Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lutz Gallinat über Heinrich Mann gewidmetem Gesellschaftsabend

21. Februar 2010 (HL-Red.). Seit im Jahre 1993 das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum im Buddenbrookhaus gegründet wurde, werden im hauseigenen Archiv Briefe, Manuskripte, Fotografien, wertvolle Erstausgaben und biografische Dokumente zur Familie Mann und zu Erich Mühsam zusammengetragen, so Lutz Gallinat. Das Buddenbrookhaus hat inzwischen exemplarische Stücke aus den Archivschachteln geholt, um sie- allermeist erstmalig- öffentlich zu präsentieren: Eine Ausstellung als Schatzkammer, ein Blick ins Archiv.

Im Rahmen dieser Ausstellung "Fundstücke", die noch bis zum 7.März 2010 dauert, wurde am letzten Mittwoch ein "Gesellschaftsabend" zu Heinrich Mann veranstaltet.
Heinrich Mann: Ein besonderes Fundstück ist ein Gedichtband von Heinrich Manns Schulfreund Ludwig Ewers, in den Heinrich Mann eigene, später nie publizierte Gedichte eingetragen hat. Ewers selbst vollendete den Band mit eigener Lyrik, die der Freund einer gründlichen Kritik unterzog. Korrespondenzen mit Verlegern geben einen Einblick in die Bemühungen Heinrich Manns um Publikationsorte. Frühe Drucke zeigen, dass der Weg häufig über Zeitschriften führte. Briefe aus dem Umfeld Heinrich Manns dokumentieren das Schicksal seiner ersten Frau Mimi Kanova und seiner Tochter während des Nationalsozialismus.
Bei diesem "Gesellschaftsabend" gab es eine Führung durch die Sonderausstellung. Im Anschluss fand eine Gesprächsrunde mit Prof.Dr. Hans Wißkirchen, Vizepräsident der Heinrich Mann-Gesellschaft, und Karsten Blöcker, Heinrich Mann-Gesellschaft, statt, wobei Holger Pils kenntnisreich und engagiert moderierte.
Drei Autoren , drei Gesellschaften, drei Bestände, drei Abende: Mitarbeiter des Buddenbrookhauses führen durch die Ausstellung und lenken dabei den Blick auf ausgewählte Exponate. Im Anschluss werden sie diskutiert: Welche Erkenntnis bietet das Original? Welche Aufgaben ergeben sich für das Archiv? Wie arbeiten die "Literarischen Gesellschaften" im Buddenbrookhaus?

Alle Akteure wurden schließlich mit sehr viel Beifall bedacht.

Der "Gesellschaftsabend" zu Erich Mühsam wird am 3.März 2010 um 18.30 Uhr stattfinden."

Lutz Gallinat

Impressum