Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Kultur Wissenschaft Ausbildung

Johannes Jäger – Farbe ist mehr als ein schönes Kleid...

23. August 2010 (HL-Red-RB) Ausstellung eröffnet im Kulturforum Burgkloster, Lübeck: "Johannes Jäger – Farbe ist mehr als ein schönes Kleid …": Johannes Jäger gehört zu den angesehensten Künstlern der Hansestadt Lübeck. Der 1930 in Flensburg geborene Künstler lebt und arbeitet seit 1955 in Lübeck. Sein Werk ist weit über die Landesgrenzen Schleswig-Holsteins anerkannt. Seine Arbeiten sind in vielen Museen, öffentlichen Räumen sowie in Privatbesitz zu finden. 2008 zeigte der Landtag in seiner Reihe „Paare“ als eines der ersten Beispiele für Künstlerpaare in Schleswig Holstein eine Ausstellung mit Neon-Arbeiten von Hanna Jäger und Bildern von Johannes Jäger.




Foto / Titel: 11.08.-2010/5 - Ausschnitt, (c) Johannes Jäger


Vor zehn Jahren, zu seinem 70. Geburtstag, widmete das Burgkloster ihm eine große, sehr
erfolgreiche Ausstellung. In der aktuellen Sonderausstellung Johannes Jäger. Farbe ist mehr
als ein schönes Kleid werden nun in erster Linie Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren
gezeigt. Gegenüber gestellt werden ihnen ganz frühe Arbeiten, die in Lübeck noch nicht zu
sehen waren. Die farbintensiven Aquarelle, Gouachen, Collagen und Gemälde werden mit
Thesen und Texten zur Kunst kombiniert, die Johannes Jäger durch sein Leben begleitet
haben, und damit seinen Zugang zur zeitgenössischen Kunst beleuchten.
Seine Werke bestechen durch seine Jugendlichkeit und seine ungebrochene Schaffenskraft.
Es ist faszinierend zu sehen, wie immer wieder neue Arbeiten entstehen, manchmal auch
durch Übermalung früherer Arbeiten wie bei dem Bild „Nachklang zu Roncalli“.
Unter den 95 Arbeiten finden sich zarte Farbakzente bei den Aquarellen, die den Malgrund
durchscheinen lassen und ihn als wichtige Struktur in das Bildgeschehen einbeziehen.
Andere Arbeiten hingegen werden durch kontrastierende Farben, einen kräftigen
Pinselduktus und Übermalungen bestimmt.

Die Ausstellung wird gefördert von der Possehl-Stiftung, der Friedrich Bluhme und Else
Jebsen-Stiftung, der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck sowie Rainer Erhard
Teubert.


Quelle:
die LÜBECKER MUSEEN

Impressum