Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Ein ganz anderer Weihnachtsgottesdienst in St. Markus

22. Dezember 2009 (HL-Red.) Am Heiligen Abend gestaltet die St.-Markus-Gemeinde, Beim Drögenvorwerk, im Rahmen des Leuchtturmprojektes ‚Rückenwind’ einen der Weihnachtsgottesdienste einmal ‚ganz anders“. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung bereiten das Spiel vor und dann machen alle mit. Um 11 Uhr beginnt der Gottesdienst in der St.-Markus-Kirche, zu hören sind die alttestamentarischen Verheißungen, die Verkündigung der Geburt Jesu.

Wir freuen uns mit Maria und Elisabeth über ihre Schwangerschaft. Dann jedoch müssen sich Maria und Josef auf einen beschwerlichen Weg machen und mit ihnen die ganze Gemeinde. Auf dem Weg zum Stall auf dem Gelände der Vorwerker Diakonie klopfen wir an Haustüren an, wir besuchen die Hirten an ihrem Lagerfeuer auf der Wiese im Bürgerpark und begleiten Maria und Josef schließlich zu dem kleinen Stall, in dem Jesus geboren wird. Mit den Engeln erleben wir die Freude der Hirten und bestaunen die Weisen aus dem Morgenland..

Dies alles lässt den Besucher die Weihnachtsgeschichte noch einmal ganz neu und ganz nah erleben. Er kann spüren, dass die Weihnachtsgeschichte nicht nur ‚schön und vielleicht ein wenig kitschig’ ist, sondern dass es ein ganz wunderbares Geschenk an uns Menschen ist, dass Gott seinen Sohn wirklich Mensch werden ließ. Kein Königssohn, sondern ein Mensch, wie du und ich.

Durch die Besonderheiten wie lebende Tiere, Spiel im Freien, Anklopfen an Haustüren, Feuer auf dem Hirtenfeld, Weihrauch und ‚echtes Wetter’ regt das Spiel alle Sinne an und ist auch, aber nicht nur, für die Menschen mit Behinderungen nachvollziehbar.


Quelle: Pressestelle Kirchenkreis Lübeck

Impressum