Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

BUCH-Empfehlungen ... im September 2009

17. September 2009 (HL-red.) Mit freundlicher Genehmigung der CFS GmbH - Otto W. Ziegelmeier und damit "theology.de" stellt Lübeck-TeaTime aus deren September-NEWSletter folgenden Beitrag vor: BUCH-Empfehlungen ... im September 2009
Sie suchen ein bestimmtes theologisches Buch? Hier finden Sie nicht nur ein Buch, hier finden Sie empfehlenswerte Bücher zu den Bereichen Theologie und Kirche, Buch - Neuerscheinungen wie auch Bücher, die sich bewährt haben ... auch in unserem Archiv.


Bodenheimer u.a.: Literatur im Religionswandel ...
Die Literatur der Moderne ist ein Spiegel der Religionsgeschichte der Moderne. Literatur tritt an die Stelle von Religion, beerbt sie, spiegelt sie aber auch gleichzeitig neu wider. Moderne Religion ist in hohem Masse literarische Religion, und moderne Literatur ist sehr oft religiös eingefärbt...

Bohrer, C.: Babel oder Pfingsten
Medienbegeisterung und Medienkritik wechseln sich bei der Beurteilung der sogenannten Neuen Medien regelmäßig ab. Während Anhänger einen Zuwachs an Freiheit, Gleichberechtigung und Verständigung erwarten, sehen Kritiker Orientierungslosigkeit in der Informationsflut, den Verlust von Realitätssinn oder die Auflösung »echter« Beziehungen angesichts virtueller Entfaltungsmöglichkeiten...

Byrnes, M.: Die Messias Linie
Pater Patrick Donovan ist auf der Flucht: Er hat das Ossuarium Christi an einem geheimen Ort verborgen und muss nun um sein Leben fürchten. Aaron Cohen, ein religiöser Fanatiker, der seine Stammlinie auf Moses und den Messias zurückführt, schreckt vor nichts zurück, um die Gebeine Jesu in seinen Besitz zu bringen...

Dyckhoff, P.: Ruhegebet
Johannes Cassian, der Mönchsvater (360 – 435) brachte den Hesychasmus, das ist das Gebet der Ruhe, als christliches Gebet ins Abendland. Diese frühe mönchische Spiritualität hat als eine Quelle christlichen Lebens ihre Bedeutung und Aktualität bis heute nicht verloren...

Feldmann, C.: Martin Luther
Der Mönch Martin Luther (1483-1546) wollte weder eine neue Kirche gründen noch eine Revolution auslösen. Erst der Hochmut der klerikalen Hierarchie und das Ränkespiel der Politik machten aus ihm den wilden Kämpfer und Reformator...

Fischer, H.: Gemeinsames Abendmahl?
Das Abendmahl tritt uns in den biblischen Texten als ein sichtbares Zeichen der Gemeinschaft aus dem Geist der Liebe entgegen. Die gegenwärtige kirchliche Abendmahlspraxis wird hingegen als Symbol konfessioneller Trennung und als Barriere zwischen den Konfessionen wahrgenommen...

Fischer, H.: Schöpfung und Urknall
An dem Reizwort Evolution hat sich zwischen religiösem und naturwissenschaftlichem Weltverständnis eine Front aufgebaut, an der verbissen gekämpft wird. Helmut Fischer erklärt, in welcher Hinsicht die biblischen Schöpfungsgeschichten und die Naturwissenschaften von Weltwirklichkeit sprechen, und zeigt die Schnittpunkte und Grenzen dieserAussagen...

Jammer. B.: Mit unseren Füßen lasst uns loben
Pilgern ist wieder »in«, denn es befriedigt eine uralte Sehnsucht des Menschen, aufzubrechen, Bekanntes hinter sich zu lassen und neue Wege zu suchen. In vielen Gemeinden werden neue Pilgerwege gegangen und alte Wallfahrten wiederentdeckt. Für die Gestaltung dieser Pilger- und Wallfahrten auf diesen Wegen legt das Buch erprobte Impulse und Bausteine vor...

Müller, W.W.: Christentum und Islam
In diesem Band 8 der Schriften des Ökumenischen Instituts Luzern kommen die verschiedenen Stimmen dieser Debatte zu Wort: Religionswissenschaft, Theologie, Soziologie, Pädagogik, Politik und Kulturwissenschaften. Das Buch bietet eine aktuelle Standortbestimmung der nötigen Schritte auf dem Weg zum Dialog beider Religionen...

Orth/Reifenberg: Poetik des Glaubens
Gerade als Philosoph gibt Paul Ricœur auf diese Weise der Theologie Anstöße für ihr eigenes Tun. Sie beschränken sich keineswegs auf die systematisch-theologische Reflexion des Verhältnisses von Theologie und Philosophie, sondern betreffen so gut wie alle theologischen Disziplinen...

Peters, B.: LiebesArten
Bergit Peters formuliert ein theologisches Interesse an den literarischen Texten Ingeborg Bachmanns, indem sie ein Gespräch mit der Schriftstellerin über die »Kunst des Liebens« führt. Dabei zeigt sich, dass Theologie und Literatur immer wieder neu herausgefordert sind, die Liebeserfahrung als eine menschliche Grunderfahrung in ihrer Ambivalenz und Dialektik zu deuten...

Skibbe, E.M.: Edmund Schlink
Edmund Schlink (1903–1984) war Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Universität Heidelberg und gehörte zu den bedeutenden deutschen evangelischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Nun liegt erstmalig eine Biografie Schlinks aus der Feder eines seiner früheren Doktoranden, dem amerikanischen Theologen Eugene M. Skibbe, vor...

Steffensky, F.: Feier des Lebens
Selbstverwirklichung, Leben in Gemeinschaft, Ökumene - Fulbert Steffensky hat zu diesen Themen zeitlos aktuelle Gedanken formuliert, die in diesem Klassiker zur Spiritualität wieder neu zugänglich sind...

van de Loo, S.: Versöhnungsrabeit
Versöhnungsprozesse zwischen Opfer- und Täterseite können in ihrem Verlauf und ihrem Gelingen durch die Versöhnungsarbeit einer dritten Partei beeinflusst werden. Die Autorin formuliert Ansätze für die Versöhnungsarbeit Dritter, zeigt aber auch deren Grenzen auf...

Vasek, T.: Ich denke, also bin ich
Wie argumentiere ich richtig? Wie treffe ich bessere Entscheidungen? Wie werde ich kreativer? Wie löse ich schneller Probleme und vermeide Denkblockaden? Wie kann ich durch Denken mein Leben verbessern? Thomas Vašek verbindet Psychologie, Philosophie und Hirnforschung mit praktischen Übungen,...

Wiese: Prophetische Gestalten im 20. Jahrhundert
Das 20. Jahrhundert brachte große prophetische Gestalten hervor, die auf eindrucksvolle Weise Zeugnis vom christlichen Glauben ablegten. In diesem Band werden zwölf Gottsucher vorgestellt...

Zeindler, M.: Erwählung
Die Erwählungs- oder Prädestinationslehre gehörte lange zu den umstrittensten Traditionsbeständen christlicher Theologie. Den einen galt sie als unverzichtbar für das Verständnis des barmherzigen Gottes. Anderen dagegen schien die Vorstellung, dass nur ein Teil der Menschheit zum Heil vorherbestimmt sei, mit dem Gehalt des christlichen Glaubens nicht vereinbar. Matthias Zeindler schlägt einen neuen Zugang zum Thema Erwählung vor.


Quelle: theology.de

Impressum