Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Totensonntag - oder auch "Ewigkeitssonntag", heute...

26. November 2017 (HL-Red-RB) Heute ist Totensonntag, der aber auch "Ewigkeitssonntag" genannt wird. Wie auch immer, wenn der zuletzt genannte "Name" d. E. auch vom wirklichen Hintergrund des Gedenkens ablenken könnte. Man sagt, dass der "Umgang" einer Kultur mit und um ihre Toten auf eine gewisse Wertigkeit hinweist. Sicherlich hat es damit nichts zu tun, an "nur" einem Sonntag - wie nun dem Totensonntag heute - dieses besonders zu zeigen. So kann es besser damit bestellt sein, sich vielmehr Verstorbenen immer wieder in Gedanken zu erinnern und dann ihre Gräber aufzusuchen, wann immer sich dieser Wunsch auftut - und nicht zur Pflicht wird. Kein Wunder also, wenn viele Menschen Vorsorge treffen, niemandem "später" zur Last zu fallen - etwa zur Grabpflege. Alles dieses muss jeder für sich selbst entscheiden. Auch ein brennendes Lichtlein kann durchaus "konfessionsunabhängig" sein.

Wieder zeigt sich darüber hinaus theology.de als gute Quelle, deren Ausführungen zu diesem und zweiten Stillen Sonntag - und dies mit freundlicher Genehmigung der CFS GmbH - Otto W. Ziegelmeier und damit "theology.de" - aus deren aktuellem NEWSletter vorstellen zu dürfen:



Totensonntag
König Friedrich Wilhelm III. von Preußen ordnete 1816 an, jährlich den letzten Sonntag des Kirchenjahres als allgemeinen Feiertag zur Erinnerung an die Verstorbenen zu begehen. Dieser Feiertag wurde schnell von anderen Landeskirchen übernommen. Der Totensonntag ist in gewisser Weise das evangelische Gegenstück zur Feier von Allerseelen. In ihm kommt offensichtlich ein tiefes menschliches Bedürfnis zum Ausdruck.

Am Totensonntag ist es üblich, die Friedhöfe zu besuchen und die Gräber zu schmücken. So wird an diesem Gedenktag der Entschlafenen aber auch auf die Auferstehung der Toten hingewiesen. Denn die Bibel enthält die Botschaft, dass am Ende aller Tage Jesus als Richter der Lebenden und der Toten erscheint. In den Gottesdiensten bitten wir in den Gebetstexten ( Offb 21, 1-7 und Mt 25, 1-3) um das Kommen Christi und des Reiches Gottes. Als Lied wird oft „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ gesungen.

Im Laufe der Geschichte hat der letzte Sonntag des Kirchenjahres unterschiedliche Namen getragen, weil er eine so vielfältige und gewichtige Botschaft zu bringen hat:

Totensonntag - Der Tod ist für uns die erkennbare äußerste Grenze unseres Lebens, das letzte im Leben eines Menschen.

Ewigkeitssonntag – Man erlebt dankbar jeden Tag des Lebens und will sich damit trösten, wenn die Angst vor dem Sterben über uns kommt.

Sonntag vom jüngsten Gericht – Man wird an das letzte Wort Gottes erinnert, dass er über unser Tun und Lassen sprechen wird.

Christkönigsfest – Man erinnert an die Macht und die Herrlichkeit Jesu Christi.

Letzter Sonntag des Kirchenjahres – Einmal wird der letzte Tag unseres Lebens sein. Der vor uns liegende Lebensweg wird täglich kürzer „Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens“ ."

Impressum