Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Fundstücke-Lübecker Bestände zu Brüder Mann und E. Mühsam

26. Januar 2010 (HL-Red.). Ein Blick in die Schatzkammer: Seit im Jahr 1993 das Heinrich- und-Thomas-Mann-Zentrum im Buddenbrookhaus gegründet wurde, werden im hauseigenen Archiv Briefe, Manuskripte, Fotografien, wertvolle Erstausgaben und biografische Dokumente zur Familie Mann und zu Erich Mühsam zusammengetragen. Die Sammlung vereint außerdem Schenkungen, Leihgaben und seit kurzem auch Archivalien, die seit mehr als 50 Jahren an verschiedenen Orten in der Hansestadt aufbewahrt wurden. Eine neue Sonderausstellung zeigt Fundstücke aus diesen Beständen, darunter viele Neuzugänge, die besondere Geschichten über die berühmten Mann-Brüder und Erich Mühsam erzählen. Dazu gehören das vielleicht früheste handschriftliche Zeugnis von Thomas Manns Hand, Korrespondenzen Heinrich Manns und Stücke aus dem Nachlass der Schwester Erich Mühsams, die im Lübecker Stadtarchiv liegen.

"Ich freue mich, dass die erste Sonderausstellung 2er Lübecker Museen im Jahr 2010 komplett auf den eigenen Beständen basiert. Die Präsentation macht zudem deutlich, welche Forschungsaufgaben das Buddenbrookhaus wahrnimmt und wie wichtig die Arbeit der Literarischen Gesellschaften in diesem Haus ist“, erklärte Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Geschäftsführender Direktor der Lübecker Museen, gegenüber den Journalisten.
„Wir sind in der glücklichen Situation, dass unser Archiv-Bestand durch Schenkungen und Leihgaben kontinuierlich wächst. 2009 sind wichtige Sammlungen hinzugekommen, die von großem literaturwissenschaftlichem Wert sind“, betonte der Leiter des Buddenbrookhauses, Holger Pils. „Daraus ergibt sich natürlich auch die Verpflichtung, das Material aufzubereiten und der Forschung und Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“
Er hob hervor, dass die Ausstellung in Kooperation mit der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, der Heinrich Mann-Gesellschaft, der Erich Mühsam-Gesellschaft, dem Archiv der Hansestadt Lübeck und der Stadtbibliothek Lübeck entstanden ist.
Drei Autoren, drei Gesellschaften, drei Bestände: Im Rahmen des Begleitprogramms wird es drei Abende geben, an denen Mitarbeiter des Buddenbrookhauses durch die Ausstellung führen und den Blick auf ausgewählte Exponate lenken. Am 3. Februar steht dabei Thomas Mann im Zentrum des Interesses, am 17. Februar wird es Heinrich Mann sein, am 3. März wird es um Erich Mühsam gehen. Die Gesellschaftsabende beginnen jeweils um 18.30 Uhr (Eintritt: 6/4 Euro).


Liebe Kollegen von der Presse!
Bei Ihrer Berichterstattung bitte ich Sie herzlich um folgenden Extra-Hinweis:
Die Ausstellung wird am Sonntag, 24. Januar, um 11 Uhr, eröffnet.
Begrüßung durch Prof. Dr. Hans Wißkirchen.
Holger Pils spricht über die wissenschaftliche Arbeit des Hauses.
Kerstin Klein (Kuratorin) und Britta Dittmann (Archiv) führen in die Ausstellung ein. Julia-Sophie Kober singt Chansons der Zwanzigerjahre, begleitet von Malte Meyer am Klavier (Eintritt: 5 Euro/2.50 Euro).


Sonderausstellung
Fundstücke-Lübecker Bestände zu Thomas Mann, Heinrich Mann und Erich Mühsam
Buddenbrookhaus, Lübeck
Öffnungszeiten des Buddenbrookhauses: Mo – So 11 bis 17 Uhr
Eintritt: Erwachsene 5 Euro. Schüler/Studenten 2,50 Euro

Quelle: die LÜBECKER MUSEEN

Impressum