Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

"Mann" L.Gallinat fand Zutritt zum "Frauentag in der Petrikirche

09. März 2010 (HL-Red.). Wie zu lesen war, ist Alice Schwarzer der Meinung, den "einen Frauentag zugunsten 365 Tagen für Menschen, Frauen wie Männer" abzuschaffen. Vielleicht bevorzugt sie damit nicht Abgrenzung, sondern Zusammengehörigkeit. Wie auch immer: Lutz Gallinat, "obwohl" Mann, hatte wohl doch Zutritt zu der zumindest noch speziellen Veranstaltung 2010 in die Petrikirche (Foto Veranstalterin) und schreibt seinerseits: "Dass der "Frauentag" eine herausragende Bedeutung hat, bewies der "Feierabend zum Frauentag" am letzten Montag in der vollbesetzten Kirche St.Petri zu Lübeck. Unter dem Motto "Nathan und seine Schwestern" las Mirjam Pressler aus ihrem 2009 bei Beltz&Gelberg" erschienenen Roman "Nathan und seine Kinder".
Jerusalem, zur Zeit der Kreuzzüge und Tempelritter: "Nathan der Weise", Lessings Plädoyer für religiöse Toleranz, gehört zur Weltliteratur. Klug, weitsichtig und brillant erzählt Mirjam Pressler den klassischen, doch hochaktuellen Stoff neu- provozierend zeitgemäß, aber nicht ohne Hoffnung für eine friedliche Koexistenz der drei großen Religionen.
In den Mittelpunkt stellt sie Nathans Liebe zum Leben und seinen Traum vom Sieg der Vernunft über den religiösen Fanatismus.
Poetischer als Mirjam Pressler kann man kaum begründen, warum Geschichten erzählt werden müssen.
Mirjam Pressler, geboren 1940, lebt in Landshut. Sie ist eine der renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen, ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, darunter die berühmten Romane "Bitterschokolade", "Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen und "Malka Mai". Zuletzt erschienen von ihr die Romane "Golem stiller Bruder" und "Shylocks Tochter". Für ihr literarisches Gesamtwerk wurde sie mit der Carl-Zuckmayer-Medaille und dem Deutschen Bücherpreis ausgezeichnet.
Charlotte Kerner hatte zunächst nach einführenden Worten Antje Peters-Hirts unter dem Motto "Nimm deine Kindheit auf und lauf.." in Mirjam Presslers Werk eingeführt. Antje Birnbaum rezitierte dann einfühlsam und nuanciert den Abschnitt "Recha spricht" und die "Ringparabel". Unter dem Motto "Ich sehne mich so"- "Anne Frank" folgte eine Lesung und ein interessantes Gespräch mit Mirjam Pressler. Antje Peters-Hirt sprach dann unter dem Motto "Wahrhaben und wahrmachen" beherzt und engagiert zur Geschichte des Frauentages. Gunda Diercks-Elsner sprach schließlich mit der erfolgreichen Autorin über "Nathan und seine Kinder".
Für die musikalischen Zwischentöne sorgten virtuos und brillant "Die Hornissen". Die Bilder und Objekte in St.Petri stammten von Künstlerinnen der GEDOK Schleswig-Holstein.
Alle Aktricen wurden schließlich mit sehr viel Beifall bedacht."

Lutz Gallinat

Impressum