Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

3. Advent - nach ein paar (nassen) Flocken gestern heute "Rilke"

13. Dezember 2009 (HL-Red.) Der Wetterbericht dieser Tag verspricht kältere Temperaturen und Wechsel von Regen auf Schneeregen zumindest. Gestern stimmte das haargenau, aber der weiße Schleier war doch noch sehr nass. Vielleicht hilft Rilkes Gedicht vom Advent, das von Winterwald und Flockenherde spricht, den Schnee zu bringen, den vor allem die Kinder sich ersehnen. Möchten sie doch endlich einen Schneemann bauen und ihren Schlitten hervorholen. So also zu den poetisch adventlichen Gedanken des Dichters:

Rainer Maria Rilke (1875-1926):
Advent
Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin - bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Einen schönen 3. Advent wünscht Ihnen, liebe Gäste in Lübeck-TeaTime,
Reinhard Bartsch



Impressum