Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Pastor Rußmann zum Bußtag: Nach dem Bußtag wird es besser

21. November 2018 (HL-Red-RB) Gedanken Bußtag 2018 schildert HL-live-Pastor Heinz Rußmann. Der Bußtag ist zwar seit einigen Jahren kein staatlicher, aber weiterhin ein hoher kirchlicher Feiertag. Im gegenseitigen Einvernehmen übernimmt Lübeck-TeaTime diesen Beitrag auch gerne hier:
"Nach dem Bußtag wird es besser.
Jemand hat gebetet: Lieber Gott ! Heute ist ein schöner Tag. Ich habe nichts Böses gemacht, geplant oder gedacht. Keine Rachegedanken, keine Gehässigkeit. An Hilfsbedürftigen bin ich nicht achtlos vorbeigegangen. Ich bin überhaupt nicht neidisch oder geltungssüchtig gewesen, herabsetzend oder unfreundlich. Auf niemanden habe ich herabgeblickt. -Aber jetzt muß ich aufstehen und ein neuer Tag beginnt so wie immer. Am Abend kann derselbe Mitbürger wohl nicht so beten, denn die eine oder die andere Schuld hat man begangen und sollte man bearbeiten.

Mittwoch ist Buß- und Bet-Tag. Während es bis vor wenigen Jahren ein staatlicher Feiertag war, ist es jetzt wieder ein Arbeitstag. Gottesdienste gibt es vormittags, aber verbreitet am späten Nachmittag. Das kann man hier bei HL-live.de unter Stadtgeschehen lesen. Das Nachdenken über alles, was wir Lebensfeindliches tun, ist doch immer wichtig.

Am Ende des Kirchenjahres können wir auch bedenken, welche Schuld wir begangen haben und bedenken sollten. Wir könnten sonst immer gehetzter und gedankenloser werden und die Kultur des christlichen Abendlandes vergessen.

Als Erstes könnten wir in uns gehen und bereuen, daß wir über den Bußtag früher nicht intensiv genug nachgedacht haben und es nicht geschafft haben, ihn zu erhalten.

Als deutsches Volk müssen wir uns fragen, wie weit wir Mitschuld tragen an der Klimaerwärmung ? Wo haben wir Mitschuld an der Klima-Katastrophe in Afrika und im Süden, an der Dürre und den Hunger und Mitschuld an der Flüchtlingswelle. ?
Bald werden die Ozeane sonst soviel Plastik-Tüten von uns und - Müll enthalten wie Fische.

Persönlich können wir uns am Bußtag fragen, so wie es im ersten Absatz oben steht. Dazu könnten wir fragen: Lieber Gott ! Wo bin ich herzlos und ungerecht gewesen ? Wo habe ich einen üblen Wutausbruch gezeigt ? Wo war Geld mein wichtigstes Lebensziel ? Wann war ich süchtig nach erotischen Fantasien ? Wo war ich intolerant ? Wo habe ich mich kraftlos gehen lassen bei Anflügen von Sinnlosigkeit und Hoffnungslosigkeit und nicht zu Dir gebetet ? Wo bin ich gedakenlos an Dir und Jesus und der Gemeinschaft der Christen in der Kirche vorbeigegangen ? Hätte ich nicht längs mal wieder in einen Gottesdienst gehen sollen ? Wo bin ich naheliegenden Gesprächen und Diskussionen über unseren christlichen Glauben ängstlich ausgewichen ? Vielleicht wäre unser Gesprächspartner später ein Christ geworden.

Am besten ist es , wenn wir beten: Lieber Vater im Himmel ! Vergib uns unsere Schuld, wie wir vergeben unseren Schuldigern. Gib , daß ich heute mein Leben mit Jesus neu anfange ! Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit .Amen

Einen gesegneten Bußtag wünscht uns allen Ihr HL-live Pastor Heinz Rußmann .

Wichtige Anliegen zum Bedenken und Beten mailen Sie bitte an e-mail heinzrussmann@yahoo.de ."

Impressum