Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Dr. Peter Guttkuhn: "Direktors Geburtstag"

08. Februar 2009 (Lübeck). Für den heutigen Sonntag hat der Privatgelehrte und Historiker Dr. Peter Guttkuhn in der Lübeck-TeaTime - Reihe "Sonntags-Beiträge" folgenden Beitrag ausgewählt:
"Direktors Geburtstag
Der 17. September, das war Direktors Geburtstag. Das Ritual bekannt und häufig unter Herzklopfen erwartet. Denn da gab es so etwas wie Zeugnisse für das Kollegium. Es waren die berühmt-berüchtigten kleinen rosa-roten Zettelchen, aber auch die DIN-A-5-formatigen Vordrucke, die der Hausmeister während der ersten Schulstunde in den Fächern der Lehrer ablegte. Beide hatten es in sich. Genauer: Es kam auf die Anrede des Einzuladenden an. "Sehr geehrter ... oder Lieber ...", das war hier die Frage.

Wer als "Sehr geehrter ..." während seiner Freistunde ins Direktor-Zimmer einbestellt wurde, der oder die wusste sehr genau, dass Kurt Haß während des vergangenen Jahres viel auszusetzen gehabt hatte an seiner/ihrer Amtsführung. Wer hingegen als "Lieber Herr, Frau, Fräulein ..." tituliert worden war, konnte erhobenen Hauptes durchs Vorzimmer von Frl. Grimm ins Heiligtum von Herrn Haß - in der Ernestinenschule zu Lübeck gelangte man nur und ausschließlich durch Grimm zu Haß - gelangen.

Man gratulierte höflich-artig und wohl formuliert, setzte sich aufs Direktor-Sofa, bekam ein kleines Glas Sekt und durfte 1 - 3 Salzstangen vom runden Tisch entnehmen. Das Gespräch lief steif und stockend. Es musste ja derjenige Teil des Kollegiums durchgeschleust werden, der am 17. September eine Freistunde und möglichst keine Pausenaufsicht hatte.

Nach einer Viertelstunde war die Prozedur durchgestanden bzw. -gesessen und man wusste abermals die Verhältnisse einzuschätzen. Doch wenn jemand auch nur ein "Sehr Geehrter" gewesen war, so konnte er / sie's im nächsten Jahr durchaus zum / zur "Lieben" bringen."

Dr. Peter Guttkuhn

Lübeck-TeaTime bedankt sich bei Dr. Peter Guttkuhn für die Bereitstellung auch dieses "historischen" Beitrages.

Dr. Peter Guttkuhn:
Der Wissenschaftler forscht seit Jahren zur deutsch-jüdischen Geschichte der Hansestadt. Auf nationaler und internationaler Ebene hat er nahezu 190 Titel zu diesem Forschungsgebiet publiziert. Seine Vorträge im In- und Ausland sind sehr gefragt und tragen in erheblichem Maß zur Aufarbeitung der Geschehnisse in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland bei.


Impressum