Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Lutz Gallinat: "Neue Musik im Ostseeraum e.V." im Kolosseum

07. Oktober 2010 (HL-Red-RB) Am letzten Sonntag war es im gut gefüllten Lübecker Kolosseum endlich so weit: Das lange vorbereitete Konzert des Vereins "Neue Musik im Ostseeraum e.V." in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt zum Tag der Deutschen Einheit. Die Komponistinnen und Komponisten waren persönlich anwesend, von jedem Komponierenden wurden zwei Stücke gespielt, vier Uraufführungen waren dabei. Ein kurzes Gespräch zwischen beiden Stücken mit einer Komponistin oder eines Komponisten, das der 2.Vorsitzende des Vereins, Matthias Lassen, kenntnisreich und engagiert führte, ergänzte die musikalischen Aufführungen. Besondere Freude war der Besuch von Marco Blaauw, dem in der Neuen Musik versierten Trompeter- Musikfabrik Köln, Stockhausen-Kurse Kürten u.a.- mit der von ihm entwickelten "double bell trumpet". Es war sehr erfreulich, dass Magdalena Buchwald aus Polen und Mirjam Tally, die gebürtige Estin, die jetzt in Visby lebt, extra für diesen Anlass neue Trompetenwerke komponiert hatten. Die beiden anderen Komponisten, Tomi Räisänen und Robert Krampe, hatten zwei größere Ensemblewerke , eines mit Gesang, für diesen Anlass komponiert.
Marco Blaauw, Solo-Trompete/Doppeltrichter-Trompete, Daniel Sorour, Cello, und das Ensemble Neue Musik im Ostseeraum: Dieter Müller, Bariton, Anne Beer, Flöte, Georg Paltz, Klarinette, Juliana Kohl, Alt-Saxophon, Laura Traub, Viola, Jonathan Shapiro, Schlagzeug, Eva Zöllner, Akkordeon, und Matthias Lassen, Klavier, spielten virtuos und brillant.
Der Lübecker Bürgermeister Bernd Saxe hatte anfangs in seinem Grußwort gesagt, das man mit dem heutigen Konzert zum 20.Jahrestag der Deutschen Einheit das Augenmerk nicht nur auf die deutsche Geschichte richten, sondern auch über den Tellerrand oder genauer gesagt über die Ostsee hinweg zu unseren Nachbarn blicken solle.
Birgit Hesse, Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, hatte in ihrem Grußwort geäußert, dass es so wichtig sei, dass man ein solches Ereignis wie den Mauerfall und den Tag der Einheit nachhaltig begehe. Jede Veranstaltung ermögliche erneut Begegnungen der Menschen untereinander - dies sei nach wie vor unheimlich wichtig.
Die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer, denen die Stadt Lübeck einen freien Eintritt ermöglicht hatte, bedachten schließlich alle Akteure mit langanhaltendem Beifall.

Lutz Gallinat

© Lutz Gallinat ü/Lübeck-TeaTime (Siehe Impressum)

Impressum