Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lutz Gallinat: Lesung von Anatol Regnier - "Frank Wedekind"

06.l1.2008. Einen abwechslungsreichen und amüsanten literarisch-musikalischen Wedekind-Abend erlebten zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer am letzten Montag in der Lübecker Buchhandlung Weiland. Anatol Regnier präsentierte seine jüngst bei Knaus erschienene Biografie über „Frank Wedekind“ – „Eine Männertragödie“.

Lutz Gallinat berichtet:

Seine besten Gedichte schrieb er im Alter von achtzehn Jahren, doch der Erfolg blieb Frank Wedekind (1864-1919) lange versagt. Zu sehr karikierten und entlarvten seine Gedichte und Theaterstücke die bigotten Moralvorstellungen der wilhelminischen Zeit.

Jahrzehntelang ficht Wedekind mit der Zensur erbitterte Kämpfe aus, jahrzehntelang konnten seine Stücke nur in geschlossener Gesellschaft gespielt werden. Heute gehören „Frühlings Erwachen“ oder „Lulu“ zum Repertoire von Theatern in aller Welt, doch noch immer rufen diese und andere Stücke Unverständnis hervor. Er brillierte als Mitglied des berühmten Münchener Kabaretts „Die Elf Scharfrichter“, und doch waren ihm diese Auftritte verhasst. Frank Wedekind war seinen Zeitgenossen ein Rätsel und ist es vielfach auch den Nachgeborenen. Wedekinds Frauenbild war geprägt von der schwierigen Ehe seiner Eltern und seiner tief wurzelnden Angst vor der männervernichtenden Lustfähigkeit der Frauen. Am Ende fühlte er sich in der zwei Jahrzehnte jüngere Tilly in eine Ehe gedrängt, die unglaublich endete.

Gestützt auf umfangreiches, bisher unveröffentlichtes Material gelingen Wedekinds Enkel Anatol Regnier erhellende Einblicke in die Innenwelt eines Mannes, der sich zeitlebens mit seinem Begehren nicht aussöhnen und sich von der angeblich amoralischen Lust der Frauen nicht lösen konnte- und der diese starken Emotionen in genialer Form auf die Bühne brachte.

Damit erschließen sich ihm nicht nur neue Erkenntnisse die lebensnahe Gestalt des Lulu-Stoffes betreffend, sondern dank des auf Küchenpsychologie verzichtenden, dafür um so lebendiger und empathischer vorgehenden Biografien auch die Bekanntschaft mit Zeitkolorit und Nebenfiguren. Allerdings kommt Wedekinds literarische Bedeutung dabei etwas zu kurz.
Anatol Regnier, Sohn von Pamela Wedekind und Charles Regnier, begann seine Laufbahn als klassischer Gitarrist. Mit seiner Familienbiographie über seine Großmutter Tilly Wedekind und ihre beiden Töchter Pamela und Kadidja begeisterte er ein großes Publikum. Anatol Regnier lebt und arbeitet in München und in Ambach am Starnberger See.

Der Autor wurde schließlich für seine anschauliche und lebendige Lesung und die mit viel Verve und Esprit und hervorragender Mimik und Gestik vorgetragenen Lieder zur Guitarre, eine bühnenreife Vorstellung, mit lang anhaltendem Beifall bedacht.

Lutz Gallinat



Zur Neuerscheinung

NATOL REGNIER
Frank Wedekind
Eine Männertragödie





ü/Verlag


Gebundenes Buch, 464 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit s/w Abbildungen im Text
ISBN: 978-3-8135-0255-8
€ 22,95 [D] | € 23,60 [A]Die österreichischen Preise wurden von unserem Alleinauslieferer als sein gesetzlicher Letztverkaufspreis in Österreich festgelegt. | SFr 39,90 (UVP)Unverbindliche Preisempfehlung

Verlag: Albrecht Knaus Verlag


Impressum