Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lutz Gallinat berichtet vom 247. "Literarischen Frühschoppen"

29. Juni 2009 (HL/red.) "Es war eine abwechslungsreiche Matinee", schreibt Lutz Gallinat. "Am letzten Sonntag stellten Mitglieder der Autorenwerkstatt, die seit 2006 besteht, beim 247."Literarischen Frühschoppen" des "Lübecker Autorenkreises und seine Freunde e.V." im "Alten Zolln" nach einführenden Worten Klaus Rainer Golls mit dem Heft "Kokolores-die Autorenwerkstatt" eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten vor. Hannah Rau (Lübeck) bot sehr intellektuelle und intensive Lyrik mit kühner Metaphorik. Sie verbindet Natur- und Gedankenlyrik mit surrealistischen Wendungen und einer subtilen poetologischen Reflexion.In ihrer provokativen und skurril-grotesken Prosa dekonstruiert sie märchenhafte Illusionen, aber baut sie auch wieder auf.

Regine Mönkemeiers (Lübeck) Prosa gestaltet dialektisch und feinsinnig die Atmosphäre des Künstlerischen. Ihre artifizielle und akrobatische Lyrik enthält romantische Begriffe und verrätselte Formulierungen, die an Paul Celan erinnern. Die Autorin gestaltet farbenreich und mit interessanten Montagen und Collagen die Sehnsucht nach Verwandlung.
Brigitte Halenta (Lübeck) bot dann originelle Lyrik, die die Abgründe und Widersprüche der Seele subtil auslotete. Die emotionalen Gedichte enthälten reizvolle expressionistische Wendungen. In ihrer Prosa, den "Geschichten von Frau Unverzagt", offenbart sie kafkaesk und hintergründig schwerwiegende Kommunikationsstörungen.
Parijato (Lübeck) präsentierte dann philosophisch inspirierte Lyrik, die zynisch und sarkastisch anmutete. Er reflektiert den Ort und die Bestimmung des Menschen in der Welt. Seine Poeme wirken bisweilen sentenzenhaft und
aphoristisch.
Ingrid Prüfer (Warnsdorf) bot schließlich ausgeklügelte, doppeldeutige und pointierte Wortspiele.
Alle Akteure wurden schließlich mit sehr viel Beifall bedacht."

Lutz Gallinat

Impressum