Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Kulturforum diskutiert „Notstand Kultur“ auf Kampnagel

08. Oktober 2010 (HH/HL-Red-RB) Am Dienstag, den 12.Oktober um 20Uhr diskutieren Kampnagel Intendantin Amelie Deuflhard, Jürgen Flimm (Intendant der Berliner Staatsoper), Torkild Hinrichsen (Direktor des Altonaer Museums), Florian Vogel (Künstlerischer Leiter des Schauspielhauses Hamburg) und Willfried Maier (GAL) den NOTSTAND KULTUR in Hamburg und wie trotz knapper Kassen sinnvoll Kulturpolitik gemacht werden sollte. Moderiert wird das Gespräch von ZEIT Redakteur Ulrich Greiner.

Eingeladen hat das Kulturforum Hamburg aus aktuellem Anlass:
Die Hamburger Kulturpolitik wird derzeit bundesweit schlichtweg als Katastrophe begriffen. 1, 2
Millionen Euro, also die Hälfte des künstlerischen Etats, soll das Deutsche Schauspielhaus
einsparen. Der Intendant Friedrich Schirmer warf das Handtuch. Das Altonaer Museum, soll
geschlossen, die Immobilie verkauft werden. Die öffentlichen Bücherhallen sind heruntergespart,
die Hamburger Kunsthalle ist strukturell unterfinanziert und kämpft gegen Schließzeiten in der
Galerie der Gegenwart. Die Elbphilharmonie sprengt ihren Etat.
Den Kulturschaffenden und auch den Bürgern scheint klar: Eine neue Kulturpolitik muss her –
doch wie soll sie angesichts knapper Kassen aussehen? Das ist Gegenstand der
Diskussionsrunde.
Kulturforum Hamburg e.V.
Alles wunderbar?: „Notstand Kultur“
Dienstag, 12. Oktober 2010 /20:00
Eintritt frei
Kampnagel, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg.

Impressum