Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Di. ! Vortrag: „Nürnberger Gesetze“ 1935 - Auswirkungen in HL

09. November 2015 (HL-Red-RB) Susanne Schledt-Önal übermittelte im Rahmen des Jahresprogrammes "Zerstörte Vielfalt" der Initiative Stolpersteine für Lübeck kurzfristig auf nachfolgenden Vortrag hin:
Heidemarie Kugler-Weiemann
Dienstag, den 10.11.2015, um 19.30h
Gemeinschaftsraum des Aegidienhofs, Eingang: St. Annen Straße 1a

Damoklesschwert „Rassenschande“. Auswirkungen der „Nürnberger Gesetze“ von 1935 auf die jüdische Minderheit in Lübeck.
Mit den „Nürnberger Gesetzen“  begann 1935 eine weitere Stufe von Entrechtung und Diffamierung der jüdischen Minderheit. Das „Reichsbürgergesetz“ machte „Nichtarier“ zu Menschen zweiter Klasse und nahm ihnen die staatsbürgerlichen Rechte. Das „Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre“ führte zu unvorstellbarer Willkür staatlichen Eingreifens in private Angelegenheiten.

In ihrem Vortrag zeigt Heidemarie Kugler-Weiemann an einzelnen Beispielen die Auswirkungen dieser Gesetze auf Lübecker Familien.

VIA-Vortrag, Aegidienhof e.V.
Referentin: Heidemarie Kugler-WeiemannOrt: Gemeinschaftsraum des Aegidienhofs, Eingang: St. Annen Straße 1a, 23552 LübeckZeit: Dienstag, 10. November 2015, 19.30 Uhr."

Foto: RB

Impressum