Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Theater-Informationen für die Zeit 1. bis 14. Dezember 2008

28. November 2008 (Lübeck). Das Theater Lübeck teilt mit: An den vier Samstagen der Advents-Wochenenden bietet das Theater Lübeck erweiterte Öffnungszeiten der Tageskasse an: Karten können dann jeweils zwischen 10.00 – 18.00 Uhr erworben werden. Ebenfalls erhältlich an der Tageskasse: Zahlreiche Geschenkartikel rund um das Theater!
Theater Lübeck , Theaterkasse, Beckergrube 10-14, 23552 Lübeck. Öffnungszeiten Tageskasse: Di. bis Fr. 10.00 – 18.30 Uhr, Sa. 10.00 – 13.00 Uhr (an den Advents-Samstagen: 10.00 – 18.00 Uhr)
Kartentelefon: 0451 – 399 600. Informationen: www.theaterluebeck.de

Dezember-Programm für Familien mit Kindern: „Ronja Räubertochter“ und „Hoffmanns Erzählungen für Kinder“
Im Dezember bietet das Theater Lübeck ein reiches Programm für Familien mit Kindern ab 6 Jahren an. Mit großem Erfolg feierte am 14. November das diesjährige Weihnachtsmärchen Premiere: „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren wurde von Thorsten Duit (Regie) und Anja Imig (Ausstattung) phantasievoll in Szene gesetzt. Am Nikolaus-Wochenende steht die Geschichte um die Räubertochter Ronja, die mit dem Sohn der verfeindeten Räubersippe Freundschaft schließt, fünf Mal auf dem Programm.
Und auch Musiktheater ist für die jüngsten Zuschauer am Wochenende 6. / 7. Dezember im Haus an der Beckergrube zu erleben: Mit „Hoffmanns Erzählungen für Kinder“ präsentiert das Theater Lübeck in Kooperation mit der Taschenoper Lübeck eine zauberhafte Kinderfassung von Jacques Offenbachs berühmter Oper: Lauter wundersame Figuren tummeln sich im Jungen Studio – und dazwischen vier Sänger und zwei Musiker. Für das junge Publikum gilt: Mitmachen ist erlaubt! Vorstellungen finden statt am 6. und 7. Dezember, jeweils um 16.00 Uhr.
Weitere Familien-Vorstellungen für „Ronja Räubertochter“ finden am Wochenende vor Weihnachten (20./21. Dezember) sowie am 1. Weihnachtstag (zum letzten Mal) statt.
„Ronja Räubertochter“
Termine: 6/12, 10.00 + 12.30 Uhr, 7/12, 11.00 + 14.00 + 17.00 Uhr,
20/12, 10.00 + 12.30 Uhr, 21/12, 11.00 + 14.00 + 17.00 Uhr,
25/12, 14.00 + 16.00 Uhr (zum letzten Mal)
Weitere Termine (Schulvorstellungen) auf www.theaterluebeck.de
Veranstaltungsort: Großes Haus

„Hoffmanns Erzählungen für Kinder“
Termine: 6/12, 16.00 Uhr, 7/12, 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Junges Studio

Vorstellung entfällt
Die Vorstellung „Hoffmanns Erzählungen für Kinder“ am 7. Dezember um 11.00 Uhr entfällt aus organisatorischen Gründen. Statt finden wie geplant die Vorstellungen am 6. und 7. Dezember, jeweils 16.00 Uhr.


„Tod eines Handlungsreisenden“ zum letzen Mal!
Das Schauspiel von Arthur Miller „Tod eines Handlungsreisenden“ ist in der Inszenierung des Schauspieldirektors Pit Holzwarth nur noch einmal in den Kammerspielen des Theater Lübeck zu sehen: Am Freitag, 05. Dezember, um 20.00 Uhr.
Karten sind zum Preis von 10,--, 15.50, 20,50 und 25,50 € an der Theaterkasse erhältlich.
Termin Freitag, 05. Dezember 2008, 20.00 Uhr, Kammerspiele


Wiener Blut
Operette in drei Akten von Viktor Léon und Leo Stein
Musik von Adolf Müller d. J. nach Werken von Johann Strauß
Premiere: Freitag, 05. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus
Eine Verwechslungskomödie mit Wiener Schmäh und rauschenden Walzern vor dem Hintergrund des Wiener Kongresses 1815, das ist die Operette »Wiener Blut«, die am 5. Dezember 2008 im Theater Lübeck Premiere hat. Fast jede Note stammt vom Walzer-König Johann Strauß junior, und doch ist er nicht der Komponist des Stückes: Zusammengestellt wurde die Musik vom Wiener Kapellmeister und Operettenkomponisten Adolf Müller in Absprache mit dem schon schwerkranken Strauß, der die Uraufführung 1899 im Wiener Carl-Theater selbst nicht mehr erlebte. Die Handlung entwarfen die Erfolgslibrettisten Victor Léon und Leo Stein, die mit ihren Textvorlagen später auch zu Franz Lehárs Weltruhm beitrugen. Sie bietet reichliche Gelegenheit für die ebenso spritzige wie gefühlvolle Straußsche Musik: Früher war Graf Zedlau ein Langweiler, der mit seiner Biederkeit sogar die eigene lebenslustige Frau vergraulte. Doch das ist lange her: Mittlerweile geben sich in seiner Villa die Frauen die Klinke in die Hand. Kein Wunder, dass Fürst Ypsheim bei seinem Besuch den Überblick verliert und die Tänzerin Franzi für die zurückgekehrte Gräfin hält und umgekehrt. Als dann noch Pepi, die Probiermamsell und Braut des Dieners Josef ins Spiel kommt, ist die Verwirrung komplett. Diplomatenball und Heurigenlokal, Versteckspiel, Eifersucht und glückliche Wiederversöhnung: Man wäre nicht in der Goldenen Zeit der Wiener Operette, würde sich nicht ein Schuldiger für all das Durcheinander finden lassen: das »Wiener Blut«. Am Ende sind alle glücklich – bis zur nächsten Komödie jedenfalls.
Musikalische Leitung: Urs-Michael Theus, Ludwig Pflanz, Alexander Bülow
Inszenierung: Dr. Klaus Rak
Bühne: Christian Rinke
Kostüme: Johanna Weise
Choreographie: Martina Wüst
Chor: Joseph Feigl
Mit: Anna Baxter / Peggy Steiner, Anna Ellersiek, Andrea Stadel; Patrick Busert, Szymon Chojnacki, Steffen Kubach, Dietrich Neumann, Daniel Szeili.
Premiere: Freitag, 05. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weitere Vorstellungen: Donnerstag, 18. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Mittwoch, 31. Dezember 2008, 16.00 + 19.30 Uhr, Samstag, 24. Januar 2009, 19.30 Uhr, Sonntag, 01. Februar 2009, 16.00 Uhr, Großes Haus.


Klangbilder III Festliches Barock
Werke von Händel, Tartinie, Biscogli, Albinoni und Finger
Sonntag, 07. Dezember 2008, 16.00 Uhr, St.-Annen-Museum
Georg Friedrich Händel (1685 - 1759)
Giuseppe Tartinie (1692 – 1770)
Francesco Biscogli (* vor 1750)
Tomaso Albinoni (1671 – 1751)
Gottfried Finger (1660 – 1730)


Alt trifft Neu – das ist der vorherrschende Eindruck der Kunststätte St. Annen, wo sich eine moderne Ausstellungshalle in die historischen Klostergemäuer einfügt. Während in der Kunsthalle überwiegend zeitgenössische Exponate präsentiert werden, versammelt das St. Annen-Museum in seiner fast unversehrten mittelalterlichen Anlage sakrale Kunstschätze, von Altären über Madonnenbildnisse bis hin zu liturgischen Gewändern. Am 2. Advent wird in dieser festlichen Atmosphäre das dritte Konzert der Klangbilder-Reihe stattfinden, die Kunst und Musik in den Räumen der Lübecker Museen zusammenführt. Die sieben Musikerinnen und Musiker präsentieren zu diesem Anlass in wechselnden Besetzungen barocke Kostbarkeiten von Georg Friedrich Händel (1685–1759), Giuseppe Tartini (1692–1770), Francesco Biscogli (um 1750), Tomaso Albinoni (1671–1751) und Gottfried Finger (1660–1730).
Violinen Daniela Dakaj, Antje Kroeger
Violoncello Karel Bredenhorst
Oboe Ludovic Achour
Fagott Jakob Meyers
Trompete Michael Reiche
Cembalo Alexander Bülow
Termin Sonntag, 07. Dezember 2008, 16.00 Uhr, St.-Annen-Museum, Remter


Adventsbrunch
Festliche Melodien und weihnachtliche Texte
Sonntag, 7. Dezember 2008, 11.00 Uhr, Theaterrestaurant Dülfer
Wie im letzten Jahr möchte Sie unser Ensemble auch in unserer Jubiläumsspielzeit auf die Feiertage einstimmen. Festliche Melodien und weihnachtliche Texte beleuchten die besinnlichen und nachdenklich stimmenden, schrägen und urkomischen Facetten des Fests der Feste. Ein großes Weihnachtsbrunch ist auch diesmal wieder im Theaterrestaurant Dülfer für Sie vorbereitet. Lassen Sie sich verzaubern ...
Mit Mitglieder des Ensembles des Theater Lübeck
Termin Sonntag, 07. Dezember 2008, 11.00 Uhr, Theaterrestaurant Dülfer.

Quelle: Theater Lübeck

Impressum