Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Neustädter Musiksommer 2018 der Evangelischen Stadtkirche

11. Mai 2018 (HL-Red-RB) Kirchenmusiker Andreas Brunion übermittelte das Programm des diesjährigen Musiksommers der Evangelischen Stadtkirche Neustadt/H.:
Sommer, Sonne, Musik – drei Dinge, die gut zusammenpassen, am liebsten beim Neustädter Musiksommer 2018. Sieben mit Liebe und Verstand ausgewählte Konzerte an den Standorten Evangelische Stadtkirche und ancora Marina werden die feinen Töne beherbergen.
Der diesjährige Neustädter Musiksommer ist in der Wahl seiner Konzerttermine dem Fußball-WM nichts schuldig geblieben: Fußballliebe und Musikgenuß lassen sich nahtlos aneinanderreihen.
Die Eröffnung des Neustädter Musiksommers wird der Chor Modus Novus unter der Leitung von Prof. Fritz ter Wey, Aachen, gestalten. Am Samstag, 9. Juni 2018, 20 Uhr, singen sie in der Stadtkirche Neustadt u.a. die doppelchörige Messe für Doppelchor von Frank Martin sowie Teile aus einer Messe von Joseph Ryelandt. Weitere Leckerbissen werden folgen.
Einen deutlich anderen Ton schlägt das Lübsche Blech an. Unter der Leitung von Christoph Gottlob erklingt am Donnerstag, 14. Juni 2018 um 20 Uhr in der Stadtkirche Musik für eine sog. 10-er-Besetzung.
Werke wie ‚March‘ von William Byrd, der ‚Capriol-Suite‘ von Peter Warlock oder der ‚Brass Symphonie op. 80‘ von Jan Koetsier hauchen dem Raum Leben ein. Ein Traditional wie das ‚Battle of Jericho‘ werden die Standfestigkeit der Stadtkirche nicht in Frage stellen.
Einen Ortswechsel in die ancora Marina mit ihrer ausgezeichneten Akustik vollziehen dann die Blechbläser des Schweriner Blechbläser Collegiums. Unter dem Titel ‚Just Brass‘ bereiten sie den Hörern Vergnügen am Freitag, 29. Juni 2018 um 20 Uhr, Halle 1.
Diese Blechbläserbesetzung des Schweriner Ensembles rekrutiert sich aus Musikern der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, des Philharmonischen Orchesters Lübeck, freischaffende Musiker und Gäste aus norddeutschen Orchestern. Auch der in Neustadt bekannte und sehr gern gehörte Trompeter Matthias Krebber nebst seinem Kollegen Joachim Pfeiffer sind mit dabei.
Andere Schwingungen für seinen Ton erzeugt Semjon Kalinowsky auf seiner Bratsche. Die Stimme der Viola, der Bratsche: Voll, weich, etwas melancholisch, rauchig und ein bisschen näselnd. Und sie singt auch etwas tiefer als die Geige. Darum bekam sie von den Komponisten häufig die langsamen, getragenen Passagen verschrieben. Das nun wieder führte zu dem bösen Vorurteil: Bratsche sei langweilig, Bratschist etwas dumm. Kalinowsky hat das nicht eine Minute geglaubt.
In der Begleitung von Konrad Kata – Orgel spielen sie in der Stadtkirche am 4. Juli um 20 Uhr. Vergessene Bratschen-Musikschätze werden Ohr und Herz erfreuen.
Ein weiterer Hochgenuß erwartet das Publikum am 9. Juli in der Stadtkirche: Jan Weinhold, Timmendorfer Strand spielt um 20 Uhr die GoldbergVariationen, BWV 988. Weinhold, der spezialisiert ist auf historische Tasteninstrumente, wird der Komposition von Joh. Sebastian Bach mit seinem Cembalo alles herauslocken, was Bach darin ‚versteckte‘.
Eine Verlockung einer anderen Art verspricht der Auftritt von
Danube‘s Banks. Das “Donauufer” ist mit den Ohren zu erblicken am 20. Juli um 20 Uhr in der ancora Marina, Halle 1.
Was man mit 60 % Gypsy Swing, 25 % Klezmer, 15% Balkan Beats bezeichnen könnte, sammelten sich sechs junge Musiker aus Hamburg an Repertoire zusammen, nachdem sie von der Elbe auszogen zu einer Straßenmusik-Tour nach Wien, Bratislava /Pressburg, Budapest – sozusagen ‚an der schönen blauen Donau‘. Rhythmus und Wassernähe garantiert!
Den Abschluß des diesjährigen Neustädter Musiksommers 2018 bildet das estnische Vocalensemble ‚Heinavanker‘.
Inmitten aller Digitalisierung sind die sechs Vocalisten Zeugen dafür, was ihre Vorfahren sangen: Runen - und Volkslieder, geistliche Litaneien. nahmen sie wieder auf. Mit einem gewissen Maß an Improvisation gelingt es dem Ensemble unter dem Komponisten Margo Kolar, Klänge zu zaubern, die in Reinheit und Klarheit begeistern. Am 31. August um 20 Uhr tritt ‚Heinavanker‘ in der Stadtkirche Neustadt auf.
Möglich geworden ist der Neustädter Musiksommer durch Sponsoren wie Reisebüro Möller, ESKA, Dit & Dat, ancora Marina, Livable Home, Stadtwerke und Rotary Club Neustadt.
Der Neustädter Musiksommer freut sich auf viele begeisterungsfähige Zuhörer.
Karten im Vorverkauf sind an den bekannten Stellen zu erwerben: Touristinformationen Scharbeutz, Eutin, Timmendorfer Strand, Pelzerhaken & Sierksdorf, alle Pressezentren der Lübecker Nachrichten, der reporter, Neustadt, Druckatelier Schwarz, Neustadt, Konzertagentur Haase, Neustadt.
Der Eintritt in 2 Preiskategorien beträgt jeweils 12,50 € / 9,90 € VVK (inkl. aller Gebühren), an der Abendkasse 13,- / 10,50 €.

Quelle inkl. Vereinslogo:
Veranstalter

Impressum