Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Gottes Wort - Gottes Segen für den heutigen Tag!

27. Februar 2009 (HL-Red.). Gestern war ich selbst in der Gebetskapelle der Marienkirche, um um Zwiegespräch zu lesen, was dort in der Bibel aufgeschlagen war: Matthäus 6,5. Zufall oder nicht - denn gerade das "Thema" Gebet stand dort im Mittelpunkt des Denkens. Beten in der Stille, unbeobachtet - nicht wie etwa der knieende Bundeskanzler, wissend, dass solche Fotos um die Welt gehen. Sei es im Wahlkampf (Adenauer) oder -auch der "Warschauer" Vergebungskniefall (Willy Brandt), der fragen lässt für wen. Für ein ganzes Volk oder eigene Sünde? Vor Gott - oder vor Menschen? Glaubwürdig? Das allerdings bleibt Gott allein, solches anzunehmen. Nur er kann sehen, was hier "Vater des Gedankens" war, wem hier wahrlich Demut galt.

Die Bibelstelle - was stand da geschrieben? Nun -das Vaterunser! Nicht nur Gebet, sondern Bekenntnis - ehrfurchtsvoll gesprochen, nicht unbedingt den Kopf geneigt, sondern durchaus auch gehobenen Blickes, voller Dankbarkeit und Zuversicht. Dabei bin ich ehrlich - immer kann ich das nicht. Und manchmal schweige ich sogar dazu, suche aber dabei den Gedanken zu Gott. Und frage mich, was er eigentlich von mir zu halten hat.

In der täglichen Lübeck-TeaTime-Reihe im Kalender des CSV Verlages (www.CSV-Verlag.de), aus dem Lübeck-TeaTime zitieren darf, steht heute - und erneut kann dies kein Zufall sein, derart passende Gedanken dazu zu erfahren, die auch über dem "Warschauer Kniefall" stehen: "Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden ist, jedem, der unter euch ist, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt (Römer 12,3)".



Impressum