Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Partnerkirchen-Konsultation der Nordkirche

11. September (HL-Red-RB) Ökumenischer Austausch zum Thema Gerechtigkeit auch in der Propstei Lübeck: Mehr als 60 Delegierte aus 32 Partnerkirchen der Nordkirche aus aller Welt hat Landesbischof Gerhard Ulrich zu einer zehntägigen Konsultation über Fragen der globalen Gerechtigkeit im September eingeladen. „Dieses Treffen soll zu einem Meilenstein werden auf unserem gemeinsamen Weg, als Kirchen in unseren Gesellschaften für Gerechtigkeit einzutreten. Darin wollen wir uns gegenseitig bestärken und Verantwortung übernehmen“, so der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Die globalen Herausforderungen wie den Klimawandel oder Flüchtlingsfrage könne kein Land alleine lösen.

Unter dem Motto "Gemeinsam den Weg der Gerechtigkeit gehen" treffen auch im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg internationale Gäste ein. In Lübeck werden vom 12. bis 16. September Gesandte aus den Ländern Südafrika, Rumänien, England, Brasilien und Hongkong eintreffen; zeitgleich wird in der Propstei Lauenburg Besuch aus Indien erwartet.

Mit einem festlichen Gottesdienst wird in der Stephanuskirche, Dornierstraße 52, am Sonntag, 13. September 2015, um 10 Uhr der Auftakt der Lübecker Konsultationstage gefeiert, der gemeinsam mit den internationalen Gästen gestaltet wird. Im Anschluss an den Gottesdienst wird zu einem Mittagsbüffet eingeladen. Was Gerechtigkeit für jeden einzelnen bedeutet, kann im Gespräch mit den Gästen Stephanie Calvert aus Südafrika (Diözese Cap Oranje, Ev.-Luth. Kirche), Pastor Istvan Barcsa aus Brasov/Rumänien (ungarisch-sprachige Ev.-Luth. Kirche) und Bárbara Luise Hiltel-Venturini, Jugenddiakonin aus Londrinas/Brasilien (Ev.-Luth. Kirche), erörtert werden.

Auftakt der landesweiten Konsultation ist am 12. September in Hamburg. Im Anschluss werden die Delegierten in Gruppen vier Tage lang in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern unterwegs sein. „Das säkulare Umfeld, in dem wir in der Nordkirche arbeiten, wird für viele unserer Partner, vor allem aus den Ländern des Südens, eine neue Erfahrung sein“, erläuterte der Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene, Dr. Klaus Schäfer, im Vorfeld. Das Ökumene-Zentrum koordiniert und pflegt die internationalen Beziehungen der Nordkirche.  

In der Propstei Lübeck stehen Themen wie „Flucht, Migration und interkulturelle Vielfalt als kirchliches Aufgabenfeld“, „Kirche in der Stadtgesellschaft“ und „Inklusion als Lernfeld für Kirche und Gesellschaft“ auf dem Programm. Dieses als Exposure bezeichnete Vorprogramm findet zeitgleich in allen elf Kirchenkreisen der Nordkirche statt. In Lübeck veranstalten Pröpstin Petra Kallies, ihr Referent Steffen Ohlendorf, Peter Perner vom Ökumenebeirat und Flüchtlingsbeauftragte Pastorin Elisabeth Hartmann-Runge diese Vorgespräche. In einem Abschlusstreffen im nordfriesischen Breklum werden die Erkenntnisse aller teilnehmenden Kirchen und internationalen Delegationen gebündelt und ausgewertet.

„Die Propstei Lübeck wird sich dabei exemplarisch auf den urbaneren Bereich des Kirchenkreises konzentrieren, um gemeinsam Lösungen zu finden und den Weg der Gerechtigkeit zu gehen“, sagt Pastorin Hartmann-Runge. In der Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus werden Fragen erörtert wie: Wie positioniert sich die Kirche? Wie arbeitet die Kirche mit anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammen? Welche Erfahrungen gewinnt die Kirche aus der Arbeit gegen Rechtsextremismus?
Am 20. September endet die Konsultation mit einem Festgottesdienst in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis. Einen Tag später, am 21. September, reisen die Delegierten ab. Im Anschluss sind einige der Gäste noch im Auftrag der Arbeitsstelle für das Reformationsjubiläum der Nordkirche nach Wittenberg eingeladen, um Stätten der Reformation zu besuchen.  
Hintergrund: Delegierte aus den Partnerkirchen der damaligen Nordelbischen Kirche waren zuletzt 2005 zu einer Konsultation eingeladen worden. Im Zuge der Gründung der Nordkirche ist die Zahl der Partnerkirchen und Partnerdiözesen auf 32 gestiegen. Aus Mecklenburg-Vorpommern sind unter anderem Beziehungen nach Osteuropa, in die USA und nach Südafrika hinzugekommen.

Mehr Informationen zu den Partnerkirchen sind im Internet unter http://www.nordkirche-weltweit.de zu finden.

Quelle:
Ev. Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg

Impressum