Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

„Gut bezahlte Halbtagsjobber? Zur Realität des Lehrerberufs!“

28. September 2009 (HL-red.) mittwochsBILDUNG in der GEMEINNÜTZIGEN. „Gut bezahlte Halbtagsjobber? Zur Realität des Lehrerberufs!“
Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. em. Uwe Schaarschmidt, Abteilung für „Persönlichkeits- und Differentielle Psychologie“ am Institut für Psychologie der Universität Potsdam:
Mittwoch, 30. September 2009, 19:30 Uhr, Eintritt frei
Großer Saal, Gesellschaftshaus, Königstraße 5

In diesem Schuljahr heißt es wieder „mittwochsBILDUNG“ in der GEMEINNÜTZIGEN.
Gegenwart und Zukunft der Berufsschulen sind das Schwerpunktthema im kommenden Schuljahr. Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen und Gespräche zwischen Experten, Eltern, Lehrern, Vertretern verschiedener Institutionen, Verbänden und anderen Interessierten stehen im Schuljahr 2009/2010 auf dem Programm.

Am Mittwoch, d. 30. September 2009, geht es um 19:30 Uhr im Großen Saal im Gesellschaftshaus der GEMEINNÜTZIGEN, Königstraße 5, zur MittwochsBILDUNG.

Sind die Lehrer noch zu retten?
Den Auftakt macht Prof. Dr. Uwe Schaarschmidt mit einem generellen Thema zur Realität des Lehrerberufs. Es hat sich herausgestellt, dass der Lehrerberuf eine Belastungssymptomatik mit sich bringt, die mittlerweile zu eines der Hauptthemen geworden ist, die Lehrer und Schulen beschäftigt.
Schaarschmidt hat dazu vielfach publiziert. Momentan liegen zwei sehr interessante, praxisbezogene Bücher im Beltz Verlag vor:
„Gerüstet für den Schulalltag“ – Psychologische Unterstützungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer, Weinheim 2007.
„Halbtagsjobber?“ – Psychische Gesundheit im Lehrerberuf. Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes, Weinheim 2005.

Im Mittelpunkt seines Vortrags wird die unter seiner Leitung entstandene sogenannte „Potsdamer Lehrerstudie“ stehen. Uwe Schaarschmidt hat sich als Psychologe spezialisiert auf die diagnostische Auswertung der psychischen Situation von Pädagogen. Seine Kompetenz reicht weit über die Diagnose hinaus; er widmet sich auch interessanten Trainingsprogrammen, die sich schon an Studenten richten, wie in einem großen Artikel in der FAZ vom 9.7.2009 von Heike Schmoll, die kürzlich zu Gast in der mittwochsBILDUNG war, ausführlich dargestellt wurde.


Uwe Schaarschmidt betitelt seinen Vortrag „Gut bezahlte Halbtagsjobber? Zur Realität des Lehrerberufs!“.
Er schreibt dazu:
„Auch wenn noch immer die Meinung weit verbreitet ist, dass sich das Lehrerdasein vor allem durch die Annehmlichkeiten langer Ferien und einer Halbtagsbeschäftigung bei voller Bezahlung auszeichnet, so spricht die Realität doch eine andere Sprache. Lehrerinnen und Lehrer üben einen der anstrengendsten Berufe aus. Das betrifft speziell die psychischen Belastungen, die ihr Arbeitsalltag mit sich bringt.
Mit der Potsdamer Lehrerstudie wandten wir uns systematischer der gesundheitlichen Situation von Lehrerinnen und Lehrern, aber auch von Lehramtsstudierenden zu. Ins-gesamt wurden über 20.000 Personen einbezogen. Die dabei gewonnenen Ergebnisse verweisen auf eine problematische Gesundheitssituation.“
Der Vortrag bleibt aber nicht bei der Situationsanalyse stehen. Es werden auch konkrete Unterstützungsangebote unterbreitet, die zu einer Veränderung beitragen können.

Uwe Schaarschmidt, geb. 1943, studierte 1963-1968 Psychologie an der Humboldt-Universität Berlin und schloss das Studium mit dem Diplom ab. 1972 wurde er ebenfalls an der Humboldt-Universität promoviert. Nach seiner Habilitation im Jahre 1980 wurde er 1987 ordentlicher Professor für Psychodiagnostik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er gründete 1982 das Psycho-Diagnostische Zentrum (PdZ), und leitete dieses später.
Lehr- und Forschungstätigkeit an Universitäten Lateinamerikas, am Institut für Angewandte Entwicklungspsychologie und Sozialisationsforschung in Berlin und an der Universität Wien (1968-1998)
1992 gründete Uwe Schaarschmidt gemeinsam mit A. W. Fischer das Instituts COPING für „Psychologische Diagnostik & Personalentwicklung“ in Wien.
Einen Lehrstuhl an der Universität Potsdam erhielt Schaarschmidt 1993. Damit wurde er Leiter der Abteilung „Persönlichkeits- und Differentielle Psychologie“ im Institut für Psychologie der Universität Potsdam und ist jetzt seit zwei Jahren im Ruhestand. Er leitete die Potsdamer Lehrerstudie und ist auch weiterhin mit Projekten zum Zusammenhang von Beruf, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung befasst. Dabei gilt den Lehrerinnen und Lehrern seine größte Aufmerksamkeit.

Nehmen wir uns die Zeit, uns auf eine kritische Reise einer etwas anderen Art aufzumachen, um die Schule und die Bildungsdiskussion in Lübeck voranzubringen!
Wir begeben uns als GEMEINNÜTZIGE mit anderen auf einen neuen Weg. Wir fangen einfach bei uns selbst an. Und wir wollen die Diskussion über Schule und Bildung aus der Ideologisierungsfalle befreien.


BEGLEITEN SIE UNS AUF DIESEM WEG!


KOMMEN, HÖREN, SEHEN UND FRAGEN SIE
UND WIRKEN SIE SO ALS MULTIPLIKATOREN !


Dieser Abend setzt den mit den bisherigen Veranstaltungen eingeschlagenen Weg fort und versucht so, das Gespräch zwischen Eltern, Lehrern und Schülern neu zu entfachen bzw. zu vertiefen.


Donnerstag, 29. Oktober 2009 - Achtung Terminänderung!
„Berufsschule – die wahre Gemeinschaftsschule?“.
Vortrag und Gespräch mit Stephan Cosmus,
Schulleiter der Friedrich-List-Schule, Lübeck

Quelle: GEMEINNÜTZIGE

Impressum