Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Ramsauer will unnötige Wasserstraßen stoppen

21. Juni 2010 (HL-Red-RB) In einem Brief an die Koalitionsfraktionen kündigt der Verkehrsminister an, „Maßnahmen, die einer kritischen Kosten-Nutzen-Analyse - etwa im Bereich Wasserstraßen - nicht standhalten können“ streichen zu wollen. Dr. Valerie Wilms, Bundestagsabgeordnete aus Wedel in Schleswig-Holstein, begrüßt diese Ankündigung: „Hierzu gehört ganz klar die Elbvertiefung. Kosten und Nutzen halten da keiner kritischen Überprüfung stand und die frei gewordenen Mittel können für sinnvollere Projekte genutzt werden.“

Valerie Wilms fordert, dieser Aussage nun auch Taten folgen zu lassen und verweist dazu
auf frühere Ankündigungen: „Herr Ramsauer hat davon gesprochen, nur noch Verkehrsprojekte
realisieren zu wollen, die bei einer an den Realitäten orientierten Kosten-Nutzen-
Analyse einen Wert von vier und mehr haben. Ich hoffe sehr, dass er nun standhaft ist und
dazu steht. Damit ist die Vertiefung auf 14,50 Meter Makulatur“, so die Grünen-Politikerin.


www.valerie-wilms.de

Impressum