungsort Kammerspiele
Konzerte
3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert
Phil und Moni treffen Peer Gynt
Kooperation des Theater Lübeck mit dem Figurentheater Lübeck und dem KOBALT
Figurentheater Lübeck
Freitag, 23. April, und Sonntag, 25. April 2010, jeweils um 11.00 Uhr im Großen Haus
Das 3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert des Philharmonischen Orchesters am 23. und
25. April 2010 richtet sich an Kinder ab 4 Jahren und ihre Familien. Im Zentrum stehen die
berühmten Peer-Gynt-Suiten des norwegischen Komponisten Edvard Grieg. In seinen
Träumen und Reisen durch die Welt erlebt Peer Gynt viele Abenteuer. Sie sind das Thema von
Griegs romantischen Suiten, die aus Bühnenmusiken zu Henrik Ibsens »Peer Gynt«
entstanden.
Das Konzert malt für die jüngsten unter den Konzertbesuchern eine musikalische Geschichte
voll klingender Bilder – von der »Morgenstimmung« über »Anitras Tanz«, »In der Halle des
Bergkönigs«, den »Arabischen Tanz« bis zu »Peer Gynts Heimkehr« und »Solveigs Lied«.
Durch das Programm führen Phil und Moni, die Theaterratte und die Schiffsratte, gespielt von
Stephan Schlafke und Silke Technau. Die musikalische Leitung hat Ludwig Pflanz.
Dirigent Ludwig Pflanz
Figurenspieler Silke Technau und Stephan Schlafke
Termine Freitag, 23. April, 11.00 Uhr, Sonntag, 25. April, 11.00 Uhr
Veranstaltungsort Großes Haus.


Monatsübersicht April 2010

Do. 01.04. 20.00 Kammerspiele Die Affäre Rue de Lourcine
Komödien-Farce von Eugène Labiche. Deutsch von Elfriede Jelinek
20.00 Junges Studio Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten
Solo nach dem Roman von Alessandro Baricco
Fr. 02.04. 19.30 Großes Haus Nathan der Weise
Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Einführung um19.10 Uhr im Mittelrangfoyer
Sa. 03.04. 19.30 Großes Haus ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT Jekyll & Hyde
Musical von Frank Wildhorn
20.00 Kammerspiele Hans Albers – Flieger, grüß mir die Sonne!
Schauspiel mit Musik über einen Mythos. Von Dirk Witthuhn
20.00 Junges Studio Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten
Solo nach dem Roman von Alessandro Baricco
Mo. 05.04. 16.00 Kammerspiele Hexe Hillary geht in die Oper
Ein Kinderstück mit Musik von Peter Lund
Mi. 07.04. 18.30 Großes Haus KOSTPROBE Das schlaue Füchslein
Oper in drei Akten von Leoš Janáček; Premiere Fr., 16/04; 19.30 Uhr
Eintritt frei
Do. 08.04. 20.00 Kammerspiele Die Affäre Rue de Lourcine
Komödien-Farce von Eugène Labiche. Deutsch von Elfriede Jelinek
Fr. 09.04. 20.00 Kammerspiele Rio Reiser – Der Kampf ums Paradies
Eine deutsche Geschichte: »Ton Steine Scherben« und Rio Reiser. Von Pit Holzwarth und Renato Grünig
Sa. 10.04. 19.30 Großes Haus Arabella
Lyrische Komödie von Richard Strauss
20.00 Kammerspiele Der Gott des Gemetzels
Schauspiel von Yasmina Reza
20.00 Junges Studio Die fetten Jahre sind vorbei
Nach dem Film von Hand Weingartner
So. 11.04. 16.00 Großes Haus The Tempest
Oper nach Shakespeare von Thomas Adès; Einführung um15.30 Uhr im Mittelrangfoyer
16.00 Kammerspiele Die Affäre Rue de Lourcine
Komödien-Farce von Eugène Labiche. Deutsch von Elfriede Jelinek
Mi. 14.04. 20.00 Junges Studio Die fetten Jahre sind vorbei
Nach dem Film von Hand Weingartner
Fr. 16.04. 19.30 Großes Haus PREMIERE Das schlaue Füchslein
Oper in drei Akten von Leoš Janáček
20.00 Kammerspiele Wie im Himmel
Tragikomödie nach dem weltbekannten Film von Kay Pollak
Sa. 17.04. 19.30 Großes Haus Nathan der Weise
Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing
20.00 Kammerspiele Hedda Gabler
Drama von Henrik Ibsen
20.00 Junges Studio Flying down to Rio
Schauspiel zur Finanzkrise von Michael Wallner
So. 18.04. 18.00 Großes Haus Arabella
Lyrische Komödie von Richard Strauss
18.30 Kammerspiele Hedda Gabler
Drama von Henrik Ibsen
18.30 Junges Studio Flying down to Rio
Schauspiel zur Finanzkrise von Michael Wallner
Mo. 19.04. 18.30 Kammerspiele KOSTPROBE Der Kirschgarten
Komödie von Anton Tschechow; Premiere Fr., 23/04; 20.00 Uhr
Eintritt frei
Mi. 21.04. 19.30 Großes Haus The Tempest
Oper nach Shakespeare von Thomas Adès; Einführung um19.00 Uhr im Mittelrangfoyer
Do. 22.04. 18.00 Großes Haus ZUM LETZTEN MAL Un ballo in maschera
Melodramma in tre atti von Giuseppe Verdi
Fr. 23.04. 11.00 Großes Haus 3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert Phil und Moni treffen Peer Gynt
Für Kinder ab 4 Jahren
19.30 Großes Haus Das schlaue Füchslein
Oper in drei Akten von Leoš Janáček
20.00 Kammerspiele PREMIERE Der Kirschgarten
Komödie von Anton Tschechow
Sa. 24.04. 15.00 Treffpunkt vor
dem Theater
Öffentliche Führung durch das Theater Lübeck
Begrenztes Kontingent
Eintritt 3,-- Euro
19.30 Großes Haus Der Zigeunerbaron
Operette in drei Akten von Johann Strauß
20.00 Kammerspiele THEATERTAG Der Kirschgarten
Komödie von Anton Tschechow
10,-- Euro auf allen Plätzen
20.00 Junges Studio PREMIERE DNA
von Dennis Kelly
So. 25.04. 11.00 Großes Haus 3. Kinder-, Jugend- und Familienkonzert Phil und Moni treffen Peer Gynt
Für Kinder ab 4 Jahren
18.00 Großes Haus ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT Das Rheingold
Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Richard Wagner
18.30 Kammerspiele Wie im Himmel
Tragikomödie nach dem weltbekannten Film von Kay Pollak
18.30 Junges Studio DNA
von Dennis Kelly
Di. 27.04. 19.30 Großes Haus ZUM LETZEN MAL IN DIESER SPIELZEIT Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
Uraufführung der Bühnenfassung von Michael Wallner nach Thomas Manns Roman
20.00 Kammerspiele PREMIERE NIEDERDEUTSCHE BÜHNE Leben in de Bood
Komödie von Carl Budich
Mi. 28.04. 19.30 Großes Haus Nathan der Weise
Dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Do. 29.04. 11.00 Kammerspiele SCHULVORSTELLUNG Hexe Hillary geht in die Oper
Ein Kinderstück mit Musik von Peter Lund
20.00 Kammerspiele Hedda Gabler
Drama von Henrik Ibsen
Fr. 30.04. 19.30 Großes Haus Der Zigeunerbaron
Operette in drei Akten von Johann Strauß
20.00 Kammerspiele Wie im Himmel
Tragikomödie nach dem weltbekannten Film von Kay Pollak.

Quelle: Theater Lübeck


Impressum