Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Silvester: Schon die alten Römer feierten einen Jahreswechsel

31. Dezember 2017 (HL-Red-RB) Meinung vorweg: Die "Hatz", auf den Jahreswechsel vorbereitet zu sein, ist in diesem Jahr an uns vorbei gegangen. Denn das hat die Datierung 31. Dezember - Silveser auf einen Sonntag verhindert. Wir musste also schon einen Tag früher für alles sorgen. Und wie selbstverständlich wieder zu sehen: Es geht. Ohnehin kann frau/frau zu verlängerten Öffnungszeiten wie Bäderregelungen eine eigene Meinung haben. Im Grunde sind das alles aus meiner Sicht Umsatzverlagerungen, die vor allem von der Wirtschaft mit einem Komfort für Kunden begründet, ja durchaus vorgegaukelt werden. Dabei bieten Arbeitszeitregelungen und Freizeit eigentlich reichlich Spielraum für alle, zumal niemand 100 Prozent normaler Öffnungszeiten zur Verfügung stehen muss. Aber das nur dazu, zumal große Bandbreiten an Geschäftsöffnung auch Geld kosten, die letztlich die Kunden in der Preisgestaltung tragen müssen.



Wie auch immer: Wenden wir uns vielmehr dem Hintergrund "Silvester" zu und stellen mit freundlicher Genehmigung von Otto W. Ziegelmeier und damit "theology.de" - verbunden mit der CFS Consulting For Success GmbH (www.cfs-frankfurt.de/) - deren im aktuellen NEWSletter abgefassten Beitrag zum Anlass vor:
"Silvester, 31.12.
Als Silvester wird der 31. Dezember, der letzte Tag des Jahres, bezeichnet. Nach dem römisch-katholischen Heiligenkalender ist Papst Silvester I. († 31. Dezember 335) der Tagesheilige, - es ist sein Todestag. Auf Silvester folgt der Neujahrstag, der 1. Januar des folgenden Jahres.

Das Jahresendfest hatten bereits die Römer gefeiert, erstmals im Januar zu Beginn des Jahres 153 v. Chr., als der Jahresbeginn vom 1. März auf den 1. Januar verschoben wurde. Die Feuer-Feste am Jahresende haben alte germanische Wurzeln.

Die Assoziation des Jahresendes mit dem Namen Silvester (deutsch ‚Waldmensch‘, von lateinisch silva ‚Wald‘) geht auf das Jahr 1582 zurück. Damals verlegte die Gregorianische Kalenderreform den letzten Tag des Jahres vom 24. Dezember auf den 31. Dezember, den Todestag des Papstes Silvester I. († 31. Dezember 335). Der Liturgische Kalender führt den Tag seit 813 auch als dessen Namenstag.

In einigen Gegenden Deutschlands heißt der Tag, quasi als Gegenstück zum folgenden Neujahrstag, auch Altjahr, Altjahrsabend oder das Alte Jahr, in Österreich ebenso wie in Kroatien und Slowenien auch Altjahrstag, in Kroatien ebenso wie in Slowenien und Serbien als Ausnahme auch Silvestrovo (‚Tag des Silvester‘).

Das Kirchenjahr endet nicht an Silvester, sondern vor der Vesper am Vorabend des 1. Adventssonntags, und der Weihnachtsfestkreis endet erst an Epiphanias (6. Januar, „Erscheinung des Herrn“, evangelisch) bzw. am Fest der Taufe Jesu am darauffolgenden Sonntag (katholisch). - Das evangelische wie das katholische Kirchenjahr beginnt mit der ersten Vesper zum ersten Adventssonntag, das orthodoxe Kirchenjahr beginnt am 1. September.

Silvester ist ursprünglich ein Heiligen-Gedenktag und nicht eigentlich ein kirchlicher Feiertag zum Jahreswechsel. Dennoch wird Silvester als Jahrsschluss vielerorts auch kirchlich begangen, denn: „Es ist unwiderruflich, dass Anfang und Ende des bürgerlichen Jahres auch auf die Kirchengemeinde größeren Eindruck machen als die des Kirchenjahres“ (J. Smend)."

Impressum