Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lübecks sieben Türme weisen hin auf Gott

11. November 2018 (HL-Red-RB) Heinz Rußmann ist nicht nur HL-live.de-Pastor, sondern auch Ruderer im Pastoren-Vierer. Das ist der Ausgangspunkt seiner aktuellen Gedanken zum Wochenende. Wie er in seinen Gedanken zum Wochenende über Rudern auf Lübecks sieben (Kirch-)Türme kommt, ist sicherlich interessant, zumal auch der See Genezareth in Isreal eine Rolle darüber spielt, dass Jesus mit seinen Jüngern, wenn auch auf und aus ihren Gründen darauf "ruderten". Gerne schließt sich Lübeck-TeaTime wieder - im gegenseitigen Einvernehmen - seinen seinen Gedanken für den Einstieg in den heutige Sonntag an:
"Lübecks sieben Türme weisen hin auf Gott.
Auch weil Jesus mit seinen Jüngern über den See Genezareth gerudert ist (Mt 14,22 ff), ruderte der Pastoren-Vierer mit Steuermann am letzten Montag zum fast tausendsten Mal rund um die Lübecker Stadtinsel zwischen Trave und Kanal. Wir konnten wieder unsere Geliebte von allen Seiten bewundern auf dem Stadthügel mit ihren sieben Türmen, welche Gottes Himmel an unserer Stadt festhalten sollen.

Während die Sonne monatelang wunderbar und gegen übliche Wettersitte über Lübeck gestrahlt hatte, lag am letzten Montag grauer Nebel über unserer Stadt. Alle Giebel waren hanseatisch vornehm mit elegantem grauem Nebel-Gewand eingehüllt.

Es sah so bewundernswert aus, dass einer der Ruderer leicht variiert das Storm-Gedicht zitierte: Am grauen Strand, an grauer See und seitab liegt die Stadt. Der Nebel drückt die Dächer schwer und um die Stille weht das Meer eintönig um die Stadt... Die Wandergans mit hartem Schrei nur fliegt in Herbstes-Nacht vorbei. ... Doch hängt mein ganzes Herz an Dir, Du graue Stadt am See! Der Jugend Zauber für und für, ruht lächend doch auf Dir, auf Dir, Du graue Stadt an der See.

Ein feiner grauer Zauber lag wirklich über unserer Stadt. Inzwischen lacht schon wieder die goldene Herbstsonne über Lübeck und die historischen Bauten. Bei der Stadtrundfahrt auf dem Wasser könnte man wieder pausenlos viele Fotos für prächtige Ansichtskarten einfangen.

Das Ganze hat auch Bedeutung für unseren Glauben. Überall auf unserem Lebensweg fragen wir nach dem Sinn unseres Lebens und nach Gott. Trotz des Nachdenkens, Lesens, Diskutierens und Betens bleibt vieles manchmal etwas nebulös und grau. Warum ist überhaupt etwas, warum ist nicht nichts? Aber dann gibt es auf ein Mal ganz großartige oder viele kleine Eingebungen, wo Gott und der Glaube uns ganz hell erleuchtet im Kopf. Auch im Herzen und Sinn werden wir erwärmt. Der Himmel öffnet sich und tut sich auf für uns.

Der größte Theologe im frühen Mittelalter neben Augustin und vor Luther, Thomas von Aquin, hat es tiefsinnig herausgestellt: Die Vernunft kann den Weg zu Gott vorbereiten, aber nicht erzwingen oder beweisen. Wir können vorbereitend in der Bibel lesen oder mit Jesus reden. Unsere Vernunft kann durch den geistigen Aufschwung der sieben Gottesbeweise sozusagen hohe intelligente Kirch- Türme bauen hinauf auf dem Weg zu Gott. Den Glauben aber schenkt uns Gott allein im Herzen und im Sinn und in der Kirche.

Ich schaue in Lübeck und in der Umgebung gern auf unsere sieben Türme. Dabei winke ich als ein Kind Gottes unserem Vater im Himmel in Gedanken zu. Er umfasst das Weltall und ist durch Jesus bei uns. Allen Lübeckern, empfehle ich auch Gott so zu ahnen und zu spüren. Ist unsere Stadt nicht ein wunderbares Geschenk von Gott und unseren Vorfahren an uns Lübeckern?! Welch ein Glück, laut internationaler Beurteilung in einer der zehn schönsten Städte der Erde zu leben! Gott sei Dank!

Einen gesegneten Sonntag und eine frohe Woche mit Gottes Geschenken wünscht Ihnen

Ihr Lübeck-Fan und HL-live.de Pastor und Mitchrist und Mitbürger Heinz Rußmann

Ihre vertrauliche Bestätigung oder Kritik erwarte ich unter heinzrussmann@yahoo.de ."


Impressum