Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Kampnagel Hamburg mit Vorausblick auf Januar 2011

10. Dezember 2010 (HL-Red-RB) Kampnagel HH übermittelte die Termine für das Kampnagel-Programm im Januar 2011 und führt dazu weiter aus: "Ab dem 19.01. präsentieren wir die Uraufführung einer großen Tanz- und Musik-Theater Produktion, die der US-amerikanische Hamburger Choreograf JOHNNY LLOYD und der Rapper SAMY DELUXE gemeinsam mit Kampnagel entwickeln. FUNK EX MACHINA gemeinsam mit 5 Tänzern (darunter Robozee und Joel Gläfke), Musikern und einem 20-köpfigen Beat Box Chor entwirft eine futuristische Welt in Bewegung.

Die argentinische Choreografin und Faust-Preisträgerin CONSTANZA MACRAS ist mit ihrer aktuellen Arbeit THE OFFSIDE RULES vom 26. bis 29.01.2011 erneut auf Kampnagel. THE OFFSIDE RULES ist zur Fußball-WM in Südafrika entstanden und setzt sich in Tanz, Video und Musik mit den politischen Hintergründen des Landes auseinander.

Die Künstlergruppe HAJUSOM, deren Ensemble aus jungen Flüchtlingen und Migranten besteht, lässt sich für ihre neue Musik-Theater-Performance von der Formsprache der Bollywoodfilme inspirieren. HAJUSOM IN BOLLYLAND wird am 07.01.2011 uraufgeführt. Mit der aktuellen Integrationsdebatte beschäftigt sich gleichzeitig das Festival ECHT-MIGRATIONSFORMATE im Zeitraum vom 06. bis 07.01.2011

Übersicht:
Kampnagel Termine Januar 2011
06 Do
19:00 ECHT – MIGRATIONSFORMATE 06-09.01.2011
Theater, Installation, Film und Musik zum Thema Migration
Festival
07 Fr
19:00 ECHT – MIGRATIONSFORMATE 06-09.01.2011
Theater, Installation und Musik zum Thema Migration
Festival
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
Premiere
08 Sa
19:00 ECHT – MIGRATIONSFORMATE 06-09.01.2011
Theater, Installation, Film und Musik zum Thema Migration
Festival
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
09 So
18:30 ECHT – MIGRATIONSFORMATE 06-09.01.2011
Theater, Installation, Film und Musik zum Thema Migration
Festival
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
13 Do
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
14 Fr
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
15 Sa
19:30 HAJUSOM: Hajusom in Bollyland Musik-Theater
18 Di
20:00 RICHARD DAVID PRECHT Lesung
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
Premiere
19 Mi
19:30 JOHNNY LLOYD / SAMY DELUXE: Funk ex Machina Tanz
Premiere
19:30 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
20 Do
19:30 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
21 Fr
19:30 JOHNNY LLOYD / SAMY DELUXE: Funk ex Machina Tanz
19:30 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
22. Sa
19:30 JOHNNY LLOYD / SAMY DELUXE: Funk ex Machina Tanz
20:00 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
23 So
19:30 JOHNNY LLOYD / SAMY DELUXE: Funk ex Machina Tanz
19:30 KLUB KATARAKT 19.-23.01.2011
Festival für Neue Musik
Musik
21:00 LUCIA GLASS: The Sound of it Tanz
26 Mi
20:00 CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK: The Offside Rules Tanz
Premiere
27 Do
20:00 CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK: The Offside Rules Tanz
28. Fr
19:30 Theaterakademie Hamburg: GERNOT GRÜNEWALD: Dreileben Theater
Premiere
20:00 CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK: The Offside Rules Tanz
21:00 Chicks On Speed: Girlmonster #12 Musik
29 Sa
19:30 Theaterakademie Hamburg: GERNOT GRÜNEWALD: Dreileben Theater
20:00 CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK: The Offside Rules Tanz
21:00 SMALL BEAST #3: Almagest + The Sleeping Hylki
PALUMBO / TOMASINI‘S ALMAGEST + THE SLEEPING HYLKI
Musik
30 So
19:30 DIPLOM 2011: GERNOT GRÜNEWALD: Dreileben Theater
HAJUSOM / VIKTOR MAREK / ASHRAF SHARIF KHAN, HAMBURG
HAJUSOM IN BOLLYLAND
HAJUSOM lässt sich für ihre neue Musik-Theater-Performance von der Formsprache der
Bollywoodfilme inspirieren und greift in Bollywood-Manier Themen, Erfahrungen und Konflikte
auf, die für die Ensemblemitglieder von Hajusom relevant sind. Mit Bollywood-Expertin Varsha
Thakur adaptiert und demontiert Hajusom das Regelwerk der Filme, übernimmt deren Prinzip
der Durchmischung und kreiert Bollyland: ein utopisches Gefilde der großen Emotionen. Hier
fusionieren melodramatische und tänzerische Zitate aus Bollywoodfilmen mit den eigenen
Geschichten der 20 Performer zum charakteristischen Sound von Bollyland, in dem sich
klassisch-indische und westliche, traditionelle und subkulturelle Konzepte verbinden. Im
transnationalen Kunst-Projekt Hajusom entwickeln junge Flüchtlinge und Migranten
seit elf Jahren gemeinsam mit unterschiedlichen Gastkünstlern interdisziplinäre Performances.
HAJUSOM IN BOLLYLAND ist nach Back Up Story mit Jimi Tenor und Kabu Kabu die zweite
Musiktheater-Produktion der Gruppe
VON UND MIT Ensemble Hajusom & Shooting Stars KONZEPT , KÜNSTERLISCHE LEITUNG Ella Huck,
Dorothea Reinicke MUSIK Sitar: Ashraf Sharif Khan; Sampler, Synthesizer, Effekte: Viktor Marek CHOR
EOGR AFI E, GESANG , PERFOR MANCE Varsha Thakur CHOREOGRAFIE „Marjani” Manoj Singh, Gotta
Depri MITARBEIT KONZEPT , PERFORMANCE-TRAINING Katharina Oberlik TANZTRAINING , MIT
ARBEIT KONZEPT Negar Taymoorzadeh KOSTÜM Jelka Plate RAUM Michael Böhler, Markus Lohmann
MITARBEIT Blandine v. Ribbek LICHT DESIGN Michael Lentner-Niyorugira // HAJUSOM IN BOLLYLAND
ist eine Koproduktion von Hajusom e.V. und Kampnagel Hamburg sowie dem Theater im Pumpenhaus
Münster. Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien, Hamburg. Die Shooting Stars werden
unterstützt vom Fonds Soziokultur, UNO-Flüchtlingshilfe e.V., Stiftung do und der Diakonie Hamburg.
MUSIK, THEATER, TANZ
(Fr) 07.01., (Sa) 08.01., (So) 09.01., (Do) 13.01., (Fr) 14.01., (Sa) 15.01. /19:30
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 13.01.
ORT, PREIS k2, 12 € (8 € erm., Schüler 5 €)
KUNSTWERK E.V., HAMBURG
ECHT – MIGRATIONSFORMATE
ECHT - MIGRATIONSFORMATE rollt die aktuelle Integrations-Debatte in Politik und Medien von anderer
Seite auf: Individuelle Geschichten und Schicksale stehen im Vordergrund. Künstlerinnen und Künstler,
die längst Teil der deutschen Hochkultur sind, kommen zu Wort und präsentieren ihre Perspektiven auf
Deutschland. Installationen, Musik, Dokumentartheater und Vorträge geben vier Tage lang Impulse und
neue Aussichten auf ein einseitig strapaziertes Thema und stellen die Frage, ob die Problematisierung des
Multikulturalismus durch Politik und Medien künstlich aufgeblasen ist oder der Realität entspricht. ECHT
– MIGRATIONSFORMATE zeigt das kraftvolle kreative Potenzial des Zusammenlebens verschiedener
Kulturen und behauptet: Multikulti is not dead! ECHT – Migrationsformate ist ein Projekt von Kunstwerk
e.V. kuratiert von Branko Simic. Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien und fcstpauli.tv
FESTIVAL, INSTALLATIONEN, MUSIK, VIDEOINSTALLATION, DOKUMENTAR-THEATER
(Do) 06.01. 12€ (8€ erm.)
19:00 T atjana Marusic // 19:00 Asamoahs Weg // 19:30 Branko Simic / Jons Vukoreb / Vernesa Berbo
Die Reihe ECHT – MIGRATIONSFORMATE wird mit zwei Installationen der kroatischen Künstlerin Tatjana
Marusic eröffnet, die bis zum Sonntag in der Halle K4 zu sehen sind. In ihrer Arbeit ES GEHT JA GANZ
LANGSAM dramatisiert sie Szenen aus dem Leben ihrer Familie und zeigt, wie diese in den siebziger
Jahren von Kroatien in die Schweiz übersiedelte. In einer zweiten Arbeit TRANSFUSIA, TRANSFUSIA filmt
sie sich und ihre Mutter während einer Reise in die Heimat der Familie im Hotelzimmer und lässt uns an
einem intimen transkulturellen Dialog teilhaben. Im Foyer läuft ab 19Uhr die Vidoeinstallation
ASAMOHAS WEG über Gerald Asamoah, der seit seinem zwölften Lebensjahr in Deutschland lebt und ist
seit 1994 Profifußballer ist und für den FC St. Pauli spielt. Um 19.30Uhr rekonstruieren die
Theatermacher Branko Simic, Jons Vukoreb und Vernesa Berbo ihre Fluchtwege in einem dokumentarischfiktiven
Erinnerungsversuch. Alle vier sind zu Kriegsbeginn aus Ex-Jugoslawien nach Deutschland
geflohen. Mit einer Party und DJ Nerima geht der Abend zu Ende.
(Fr) 07.01. 7 € (5€ erm.)
19:00 Tatjana Marusic, Asamoahs Weg // 19:30 Alles wegen der Gesundheit // 20:30 Martina Priessner
Adnan Softic, ist gebürtige Bosnier und lebt seit seinem 13. Lebensjahr in Hamburg. Der Künstler und
Filmemacher ist Muslim und hinterfragt in einer Lecture Performance um 19:30Uhr seine Rolle in der
aktuellen Integrationsdebatte. Anschließend läuft im Alabama Kino Martina Priessners preisgekrönter
Film, WIR SITZEN IM SÜDEN. Darin geht es um Bülent (30), Murat (39), Fatos (43) und Cidgem (33),
Deutsche mit türkischen Wurzeln, die sich plötzlich in Istanbul wieder finden, wo sie als Callcenter-
Agenten für deutsche Firmen arbeiten. Sie melden sich mit Ralf Becker oder Ilona Manzke am Telefon und
antworten auf die Frage nach ihrem Standort höflich „Wir sitzen im Süden“.
(Sa) 08.01. 12€ (8€ erm.)
19:00 T atjana Marusic, Asamoahs Weg // 19:30 Branko Simic / Jons Vukoreb /
Vernesa Berbo // 21:30 Das Natural High Orchestra + Familie Weiss (Konzert)
Nach dem Dokumentartheater von Branko Simic, Jons Vukoreb und Vernesa Berbo trifft um 21.30Uhr die
Funk-Band Natural High Orchestra auf die Roma-Combo Familie Weiss. Das Natural High Orchestra vereint
Musiker verschiedener Herkunft. Gemeinsam verpacken sie ihre musikalischen Ursprünge in neue Sounds:
eine Mischung aus HipHop, Funk, Soul und Jazz. Das NHO mit Bo-Rilla an Bass und Gitarre
(So) 09.01., Eintritt frei
19:00 T atjana Marusic, Asamoahs Weg // 18:30 Hajusom // 19.30 Hajusom In Bollyland
Die Lecture Performance am Sonntag liefert die Hamburger Performance Gruppe Hajusom, die seit 1999
Kunstprojekte mit jungen Flüchtlingen und Migranten aus unterschiedlichsten Herkunftsländern
erarbeitet. In einem szenischen Vortrag berichten Hajusom über ihre Arbeit und im Anschluss gibt es das
aktuelle Stück der Gruppe HAJUSOM IN BOLLYLAND, das
auch an den anderen ECHT Abenden läuft.
LUCIA GLASS / HAMBURG
THE SOUND OF IT
Das Sehen kommt im Theater meist vor dem Hören: Die auditive Wahrnehmung ist der visuellen
untergeordnet. Vor diesem Hintergrund hat die Hamburger Choreografin Lucia Glass eine Arbeit
entwickelt, mit der sie dieses herkömmliche Rezeptionsmuster umkehren will. In THE SOUND
OF IT macht sie Bewegung nicht nur seh-, sondern vor allem hörbar. Die Performance ist aus der
Perspektive der Zuschauer entwickelt worden und erschließt sich zunächst über die Ohren und
das Hören. Während der Raum von virtuellen Akteuren und realen Performern bespielt wird,
erleben die Zuschauer – mit Kopfhörern ausgestattet – eine neue, faszinierende Anordnung ihrer
Sinne. Bewegung wird hör- und sichtbar, auditive Ereignisse arrangiert Lucia Glass zu einer
hörbaren Choreografie.
KONZEPT UND CHOREOGRAFIE Lucia Glass IDEE UND RECHERCH E Manon Santkin und Lucia Glass
MIT Maxwell McCarthy TONINGENIEUR Florian Mathews RAUM Christin Vahl PRODUKTION Jana Lüthje
und Lucia Glass // THE SOUND OF IT ist eine Produktion von Lucia Glass und Kampnagel. Gefördert
durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung. Unterstützt
durch die fabrik Potsdam im Rahmen von Tanzplan Potsdam: Artists-in-Residence und PACT Zollverein
Essen Sponsoring Sennheiser.
TANZ
(Di) 18.01. Uraufführung bis (So) 23.01. /21:00
ORT, PREIS k1, 12 € (8 € erm)
RICHARD DAVID PRECHT, KÖLN / LUXEMBURG
DIE KUNST, KEIN EGOIST ZU SEIN
Der Populärphilosoph und Autor des Bestsellers WER BIN ICH UND WENN JA, WIE VIELE liest
aus seinem neuen Buch DIE KUNST, KEIN EGOIST ZU SEIN und erklärt uns die Motive unseres
Verhaltens und die wahre Natur des Menschen. Prechts Erkenntnisse sind erhellend, seine
Ausführungen leicht verständlich und sein Umgang mit den großen Fragen der Philosophie
erstaunlich kurzweilig. In Kooperation mit der Buchhandlung Heymann.
LESUNG, WISSEN
(Di) 18.01. /20:00
ORT, PREIS k6, 14€
JOHNNY LLYOD, HAMBURG
FUNK EX MACHINA FEAT. SAMY DELUXE
Vor uns das System: 20 tickende Stimmbomben, poppende Tanzkörper, das Superego im
mikroskopischen Beat und irgendwo ein Individuum dagegen dabei. Willkommen auf dem
surrealen Spielplatz von FUNK EX MACHINA. Der US-amerikanische Hamburger Choreograf
Johnny Lloyd entwirft mit Samy Deluxe, 5 Tänzern (darunter Robozee und Joel Gläfke), Musikern
und einem 20-köpfigen Beat Box Chor eine futuristische Welt in Bewegung. Aus einem
dominanten System aus Sounds und regulierten Bewegungen lösen sich einzelne Individuuen
wie Zellen zur Formation der sozialen Gegenbewegung. Durch die Mittel des Hip Hop, durch
individuelle Stimmen und Körper ohne repräsentative politische Partei entsteht das, was Hip
Hop zur weltweiten Bewegung gemacht hat: Der künstlerische Siegeszug durch die Umwertung
und das Re-Sampling der herrschenden Codes. FUNK EX MACHINA ist ein mikroskopischer
Blick auf die Möglichkeit der Utopie durch die Kunst am Beispiel des Hip Hop.
CHOREOGRAFIE Johnny Lloyd, MC Samy Deluxe MUSIK + LIVESAMPLING Sebastian Winkler, Sven
Kacirek BÜHNE Oliver Helf DRAMATURGIE András Siebold PRODUKTIONSLEITUNG Julia von Dohnany
(Crossover e.V.), Stefan Scheuermann TANZ Joel Gläfke, Lloyd Lesley, Johnny Lloyd, Robozee, Lotta
Schouten, Niels van Kleef BEATBOXING Guido Höper und ein 20-köpfiger Beatbox-Chor von Crossover
e.V. und The Young ClassX // Eine Produktion von Kampnagel in Kooperation mit Crossover e.V. Gefördert
durch die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen der Reihe Music- TheatreSamples.
MUSIK, TANZ
(Mi) 19.01., (Fr) 21.01. bis (So) 23.01. /19:30
ORT, PREIS k6, 22€ /17€ (erm. 8 €)
KLUB KATARAKT 32 IM MAHLSTROM
Der Mahlstrom in der Nähe der norwegischen Lofoten-Inseln ist spätestens seit Edgar Allan Poe („A
Descent into the Maelström“) als riesiger, alles verschlingenden Schlund der Meere bekannt. Das Festival
klub katarakt widmet sich dem Gezeitenstrudel mit Klängen, die keinen Ursprung mehr zu haben
scheinen; seine Wellen bestehen aus Resonanzen, Obertönen, Rückkopplungen und psychoakustischen
Effekten. Ausgehend von der Ästhetik der New York-School, den Minimalisten oder europäischen
Außenseitern wie Giacinto Scelsi präsentiert das kleinste aber feinste Hamburger Festival radikale
ästhetische Positionen in erweiterten Formaten vom E-Gitarrenkonzert bis zum Tanztheaterstück DER
BLOB – SCHRECKEN OHNE NAMEN.
MUSIK, TANZTHEATER, FILM
(Mi) 19.01. bis (So) 23.01.
ORT, PREIS p1, kmh, k4-Tagesticket 15 € (erm. 8 €); THE BLOB Einzelticket 12 € (erm. 8 €)
KLUB KATARAKT: ZEITENSTRUDEL
MI, 19.01. 19:30 ERÖFFNUNGKONZERT // 21.00 GÉRARD GRISEY:
Ein Eröffnungskonzert in drei Szenen mit einer zentralen Trompeten-Performance
des diesjährigen Composer in Residence Rhys Chatham. Außerdem dabei sind das Komponistenkollektiv
Nelly Boyd und das Quartett Nordzucker (HH/B), dessen Texturen improvisatorische Freiheit mit
musikalischer Präzision verbinden. Im Anschluss um 21 Uhr: Gérard Griseys farbenreiches Meisterwerk
Vortex Temporum (1994–1996) für Klavier und fünf Instrumente mit der Manufaktur für Aktuelle Musik,
einem jungen Ensemble, das aus der Akademie des Ensemble Modern hervorgegangen ist.
KLUB KATARAKT: RHYS CHATHAM
DO, 20.01.19:30 RHYS CHATHAM PORTRAITKONZERT // 21:00 GESPRÄCH // 22:00 RHYS CHATHAM
In Rhys Chathams Werk verwischen die Grenzen zwischen populärer und experimenteller Musik. Seine
Kompositionen für E-Gitarren-Ensembles sind laut, brachial, rhythmisch und sinnlich, ohne einer
Schublade zugeordnet werden zu können. Chatham wird mit Boyds Elektro Gitarren Orchester Stücke für
E-Gitarren, Bass und Schlagzeug einstudieren und aufführen. Nach einem Podiumsgespräch mit dem
Komponisten erklingt anschließend im Nachtkonzert ein radikales Stück Minimalismus – Chathams selten
aufgeführte, frühe Komposition TWO GONGS von 1971.
KLUB KATARAKT: THE BLOB
FR, 21.01. 19:30 THE BLOB (+SO, 23.01. 19:30) // 21:00 MANTRA AFTERMATHS
THE BLOB – SCHRECKEN OHNE NAMEN ist ein B-Movie der 50er Jahre. Im Tanztheaterstück von
Kommando Himmelfahrt mit der italienischen Tanzcompagnie ESPZ geht es um extraterristrischen
Schleim und irdische Ängste. Die Musik kommt live vom neugegründeten Hamburger Trio NYX mit EGitarre,
E-Bass und Overheadprojektoren. Im Nachtkonzert präsentiert das Klavierduo Hymer/Fograscher in
Kooperation mit ZeitZeichen Werke für zwei Klaviere und Live-Elektronik: vier Uraufführungen an einem
Abend! Die Komponisten Sascha Lemke, Harald Münz, Alexander Schubert und Hans Tutschku beziehen
sich dabei auf Stockhausens Schlüsselwerk MANTRA von 1970.
KLUB KATARAKT: LANGE NACHT
SA, 22.01. 20:00 NEUE KOMPOSITIONEN DES KATARAKT NETZWERKS // 24:00 PARTY
Komponisten und Musiker aus Hamburg und aller Welt, allerneueste Produktionen des KATARAKTNetzwerks,
dazu aktuelle Filmkunst vom 26. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg.
Klub Katarakt wird gefördert von KLANG!, Kulturstiftung des Bundes, Netzwerk Neue Musik,Yamaha /
Pianohaus Trübger, Rückkopplung. In Kooperation mit Kampnagel, ZeitZeichen,
KurzFilmAgenturHamburg, FSK.
CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK, BERLIN
THE OFFSIDE RULES
Das rasante, kraftvolle Tanztheater der gebürtigen Argentinierin Constanza Macras gehört zu den
Exportschlagern des deutschen Tanzes. Vielfach ausgezeichnet, jüngst mit dem FAUST-Preis,
bestechen Macras’ Arbeiten nicht nur durch unglaubliche Energie, Witz und genreübergreifende
Vielfalt, sondern vor allem auch durch mutige Auseinandersetzungen mit sozialkritischen
Themen. Im Mittelpunkt stehen die Kontexte gesellschaftlicher Umbrüche: Ihr neues Stück, THE
OFFSIDE RULES, erarbeitete Macras anlässlich der Fußball-WM in Südafrika, wo es auch
uraufgeführt wurde, gemeinsam mit zehn Künstlern aus Johannesburg und Mitgliedern ihrer
Company. Es widmet sich der Rolle des Fußballs in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor dem
Hintergrund der konfliktreichen Geschichte Südafrikas. Das neue U-Bahnsystem, das anlässlich
der WM in Johannesburg geplant wurde, ist sowohl Schauplatz als auch Metapher für die Frage,
ob Fußball als Katalysator für Wirtschaftsentwicklung und Gesellschaftssteuerung dienen kann.
Macras entwirft aus Tanz, Musik, Video und Theater einen großen Abend, der die realen
Widersprüche zwischen utopischen Träumen und struktureller Ungleichheit thematisiert.
CHOREOGRAFIE UND REGIE Constanza Macras LICHTDESIGN Nomvula Molepo VIDEODESIGN Michael
Matsie, Nadine Hutton SOUND Gladman Luxolo Balintulo KOSTÜMDESIGN Noluthando Lobese BÜHNE
Sibusiso Mndumndum VON UND MIT John Sithole, Domenick Mashishi, Lebang Monnahela, Dikeledi
Modubu, Ntombifuthi Sengwayo, Mmakgozi Kgabi, Ndinisa Noel, Hansel Nezza, Elik Niv, Tatiana Eva
Saphir // THE OFFSIDE RULES ist eine Koproduktion von Constanza Macras / Dorky Park, dem Goethe-
Institut Südafrika und dem Market Theatre Johannesburg. Das Gastspiel wird gefördert von der Ilse und
Dr.Horst Rusch-Stiftung.
Tanz
(Mi) 26.01. bis (Sa) 29.01. /20:00
ORT, PREIS k6, 22 €, 17 € (8 € erm.)
CHICKS ON SPEED, HAMBURG / BARCELONA / LONDON
GIR LMONSTER #12 Redefining The Now
Das Künstlerinnenkollektiv Chicks On Speed lädt zum Happening-Spektakel! Immerhin gibt es
viele Dinge, die im Sumpf von „contemporary“ zu verschwinden drohen, noch nicht aufgetaucht
sind oder gar völlig falsch verstanden werden. Kunst lebt vom Kontext und hier wird einer neu
geschaffen. Im Hier und Jetzt genießt beispielsweise die Gesellschaft des Spektakels einen
schlechten Ruf. Zu Unrecht, findet das Londoner PIL AND GALIA KOLLECTIV (UK) und strebt in
der Lecture eine entsprechende Umdefinierung des Begriffes an. Und nicht nur das. Es geht um
Bewegungen, um Performance und Video Art, um Voodoo und um Chanel. ANAT BEN-DAVID
(UK) und ALEX MURRAY-LESLIE (ES) präsentieren eine exklusive Live-Performance,
ABIDJANINSKI (HH) bietet in einem installativen Pop-Up-Voodoo-Store mit Luxus und Fluxus
feil. Musikalisch wird es selbstverständlich auch: eine Überraschungsband wird kurzfristig
bekannt gegeben. Durch den prallgefüllten Abend führt MELISSA LOGAN – höchstpersönlich.
ART, MUSIC, FASHION, ACTION! Musik-Update unter www.kampnagel.de oder
www.chicksonspeed.com.
VON UND MIT Chicks on Speed, Pil and Galia Kollectiv, Anat Ben-David, Abidjaninski
GIRL MONSTER ist eine Produktionsserie von Chicks on Speed und Kampnagel.
MUSIK, THEORIE
(Fr) 28.01. /20:30
ORT, PREIS kmh, 12 € (8 € erm)
THEATERAKADEMIE, HAMBURG
DIPLOME 2011
So unterschiedlich sich die Abschlussarbeiten in Stoffen und Formaten präsentieren, so
unterschiedlich sind auch die künstlerischen Wege, der Regiestudierenden vor und während
ihres Studiums. Und doch haben sie sich in vier intensiven Jahren miteinander und aneinander
gerieben, provoziert und vorangetrieben und sind als ein Jahrgang, als ein künstlerischer
Zusammenhang wahrnehmbar. DIPLOME 2011 ist eine Momentaufnahme: Was und wie denken
junge Regisseure heute, wie arbeiten sie, was interessiert sie, was wollen sie erzählen? Im März
folgen die Diplominszenierungen von Christopher Rüping: JEKYLL / HYDE NACH ROBERT
LOUIS STEVENSON und Ivna Zic: RIO BAR – VON IVANA SAJKO, die ausführlich im nächsten
Programmheft angekündigt werden.
Die Diplominszenierungen 2011 der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und
Theater in Kooperation mit Kampnagel sind gefördert durch: Dr. Margitta und Dietmar Lambert-
Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung und der ZEIT-Stiftung
Ebelin und Gerd Bucerius.
GERNOT GRÜNEWALD
DREILEBEN – EIN PROJEKT ÜBERS STERBEN
Aus 40 Stunden Interviewmaterial mit Sterbenden rekonstruieren die Performer von DREILEBEN
die Biografien dreier Hamburger. Im Dialog mit den Sterbenden konfrontieren sich die Spieler
mit ihrer eigenen Zukunft, werden Stellvertreter und Spiegel eines vergangenen nur mehr
erinnerten Ichs. Gernot Grünewald, *1978 war nach dem Schauspielstudium an der „Ernst
Busch“ in Berlin als Schauspieler am Schauspiel Stuttgart und am Deutschen Schauspielhaus in
Hamburg engagiert. Seit 2007 studiert er an der Theaterakademie Hamburg. Seine
Studienarbeiten PENTHESILEA 1170FF und DER FREMDE wurden zu Festivals nach Berlin,
Salzburg und Moskau eingeladen. Neben der Erarbeitung freier Projekte inszeniert er regelmäßig
am Jungen Theater Göttingen.
REGIE Gernot Grünewald DRAMATURGIE Hannah Kowalski BÜHNE Christiane Blattmann
MUSIK Daniel Sapir VON UND MIT Cornelia Dörr, Marie Seiser und José Barros
THEATER
(Fr) 28.01. bis (So) 30.01. /19:30, k1
ORT, PREIS k1, 12€ (erm. 8 €)
PAUL WALLFISCH; NEW YORK
SMALL BEAST #3 PALUMBO / TOMASINI´S ALMAGEST
+ THE SLEEPING HYLKI
In der Reihe SMALL BEAST lädt Paul Wallfisch (Botanica, Firewater, Little Annie)
Überzeugungstäter ein, die sich bewusst abseits von Mainstream und Musikmarketingindustrie
bewegen. In kleinem Rahmen mit Performance- Bar präsentieren Künstler aus Wallfischs
weltweitem Netzwerk kompromisslos schöne Musik. Wallfisch führt als musikalische
Klavierpeitsche durch die extravaganten Abende mit ungewöhnlichen Künstler-Kombinationen.
SMALL BEAST ist ein monatliches Format, das Paul Wallfisch am Theater Dortmund präsentiert
(wo er 2010 von New York als musikalischer Leiter hin gegangen ist), und im Anschluss auf
Kampnagel und z. T. an der Berliner Volksbühne zeigt.
Heteronormativität und traditionelle sexuelle Codes sind der graue Alltag in der Musikwelt. Dabei
hat die Popgeschichte von Ziggy Stardust über Throbbing Gristle bis Lady Gaga ihre
aufregendsten Momente, wenn traditionelle Geschlechterbilder aufgegeben werden. Bestes
Beispiel dafür ist auch die exzentrische Gruppe ALMAGEST, die aus dem Kastraten-Sänger
Ernesto Tomasini und den queeren Musik-Aktivisten Fabrizio Modonese Palumbo, Evor Ameisie
und Paul Beauchamp besteht. Die Musiker spielen sonst bei Bands wie Larsen, Current93 und
mit Throbbing Gristle-Mitgliedern – entsprechend breit und bunt gefächert ist die Musik von
ALMAGEST: Schwarze Kömödie, lyrische Oper und Drone werden auf dem neuen Album „Canes
Venatici” zum musikalischen Fetisch, den es auf Kampnagel nun auch live fürs Auge
gibt. Dazu gesellt sich The Sleeping Hylki, der irgendwo zwischen Glockenspiel und Kettensäge
elektronischen Folk mit triefendem Herz produziert: ein Fleisch gewordenes Feucht-Gespenst aus
dem Genderwald.
MUSIK
(Sa) 29.01. /21:00
ORT, PREIS kmh, 12 € (erm. 8 €).

www.kampnagel.de

Impressum