Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

So entwickelte sich der protestantische Kirchengesang

24. August 2009 (HL/red.) HS-Kulturkorrespondenz: So entwickelte sich der protestantische Kirchengesang - Von Horst Schinzel: Um ehrlich zu sein: Dies war ein Abend für Kenner. Der Schleswig-Holstein Festival Chor zeigte an drei Abenden in Schleswig, Plön und Bad Segeberg an Beispielen von Bach und Mendelssohn auf, wie sich die Gattung der Motette im protestantischen Kirchengesang im 18. und 19. Jahrhundert entwickelt hat. 105 Minuten eindrucksvoller Chorgesang a Kapella – das Publikum in der voll besetzten Plöner Nicolaikirche war überaus beeindruckt.

Das eigentliche Erlebnis dieses Abends war die Chorakademie. Zu dem 2002 von Intendant Rolf Beck gegründeten Klangkörper haben sich in diesem Jahr 62 Sängerinnen und Sänger aus mehr als einem Dutzend Ländern – darunter sogar Japan und China - vereinigt. Dass es diesen begabten jungen Menschen gelingt, solch schwere Texte nicht nur musikalisch, sondern auch sprachlich sauber zu singen, ist wirklich bewundernswert. Peter Schreier – in jüngeren Jahren gefeierter Sänger und heute Dozent – wusste das von Wilhelm Gries und Olaf Katzer einstudierte Ensemble – in dem viele Mitglieder solistische Aufgaben übernommen hatten – sicher zu führen.
Motetten als besonderer Ausdruck der Anbetung Gottes gehen bis in das 12. Jahrhundert zurück. In der Zeit des Barock erfuhren sie ihre erste Vollendung. Johann Sebastian Bach hat als Thomas-Kantor eine ganze Reihe geschrieben, von denen acht überliefert sind, wie uns die Kieler Musikwissenschaftlerin Selke Harten-Strehk in einem klugen Aufsatz im Programmheft wissen lässt.
Ein Jahrhundert später hat Felix Mendelsohn Bartoldy diese Traditionen wieder aufgegriffen und Psalmen eindrucksvoll verton. In Plön erklangen vier Bach-Motetten und drei Psalmen-Vertonungen von Mendelsohn. Außerdem steuerte Kirchenmusikdirektor Henrich Schwerk zwei Präludien bei.
Der Abend wurde herzlich gefeiert, die Mitwirkenden nicht ohne Zugabe entlassen.
Postfach 347 * 23 693 Eutin * Tel 04521 790 521 * Mobil 0176b 4801 3589 * Fax 04521 790 522 * email hskultur@aol.com

Impressum