Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

HS-Kulturkorrespondenz: Zweiteiler im ZDF: Der Seewolf

13. September 2009 (HL-red.) Zweiteiler im ZDF: Der Seewolf - Von Klaus Mittelstädt und Horst Schinzel.
Jack Londons Abenteuerroman „Der Seewolf“ gilt als eine der spannendsten Geschichten der Literaturgeschichte. Entsprechend oft ist dieses Buch verfilmt worden. Vor rund vier Jahrzehnten hat eine vierteilige Verfilmung Fernsehgeschichte gemacht, wobei eine zerquetschte Kartoffel zum Synonym für männliche Kraft geworden ist.
Jetzt hat sich das ZDF mit weiteren Partnern noch einmal dieses Stoffes angenommen. Das Drehbuch ließ es sich sinnigerweise von einem Engländer – Nigel Williams (61) – schreiben, der auch Bühnenautor internationalen Ruf erlangt hat. Ebenfalls der Regisseur Mike Barker 53) ist jenseits des Ärmelkanals zu Hause, wo er große Erfolge in Film und Fernsehen errungen hat. Wie Kameramann, Komponist, Bühnenbildner und Cutter auch. Herausgekommen sind in internationaler Zusammenarbeit mit bayerischem Filmförderungsgeld jeweils zweimal neunzig spannende Minuten.
Gedreht worden ist im kanadischen Halifax, nachdem auf der ganzen Welt nach geeigneten Drehorten gesucht worden war. Und wie Co-Produzent Rikolt von Gagern meint:Erstmals richtig Noch keine Verfilmung sei Jack London gerecht geworden. Bis eben seine. „In dem Stoff ist sehr viel Wahres drin, sehr viel Psychologie, auch Sozialkritisches, und das kriegen auch alles rein neben der Action und den Abenteuern“.
Der Stoff habe seine eigene Faszination und suche sich „die richtigen Leute selbst aus, die sehr gut sind und die bereit, dafür alles zu geben“. Vier Fünftel des Films sind .auf dem Meer gedreht. Das biete ungeheuren Realismus. Bis hin zu 15-Stunden-Drehtage bei kaltem Wetter, Wind und Seekrankheit.
Für die Dreharbeiten wurde im nordameriaknsichen Martha’s Vineyard ein 30 Meter langer Schoner aus dem19. Jahrhundert, der sich noch weitgehend im Originalzustand befand, erworben. Nach Halifax versegelte der Schoner auf eigenem Kiel. Im Drehort Halifax fand sich im dortigen Seefahrtsmuseum ein funktionsfähiges altes Dampfschiff, aus dem „Macedonia“ wurde.
Der Film ist hinsichtlich seiner internationalen Vermarktung bewusst auch mit ausländischen Schauspielern besetzt und auf Englisch gedreht worden. Gegenspieler von Sebastian Koch (47) als Wolf Larsen ist Stephen Campbell-Moore. (30) als Humphrey van Weyden. Die Rolle der Maud Brewster spielt die Kanadierin Neve Campbell (36). Die Künstlerin kommt vom Ballett und musste verletzungsbedingt ins Schauspielfach wechseln. In ihrer Heimat ist sie nicht zuletzt durch Serien bekannt geworden.
Jack Londons Roman erschien 1904 und beruht auf eigenen Erlebnissen als Goldsucher und Austernpirat. Der Autor gilt als Meister des psychologisch-philosophisch fundierten Abenteuerromans.




Foto Klaus Mittelstädt


Hauptdarsteller Sebastian Koch spricht hinsichtlich des Stoffes von etwas „Faustischem“. Es prallten zwei Lebenshaltungen aufeinander. Die Neuverfilmung entspreche den sich gewandelten Sehgewohnheiten.
Der „Seewolf“, 1. und 4. November, jeweils 20.15 Uhr, im ZDF


Impressum