Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Premiere: Peter Handke »Immer noch Sturm«

04. Januar 2015 (HL-Red-RB) Fr | 9. & Sa | 10. Januar | 19:30 Uhr | Schauspielhaus Holtenauer Straße 103 | 14,50-30,20 € | Karten (0431) - 901 901: Peter Handkes großes Drama über Heimat und Familie, Krieg und Vertreibung
Kärnten. Südliches Österreich. Ein älterer Mann sitzt unter einem Baum, träumt und erzählt und macht so die eigenen Vergangenheit lebendig. Er sieht sich selbst heranwachsen, trifft auf seine Großeltern, seine Mutter, Tanten und Onkel. So entsteht in der Rückblende ein weit gespanntes Panorama. Ein breit angelegter Stoff, der vieles zugleich ist: Vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs wird eine Familientragödie erzählt. Gleichzeitig wird am Beispiel der slowenischen Minderheit in Österreich und ihrem vergeblichen Widerstand gegen das NS-Regime ein beispielhaftes Geschichtsdrama entworfen. Und nicht zuletzt handelt das Stück von Heimat und Entwurzelung, ist eine träumerische Rückbesinnung auf die eigenen biographischen Wurzeln des Autors. Das jüngste Stück des bedeutenden Dramatikers Peter Handke ist ein großer, ein wuchtiger Text - vielschichtig, sprachmächtig, pathetisch und gleichzeitig auch von Leichtigkeit und komödiantischen Elementen geprägt. Indem der Erzähler unter dem Apfelbaum selbst zu Gast in seiner eigenen Kindheit wird, entstehen Figuren von großer Prägnanz und Genauigkeit.
Mit Immer noch Sturm zeigen wir nach langer Zeit wieder ein Stück von Peter Handke, eines der bedeutendsten und sprachmächtigsten Autoren der Gegenwart, am Kieler Schauspielhaus. Das Stück wurde 2012 mit dem Mühlheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet und wurde darüber hinaus von der Kritikerjury der Fachzeitschrift Theater heute zum »Stück des Jahres gewählt. Darüber hinaus erhielt Handke den Österreichischen Theaterpreis Nestroy und wurde für sein Lebenswerk mit dem Ibsen International Award geehrt.
Regie Malte Kreutzfeldt | Bühne Damian Hitz | Kostüme Katharina Beth Mit Isabel Baumert, Marko Gebbert, Rudi Hindenburg, Werner Klockow, Christian Kämpfer, Zacharias Preen, Agnes Richter, Yvonne Ruprecht, Oliver E. Schönfeld
Datum 19. Dezember 2014 Kontakt Volker Walzer Telefon +49 (0) 431 901-2875 Email volker.walzer @theater-kiel.de
Seite 2 von 2
Das Team:
Malte Kreutzfeldt wurde 1969 in Lübeck geboren und studierte von 1993-98 Theaterregie an der Berliner Ernst Busch-Hochschule. Seit 1995 inszenierte er parallel dazu bereits in Genf, Hamburg und Meiningen. Von 1999 bis 2003 leitete er das Schauspiel in Quedlinburg/Halberstadt. In dieser Zeit legte er eine Reihe verschiedener Regiearbeiten vor, u.a. eine Inszenierung von Büchners Woyzeck, die als beste Produktion bei den Brandenburgischen Theatertagen in Potsdam ausgezeichnet wurde. Darüber gab er mit Händels Cesare in Egitto hier auch sein Debüt als Opernregisseur. Seit 2003 ist er freischaffend an einer Vielzahl unterschiedlicher Häuser tätig, u.a. entstanden seitdem Arbeiten in Darmstadt, Nürnberg, Mainz, Lübeck, Ulm, Erlangen, Coburg, Heilbronn, Stuttgart und Oldenburg. Zuletzt inszenierte er u.a. mit Dantons Tod, Woyzeck und Leonce und Lena alle drei großen Büchner-Dramen am Staatstheater Darmstadt, Die Buddenbrooks am Schauspiel Würzburg, Ein Sommernachtstraum am Theater Dessau und Richard III am Schauspiel Chemnitz. Seit 2005 lehrt er darüber hinaus an der Deutschen Filmakademie Berlin..
Die Inszenierung von Peter Handkes Immer noch Sturm ist nach Viel Lärm um nichts und Der Revisor am Schauspiel sowie Black Rider an der Oper seine nunmehr vierte Regiearbeit in Kiel.
Damian Hitz wurde im schweizerischen Stans geboren, machte zunächst eine Lehre zum Metallschlosser und studierte im Anschluss an der Gestaltungsschule Luzern. Im Anschluss daran war er Bühnenbildassistent bei Christoph Marthaler und Anna Viebrock am Schauspielhaus Zürich und legte dort auch erste eigene Bühnenbilder, u.a. für Inszenierungen von Schorsch Kamerun, vor Seit 2003 arbeitet er frei an den unterschiedlichsten Häusern, u.a. an der Berliner Schaubühne, am Schauspielhaus Graz, in Wien am Burg- und am Volkstheater, am Luzerner Theater, am Schauspiel Hannover und am Staatstheater Stuttgart. Kontinuierliche Zusammenarbeiten verbinden ihn dabei mit den Regisseuren Ingo Berk und Barbara David-Bruesch. Darüber hinaus entwarf er mit Fleisch ist mein Gemüse, Dorfpunks und Rust die Bühnenbilder für alle drei Studio Braun-Abende am Hamburger Schauspielhaus.
Das Bühnenbild für Immer noch Sturm ist seine erste Arbeit am Schauspiel Kiel und gleichzeitig die erste Zusammenarbeit mit Regisseur Malte Kreutzfeldt.
Katharina Beth ist seit 2001 als freischaffende Kostümbildnerin an verschiedenen Theatern in Deutschland und in der Schweiz tätig. Nach ihren Modedesign-Studium lebte und arbeitet sie für drei Jahre in Italien. Nach ihrer Rückkehr nach Berlin assistierte sie an der Schaubühne am Lehniner Platz und bei verschiedenen freien Opern- und Schauspielproduktione Seit dieser Zeit arbeitet sie kontinuierlich mit dem Regisseur Wulf Twiehaus und mit den Choreografen Luc Dunberry und Marco Santi an unterschiedlichen Häusern zusammen. Darüber hinaus entwarf sie Kostüme für Tanz- und Theaterprojekte, Musikvideos und Kurzfilme und arbeitete dabei u.a. Jochen Roller, Hans-Werner Kroesinger und Rosalind Crisp zusammen.
Die erste Zusammenarbeit mit Regisseur Malte Kreutzfeldt war das Kostümbild für Black Rider an der Oper Kiel. Es folgten u.a. Die Buddenbrooks am Schauspiel Würzburg und Richard III am Schauspiel Chemnitz und nun mit Immer noch Sturm die zweite gemeinsame Arbeit in Kiel.

Quelle:
Theater Kiel
www.theater-kiel.de

Impressum