Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

HH KLANGWERKTAGE - Festival für Neue Musik auf Kampnagel

18. Oktober 2010 (HH/HL-Red-RB) HAMBURGER KLANGWERKTAGE - Festival für Neue Musik auf Kampnagel vom 25. bis 27.11.2010: Ein vielfältiges Programm zum Thema „Naturklänge“ – Hamburger Kooperationen – Kulturgrößen wie Mathias Spahlinger, Bernd Zimmer und Saul Williams. Am letzten November-Wochenende 2010 finden die fünften Hamburger Klangwerktage statt. Unter den Hamburger Kooperationspartnern 2010 werden die Hafencity Universität, die Hamburger Symphoniker, die Hochschule für Musik und Theater, die Reihe NDR das neue werk und der in Winsen residierende Exil-Hamburger Matthias Kaul vertreten sein.

Darüber hinaus sind in diesem Jahr Kulturgrößen wie Mathias
Spahlinger, Wolfgang von Schweinitz und der Maler Bernd Zimmer, einer der
prominenten Vertreter der “Neuen Wilden”, zu den Klangwerktagen eingeladen. Der
Slam Poet Saul Williams wird seine Reime aus dem Kultbuch „Said the shotgun to the
head“ persönlich vortragen zusammen mit einem eigens hierfür gecasteten Rapperchor
aus Hamburger Schüler/innen.
Die Idee der „Reisebegleiter“ in die Welt der Neuen Musik bleibt bestehen: 2009 zum
ersten Mal eingeführt, stellen fachfremde Musikliebhaber dabei dem Publikum einen
Komponisten oder Interpreten aus ihrer Sicht vor, ohne musikwissenschaftlichen
Anspruch von Hörer zu Hörer.
Bei den Klangwerktagen 2010 ist das Festival-Thema „Naturklänge“. Das
Eröffnungskonzert am 25. November lotet das Thema nach zwei verschiedenen Seiten
aus: in John Adams’ Konzert „Dharma in Big Sur“ und in den Werken des Hip-Hoppers
Saul Williams. Der Schweizer Komponist Thomas Kessler hat Williams’ mystischpornografischen
Poem „Said the shotgun to the head“ 2003 für einen Rapper, Orchester
und Chor vertont.
Geradezu der Inbegriff tönender Naturhaftigkeit sind die Schweizer Alphörner. Zum
Festival ist das Alphornquartett „Hornroh“ eingeladen, am 27.11. mit ihren archaischen
Instrumenten ein Konzert zu gestalten. Jodeln wird dagegen ein gebürtiger Hamburger:
Wolfgang von Schweinitz, der sich seit Jahren der „natürlichen“, reinen Stimmung
verschrieben hat, bringt sein Stück „JUZ – ein Jodelschrei“ für besungene
Tenorposaune, Dämpfer und elektronische Verstärkung mit. Vom Neue-Musik-
Philosophen Mathias Spahlinger werden zum Abschluss die „Farben der Frühe“ für
sieben Klaviere zu hören sein.
Alle Konzerte und Veranstaltungen finden auf Kampnagel statt. Termine und Infos
unter: www.klangwerktage.de
KLANG!

DAS FESTIVALPROGRAMM IM ÜBERBLICK
Donnerstag, 25.11.2010
19:00 ERÖFFNUNG
Le Foyer des Sons, Vier Schlagzeuger – Ein Klangraum von Matthias Kaul (2010), UA
Matthias Engler, Johannes Fischer, Benny Greb und Matthias Kaul, Perkussion
20:30 LET YOUR NOTE BE CLEAR – SING LOUD
Hamburger Symphoniker in Kooperation mit der HfMT-Hamburg
John Adams, Dharma at Big Sur, Thomas Kessler, “said the shotgun to the head”
mit Mari Kimura,New York, E-Violine und Saul Williams, Rap
Leitung: Jonathan Stockhammer
22:00 VERFLOCHTEN IST DAS GEFLECHT
Klang-Raum-Environment für Schlagzeug, Alphorn und Elektronik
Mit Werken von Jacob Sello und Benjamin Scheuer
für Schlagzeug, Elektronik und Ensemble r_aingold der Hochschule für Musik und Theater
Freitag, 26.11.2010
17:00 NORDSTROM
Elektroakustisches aus norddeutschen Hochschulstudios In Kooperation mit den
Musikhochschulen Hamburg, Lübeck und Bremen unter der Leitung von Prof. Georg Hajdu,
Prof. Harald Muenz und Prof. Kilian Schwoon.
Kompositionen von: Constantin Basica, Sofia Borges, Jose Dario Quiñones, Fu Xiao Farzia
Fallah, Vinicius Giusti, Elnaz Seyedi, Wataru Katoh, Katharina Roth, Thomas Reifner
Videoinstallation: Neele Hülcker und Lisa Haucke
18:30 BLINMAN – DAS GERINGE WIRD GROSS
Komposition für Violoncello und elektronische Medien, Johannes S. Sistermanns (2009)
Friedrich Gauwerky, Cello; Yvonne Mohr, 3 Kanal Video; J. S. Sistermanns, Komposition,
Video-Partitur, Live-Klangregie
19:30 YUZ – A YODEL CRY, europäische EA
Werke von Wolfgang von Schweinitz, David Rosenboom und Andrew Nathaniel McIntosh,
CalArts (California Institute oft he Arts)
Matthew Barbier, Posaune; Andrew Nathaniel McIntosh, Viola; Wolfgang von Schweinitz,
Klangregie
21:30 ALLES ZU SEINER ZEIT, UA
Schlagzeugkonzert von Stefan Weinzierl feat. Ensemble 21
Werke von Konstantina Orlandatou, Martin von Frantzius, Leopold Hurt, Sascha Lino Lemke
und Jacob Sello, Visuals: Sergio Vasquez Carillo
Samstag, 27.11.2010
18.00 HORNROH
Alphornquartett
Gletsc von Mischa Käser (2009), Hautmusik von Hornroh
Mit Heléne Berglund, Michael Büttler, Rudolf Linder und Balthasar Streiff
19:30 Podiumsdiskussion – Farben der Frühe
Mit Mathias Spahlinger, Komponist und Bernd Zimmer, Maler
20.30 ABSCHLUSSKONZERT: FARBEN DER FRÜHE
für 7 Klaviere von Mathias Spahlinger (2005); Morton Feldman, Five Pianos (1972)
Mit Sebastian Berweck, Christoph Hahn, Jennifer Hymer, Bernhard Fograscher, Ninon Gloger,
Irmela Roelcke und Fumiko Shiraga
Leitung: René Gulikers

KLANG! wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik,
ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes.


Quelle:
Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Harvestehuder Weg 12
20148 Hamburg
www.klang-hamburg.de



Impressum