Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Erfolgreiche Zertifizierung der Brustschmerz-Spezialstation

15. November 2009 (HL-red.) Premiere in Norddeutschland - Erfolgreiche Zertifizierung der Brustschmerz-Spezialstation („Chest Pain Unit“) am Campus Lübeck : Die seit Herbst 2007 bestehende Spezialstation zur Diagnostik und Behandlung des akuten Brustschmerzes („Chest Pain“-Station) der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, ist jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert worden.

Die „Chest Pain Unit“ am Campus Lübeck ist damit
die erste von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierte
Spezialstation für die Versorgung von Patienten mit akutem Brustschmerz
in Norddeutschland – die nächstgelegene zertifizierte Einheit befindet
sich an der Universitätsklinik Hannover.

Plötzlich auftretender Brustschmerz kann auf lebensbedrohliche
Erkrankungen wie den Herzinfarkt hindeuten. Jedes Jahr sterben in
Deutschland über 350.000 Menschen an Krankheiten des Kreislaufsystems,
weit über 60.000 sterben an den Folgen des akuten Herzinfarktes.

Für die Prognose der Patienten mit Herzinfarkt ist einerseits
entscheidend, bei Alarmzeichen wie plötzlich auftretenden und
andauernden Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den Arm oder Unterkiefer
sowie Luftnot sofort den Rettungsdienst zu alarmieren. Im Krankenhaus
kommt es dann weiterhin darauf an, einen Herzinfarkt oder andere
schwerwiegende Erkrankungen des Herzens, der herznahen Gefäße oder der
Lungen schnellstmöglich und sicher zu erkennen und zu behandeln. Hierzu
sind speziell geschultes ärztliches und pflegerisches Personal, eine
entsprechende Infrastruktur (z.B. Brustschmerz-Spezialstationen,
Intensivstationen, Herzkatheterlabore) und entsprechende
Behandlungsstandards notwendig. Andererseits ist es auch wichtig, falls
kein Herzproblem, sondern eine harmlose Ursache für den Brustschmerz
vorliegt, die Zeit im Krankenhaus möglichst kurz zu halten.

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und
Kreislaufforschung e.V. (DGK) hat im letzten Jahr klare Kriterien zum
Betrieb von Brustschmerz-Spezialstationen erstellt. Kliniken und
Krankenhäuser können nur zertifiziert werden, wenn die Qualifikation des
Personals, der Einrichtung und der Klinikstandards nachprüfbar auf
höchstem Niveau ist. Die zwei Gutachter der DGK hatten sich bei ihrem
Besuch im UK S-H am 15. September selbst davon überzeugt.

„Wir sind sehr glücklich und auch stolz, dass die Deutsche Gesellschaft
für Kardiologie unserer „Chest Pain Unit“ das Gütesiegel der
Zertifizierung erteilt hat. Es bestätigt, dass Patienten mit
Brustschmerz bei uns nach höchsten Behandlungsmaßstäben versorgt
werden“, so der leitende Oberarzt Prof. Dr. Peter W. Radke. „In den
letzten zwei Jahren haben wir über 600 Patienten mit akutem Brustschmerz
und Verdacht auf Herzinfarkt auf unserer „Chest Pain Unit“
behandelt.“

„Die Erforschung, wie aber auch Diagnostik und Therapie des
Herzinfarktes bilden den wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkt
unserer Klinik“, so Prof. Heribert Schunkert, Direktor der
Medizinischen Klinik II. „Leider kommen immer wieder Patienten zu spät
ins Krankenhaus. Mit der neuen Spezialstation möchten wir einen bequemen
und sicheren Zugang für Patienten mit akuten Schmerzen in der Brust
ermöglichen.“

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck
Prof. Dr. Peter W. Radke, Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik
II, Tel.: 0451 500-2421, E-Mail: peter.radke@uk-sh.de

Quelle: Universitätsklinikum
Schleswig-Holstein - Campus Kiel

Impressum