Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

L. Gallinat zur Lesung Dietrich von Maltzahn bei "Weiland"

11. März 2010 (HL-Red.). Ein heißes Eisen packte Dietrich von Maltzahn, Lübeck, am letzten Dienstag in der vollbesetzten Lübecker Buchhandlung Weiland an. Er las aus seinem 2009 bei im belleville Verlag Michael Farin, München, erschienenen Buch "Mein erstes Leben oder Sehnsucht nach Freiheit" mit einem Geleiwort von Christoph Kleemann. Wie lange braucht es, bis sich Menschen ihrer menschlichen Fähigkeiten und tiefsten Sehnsüchte entwöhnen?

Vierzig Jahre SED-Diktatur haben im östlichen Teil Deutschlands ein Klima geschaffen, von dem sich viele bis heute noch nicht völlig erholt haben. Die natürlichsten menschlichen Bedürfnisse wie Vertrauen, Offenheit, Wahrhaftigkeit und Freiheit sind in diesen vier Jahrzehnten so missbraucht, so pervertiert worden, dass manche die inzwischen erworbene Freiheit noch immer nicht leben und genießen können. Wie ein Schatten lasten die alten Ängste und Verhaltensmuster auf ihnen. Die Fähigkeit, sich zwischen verschiedenen Wertesystemen und Handlungsoptionen zu entscheiden, ist ihnen nachhaltig abhanden gekommen. Statt die Spielräume der Demokratie zu nutzen, träumen sie sich zurück in die Zeit ihrer Entmündigung und vergessen, was sie selber entbehren mussten.
Wer nach diesem Erlebnisbericht noch immer daran zweifelt, dass die SED-Macht auf Unrecht und Willkür basierte, wer nach diesen Seiten noch immer behauptet, Folter und Unmenschlichkeit habe es in der DDR nicht gegeben, der ist nicht zu belehren.
Wer sich aber diesem Buch stellt, der erlebt etwas von den positiven Kräften, die einen Menschen durch Gefahren tragen können. Er erfährt mitten in der tiefsten Dunkelheit wunderbare Lichtblicke. Er gewinnt seine Lebenszeit als großen Schatz zurück. Und er lernt wieder, an den Wert der Freiheit zu glauben.
Das Gespräch mit Dietrich von Maltzahn führte die freie Journalistin Angelika Rätzke, Boltenhagen, engagiert und kenntnisreich.

Die Lesung löste eine rege Diskussion aus. Der Autor erhielt schließlich sehr viel Beifall.

Lutz Gallinat

Impressum