Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Beifall der Windstärke 12 vom Publikum für „Ball im Savoy“

03. September 2018 (HL-Red-RB) Helga Rottmann: Beifall der Windstärke 12 vom Publikum für „Ball im Savoy“ von Paul Abraham im Theater Lübeck:
"Hier die Lorbeeren auf das richtige Haupt zu platzieren, ist beinahe unmöglich, war doch ein Ensemble auf der Bühne, das kaum zu übertreffen ist.
Man muss nur längeren Atem haben, um an den Erfolg von 1932 anzuknüpfen. „Ball im Savoy“ war das Weihnachtsgeschenk dieser Operette von Paul Abraham an die Berliner. Diese total moderne Handlung, die keine Frivolität auslässt, entzückt das Publikum.
Nach einer längeren finanziellen Durststrecke war es Paul Abraham gelungen, dank seiner Beziehungen nach Wien und Berlin, die Erfolgslibrettisten Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald zu kontaktieren, um zu Dritt „Ball im Savoy“ wie eine Bombe einschlagen zu lassen.
Diese Operette gibt der Frau außerordentliche Gestaltungsmöglichkeit, von der sie auch regen Gebrauch machen. Hier wird der Frauenheld Aristide de Faublas , jungverheiratet mit Madeleine, die großes Misstrauen hegt, ob er ihr treu ist, richtig ausgetrickst. Ganz schlecht wäre es um ihn bestellt, wenn sein durchtriebener Freund Mustapha ihn nicht zur Seite stünde. Denn die verflossene Geliebte Tangolita, die ebenfalls den Ball besucht, könnte Unannehmlichkeiten machen. Und dann ist da noch Daisy, eine Cousine von Madeleine.
Hier liegt ein Libretto vor, aus dem sich ohne Firlefanz was machen lässt. Der Regisseur Michael Wallner nutzt die Gelegenheit vorzüglich. Kräftig unterstützt von Heinz Hauser, für die Bühne verantwortlich, der grandios einen Swimming-Pool installiert. Die Kostüme von Tanja Liebermann und Yvonne Forster brillieren und werten die Akteure noch mehr auf.
Die Protagonisten singen und spielen mit Euphorie und sind klasse. Da begeistert Emma McNairy als Madeleine, gutaussehend und beweglich setzt sie ihren Sopran ein. Ihr untreuer Gatte Aristide gibt sehr geschmeidig Philippe Hall. Die amerikanische Cousine Daisy ist eine Rolle, aus der die Schauspielerin Sara Wortmann alles rausholt, was man bieten kann. Eine elegante Erscheinung mit dem passenden Musical-Touch, der nur ansatzweise erlernbar ist. Da muss doch ein sechsfach erprobter Ehemann wie Mustapha Bei erneut entbrennen. Steffen Kubach verlörpert den Teufelskerl, und sofort bei seinem Auftritt agiert er raumfüllend. Er hat die Rolle total verinnerlicht , wüsste man noch nicht, welches Spektrum diesem Künstler zur Verfügung steht, spätestens jetzt weiß man`s.



Ball im Savoy - Angelika Milster (Tangolita), Ensemble

Foto über Theater Lübeck: Kerstin Schomburg



Die erprobte Angelika Milster als Tangolita darf auf ihre Erfahrung als Musicalstar zurückgreifen und enttäuscht nicht. Aber die beiden Damen Sara Wortmann und Emma McNairy melden sich lautstark zu Wort. Nicht außer acht lassen darf man Jörn Kolpe als Rechtsanwalt Celestin, der sich in Zurückhaltung übt, die Rolle des Moderators füllt er sicher aus.
Eine sehenswerte Choreographie hat Andrea Danae Kingston hingelegt. Der Chor des Theater Lübeck hat einige gute Solisten aufzuweisen, toll! Die musikalische Leitung ist bei Adrian Pavlov bestens aufgehoben.
„Ball im Savoy“, zu gut, um es nur einmal anzuschauen."

Helga Rottmann.
(Foto RB)


Service Lübeck-TeaTime:

Die nächsten Termine
Sa
15/09/18
19.30 Uhr
Großes Haus

So
07/10/18
18.00 Uhr
Großes Haus

So
14/10/18
16.00 Uhr
Großes Haus


Impressum