Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Axel-Springer-Haus zeigt erstmals Auschwitz-Originalbaupläne

16. Februar 2009 (HL-Red.). Holocaust und Vernichtunbgslager hat es nicht gegeben? Und nun diese Pläne? BILD und DIE WELT zeigen erstmals in der Bundesrepublik originale Baupläne von Auschwitz. Zunächst (...1941/42) "nur" als Kriegsgefangenlager geplant? Wider "besseren Wissens" wird immer wieder der Holocaust bestritten. Selbst "Theologen" leugnen - unglaublich.

Denn im Axel-Springer-Haus Berlin werden seit heute zum ersten Mal in der Bundesrepublik Deutschland originale Bauzeichnungen des größten nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gezeigt. Dazu haben die Aussteller mit ihrer Pressemeldung jedermann einen Blick auf diese Pläne ermöglicht:



Die „Entlausungsanlage“ (Plan vom 8.11.1941) mit ihrer Gaskammer ist so nicht gebaut worden. Ob sie ausschließlich zur Entlausung von Kleidung bestimmt war, ist ungewiss.



Der erste Entwurf (vom 14.10.1941) des ursprünglich als Kriegsgefangenenlager geplanten, aber schon bald (zur Jahreswende 1941/42) zum Vernichtungslager umfunktionierten Auschwitz-Birkenau



Plan eines großen Krematoriums für Auschwitz. Zwei davon wurden in Birkenau gebaut



Plan (vom 30.4.1942) für den Ausbau des „Stammlagers“ von Auschwitz mit 31 Gebäuden. Viele von ihnen sind nie errichtet worden, zeigen aber das gewaltige Ausmaß des geplanten Ausbaus.

Zur Ausstellungseröffnung mit zahlreichen Gästen aus Politik und Gesellschaft hielt der ehemalige polnische Außenminister und derzeitige Beauftragte des polnischen Premierministers für internationalen Dialog, Staatssekretär Wladyslaw Bartoszewski, die Eröffnungsrede. Bartoszewski ist einer der wenigen Überlebenden des KZ Auschwitz..

„Die Pläne von Auschwitz lassen die Seele jedes denkenden und fühlenden Individuums erschüttern, weil sie Ausdruck einer von Menschen kreierten Unmenschlichkeit sind. Sie sind Baupläne der wahren – nicht der mythischen – Hölle", so Wladyslaw Bartoszewski. „Auschwitz verpflichtet uns alle zur Besinnung und zur Erziehung der neuen Generationen aller Völker im Geiste der Menschenachtung, im entschlossenen Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und negatives Pauschaldenken über die ‚Anderen’."

Die Planskizzen und Baupläne von Auschwitz entstammen einer Sammlung von 29 Dokumenten, die BILD erworben hat, um sie sowohl der Öffentlichkeit als auch der Forschung zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich um die einzigen Originale dieser Art, die in Deutschland bislang aufgetaucht sind. Das Bundesarchiv, das in einer Expertise die Echtheit bestätigte, spricht von einem bedeutsamen Fund.

Die Ausstellung „Pläne von Auschwitz – Dokumente des systematisch organisierten Völkermordes" von BILD und DIE WELT in der Axel-Springer-Passage ist für Besucher vom 16. bis 28. Februar 2009 von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Eingang: Markgrafenstraße 19a in Berlin Mitte/Kreuzberg.

www.axelspringer.de/auschwitzausstellung
Quelle: Axel Springer AG


Impressum