Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Stipendien im In- und Ausland:SH fördert seine KünstlerInnen

07. Januar 2010 (Kiel/HL-Red.) Schleswig-Holstein fördert seine Künstlerinnen und Künstler auch im Jahr 2010. "Mit der Vergabe von Arbeits- und Reisestipendien wird den unterschiedlichen Lebensentwürfen junger Kreativer jetzt noch besser Rechnung getragen", sagte heute Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug. Die Förderung richtet sich an junge Künstlerinnen und Künstler, die sich ausprobieren, weiterbilden oder profilieren möchten.

Reisestipendien mit bis zu 10.000 Euro unterstützen einen Aufenthalt im In- und Ausland oder die Teilnahme an Ausstellungen, Messen, Symposien oder Meisterkursen. .Arbeitsstipendien (bis zu 6.000 Euro) fördern qualifizierte Projekte. Bewerben können sich Kunstschaffende aus allen Sparten, die noch in der künstlerischen Entwicklung stehen, aber Potenzial erkennen lassen. Entscheidend für eine erfolgreiche Bewerbung sind die Qualität des bisherigen Schaffens und das vorgesehene Projekt. Bis zum 28. Februar müssen die Bewerbungen vorliegen (Ministerium für Bildung und Kultur; Abteilung für Kultur; Andrea Kühnast; Postfach 7124; 24171 Kiel). Minister Dr. Ekkehard Klug entscheidet dann auf Vorschlag einer fachkundigen Kommission.



Mit einem Aufenthaltsstipendium in einem Künstlerhaus des Landes werden Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt gefördert. Diese Stipendien betragen 1.000 Euro monatlich und werden für die Dauer von bis zu sechs Monaten vergeben. Künstler und Künstlerinnen mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein können sich auch für ein Bundesstipendium im Ausland bewerben. Ein Faltblatt des Ministeriums informiert über alle Stipendien des Landes im Rahmen der Künstlerförderung und ist im Ministerium für Bildung und Kultur, Postfach 7124, 24171 Kiel oder im Netz unter www.kultur.schleswig-holstein.de erhältlich.


Quelle: Ministerium für Bildung und Kultur

Impressum