Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

ANGEDACHT: SCHÄTZEnswertes

18. Juni 2017 (HL-Red-RB) Bei meinen Vorbereitungen zu den Gedanken zum heutigen Sonntag wurde ich wieder einmal "fündig" in theology.de zu solchen, die eigentlich, wenn auch über den "Wert" von Schätzen, auf etwas völlig anderes aufmerksam machen, nämlich - der Wertigkeit, um es vorweg zu nehmen, von Zeit. Zeit, die uns geschenkt ist, und wir gerne behaupten, wenn wir nichts hätten, so doch die Zeit. Tun dabei, als wäre diese nahezu grenzenlos, obwohl wir auch wissen, dass dies nicht so ist. Aber lesen Sie, verehrte Gäste in Lübeck-TeaTime - und mit freundlicher Genehmigung der CFS GmbH - Otto W. Ziegelmeier und damit "theology.de" aus deren aktuellem NEWSletter vorgestellt - von einem sicherlich überraschenden Fazit, was wir wirklich "schätzen" sollten:



"ANGEDACHT: SCHÄTZEnswertes.
Ein Mann ging am Meer spazieren und fand dabei ein Säckchen mit kleinen Steinen. Er nahm sie in die Hand und beobachtete die vielen Möwen, die auf den Wellen schaukelten. Übermütig nahm er ein Steinchen nach dem anderen und warf es auf die Vögel oder ließ es über das Wasser springen. Den letzten Stein behielt er und nahm ihn mit nach Hause.
Die Überraschung war groß, als er beim Schein des Feuers erkannte, wie das Steinchen blitzte und funkelte, - es war ein Diamant. Wie gedankenlos hatte er all die anderen Diamanten, diesen ungeheuren Schatz, verschleudert. Schnell eilte er zum Strand zurück, um die Steine zu suchen, aber sie lagen nun alle auf dem Grund des Meeres. Unerreichbar. Unwiederbringlich verloren. Der Mann schrie vor Wut und Enttäuschung, er raufte sich die Haare, stampfte wütend mit dem Fuß, beschimpfte die Möwen, - aber nichts brachte den weggeworfenen Schatz wieder zurück.

Was für ein dummer Mensch, - wie kann man nur so gedankenlos sein?!, mag mancher denken und: Wie kann man so Wertvolles nur so verschleudern?
Aber wie gehen denn wir mit der uns geschenkten Zeit unseres Lebens um? Gedankenlos lassen wir Stunden und Tage an uns vorbeigleiten, werfen sie spielerisch fort. Wir beschäftigen uns mit Banalitäten, Oberflächlichkeiten und Unwichtigem. Wir verschwenden Zeit und Energien für Streit, Hass, Eitelkeiten usw. und verschleudern dabei Stunden, Tage, Wochen … bis wir erschrocken feststellen, welch Reichtum jeder Tag, jede Stunde, jede Sekunde unseres Lebens ist.

Jeder Moment ist ein Schatz, ein Geschenk Gottes. Jeder Tag schenkt uns Möglichkeiten, erfüllt zu leben, das Leben für uns und auch für andere lebensWERT zu gestalten. Daher sollten wir sorgsam und bewusst mit unserer Lebens-Zeit umgehend. Denn unser Leben besteht aus vielen, kleinen und gut gelebten Tagen. Sie sind einzigartig, nicht wiederholbar, unwiederbringlich. Der Tod macht uns deutlich, wie begrenzt und wertvoll Zeit ist. Daher rät der weise Beter: „Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein!“ (Psalm 118,24) Lasst uns heute damit beginnen, denn heute ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens."

Impressum